Abo
  • IT-Karriere:

IBMs neue Opteron-Server werden "Cool Blue"

Stromspartechnik zur Deckelung von Leistungsaufnahme und Hitze

IBM hat seine BladeCenter und die X-Serie an Servern mit Opteron-Prozessoren um einige neue Komponenten erweitert. Dazu gehört unter anderem eine neue Steckkarte für zwei Prozessorsockel, und damit vier Kerne je Blade. Ein "Cool Blue" genanntes Verfahren soll Strombedarf und Abwärme per Software regulierbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut den Marktforschern der Robert Frances Group, die IBM für seine Ankündigung der neuen Produkte zitiert, machen Elektrizität und Klimatisierung 25 bis 40 Prozent der Betriebskosten eines Rechenzentrums aus. Dem will sich IBM jetzt verstärkt widmen und bleibt bei den neuen X-Servern zunächst beim Trend der Mehrkern-Prozessoren: Doppelt soviel Rechenleistung bei gleicher Leistungsaufnahme und Abwärme.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

In Zukunft sollen diese Kriterien aber per Software regulierbar werden, was IBM in einem Konzept aus Hardware und Programmen "Cool Blue" nennt. Der Name wurde von einer früheren Wasserkühlung von IBM geborgt und hat mit dem neuen Modell nichts zu tun.

Dazu hat das Unternehmen eine Software namens "PowerExecutive" vorgeführt, mit der sich der Energiebedarf und die Hitze eines ganzen Rechenzentrums per Fernwartung kontrollieren lässt. Werden dabei Grenzwerte überschritten, soll die elektrische Last automatisch neu verteilt werden - vermutlich durch Abschalten einzelner Teile des Servers. Ein Teil der Software namens "Thermal Diagnostics" soll selbsttätig Temperaturen von Komponenten überwachen und reagieren "bevor sie in Flammen aufgehen" so IBM wörtlich in einer Pressemitteilung.

Die neuen Fähigkeiten werden in aktualisierte Modelle der Linien "BladeCenter" und "System x" eingebaut, die im dritten Quartal des Jahres 2006 auf den Markt kommen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,19€
  3. 50,99€

Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /