Abo
  • Services:

Real vertreibt Firefox und Google Toolbar

Real Player im Bündel mit Browser und Google-Erweiterung

Der Software-Hersteller Real wird in Kürze den eigenen Player im Paket mit Mozilla Firefox und der Google Toolbar zum Download anbieten. Der Real Player fragt künftig bei der Installation ob auch der Browser installiert werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein entsprechendes Abkommen wurde zwischen Real Networks, Google und der Mozilla Corporation für mehrere Jahre geschlossen, wobei der genaue Zeitraum nicht genannt wurde. Zukünftig wird Real zusammen mit seinem Player auch den Browser Firefox und die Google Toolbar vertreiben.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld

Wenn Nutzer den Real Player installieren werden sie gefragt, ob die beiden anderen Programme ebenfalls eingerichtet werden sollen. Real wird die entsprechenden Downloads in Kürze über die eigene Seite, sowie über den Rhapsody-Musikdienst und Real Arcarde Games anbieten.

"Real war in den vergangenen zwei Jahren einer von Googles wichtigsten Vertriebspartnern. Daher sind wir erfreut diese Zusammenarbeit ausbauen zu können", kommentierte Googles CEO Eric Schmidt den Vertrag. Die Verbreitung von Firefox könnte durch die Kooperation weiter steigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

najaaa 02. Sep 2008

Braucht doch keiner mehr? Musicstreams: MP3/OGG Videostream: FLV/Flash Ehrlich Real Eure...

Rainer Zufall 06. Aug 2006

Wir erinnern uns: auch die Firefox-Macher sind käuflich. Für Geld sind sie bereit gewesen...

gollumm 03. Aug 2006

Auf ihren jeweiligen "Home"-Systemen nicht.

AlgorithMan 02. Aug 2006

du hast java vergessen...

soso 02. Aug 2006

Ähm... Dir ist schon klar das Firefox Open Source ist? wie wollen die das machen?


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /