Abo
  • Services:

Real vertreibt Firefox und Google Toolbar

Real Player im Bündel mit Browser und Google-Erweiterung

Der Software-Hersteller Real wird in Kürze den eigenen Player im Paket mit Mozilla Firefox und der Google Toolbar zum Download anbieten. Der Real Player fragt künftig bei der Installation ob auch der Browser installiert werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein entsprechendes Abkommen wurde zwischen Real Networks, Google und der Mozilla Corporation für mehrere Jahre geschlossen, wobei der genaue Zeitraum nicht genannt wurde. Zukünftig wird Real zusammen mit seinem Player auch den Browser Firefox und die Google Toolbar vertreiben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Wenn Nutzer den Real Player installieren werden sie gefragt, ob die beiden anderen Programme ebenfalls eingerichtet werden sollen. Real wird die entsprechenden Downloads in Kürze über die eigene Seite, sowie über den Rhapsody-Musikdienst und Real Arcarde Games anbieten.

"Real war in den vergangenen zwei Jahren einer von Googles wichtigsten Vertriebspartnern. Daher sind wir erfreut diese Zusammenarbeit ausbauen zu können", kommentierte Googles CEO Eric Schmidt den Vertrag. Die Verbreitung von Firefox könnte durch die Kooperation weiter steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

najaaa 02. Sep 2008

Braucht doch keiner mehr? Musicstreams: MP3/OGG Videostream: FLV/Flash Ehrlich Real Eure...

Rainer Zufall 06. Aug 2006

Wir erinnern uns: auch die Firefox-Macher sind käuflich. Für Geld sind sie bereit gewesen...

gollumm 03. Aug 2006

Auf ihren jeweiligen "Home"-Systemen nicht.

AlgorithMan 02. Aug 2006

du hast java vergessen...

soso 02. Aug 2006

Ähm... Dir ist schon klar das Firefox Open Source ist? wie wollen die das machen?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /