Spielfilm-Downloads auf DVD - Hollywood lenkt ein

Nur CSS statt problematischer Kopierschutzerweiterungen

Damit kostenpflichtige Video-Downloads aus dem Internet endlich ein größeres Publikum finden, sollen die heruntergeladenen Filme in Zukunft auch auf DVDs gebrannt und so im herkömmlichen DVD-Player abgespielt werden können. Filmindustrie, Gerätehersteller und Video-on-Demand-Dienstleister in den USA scheinen sich darauf geeinigt zu haben, es beim DVD-üblichen Kopierschutzmechanismus CSS zu belassen und damit etwaigen Geräte-Inkompatibilitäten vorzubeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher haben nur die US-Anbieter Movielink und CinemaNow verkündet, ihren Kunden Filme zum Download und Brennen auf DVD anbieten zu wollen. CinemaNow hat bereits eine Testphase gestartet, allerdings sollen die per fluxDVD-Software erzeugten und kopiergeschützten DVDs nicht in allen, sondern nur "so gut wie jedem" DVD-Player abgespielt werden können.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Sales / Account Manager IT-Projekte Travel, Transport und Logistic (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, Hamburg
  2. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Diese Probleme wollte die Filmindustrie erst in Kauf nehmen, sie forderte stärkere Kopierschutzmechanismen bei den DVD-Downloads. Diese hätte jedoch teilweise neue Geräte seitens der Unterhaltungselektronikhersteller erfordert und viel Zeit gekostet - oder beim Kunden bereits vorhandene Abspielgeräte unter Umständen benachteiligt. Entsprechend fürchteten die DVD-Player-Hersteller, vom Kunden für die Inkompatibilitäten verantwortlich gemacht zu werden.

Wie das US-Magazin Video Business in einem Kommentar berichtet, kam es am 25./26 Juni 2006 während eines Industrie-übergreifenden Treffens allerdings endlich zu einer Einigung auf einen standardisierten Kopierschutz für Film-Downloads auf DVD. Anstatt zusätzliche problematische Lösungen zu wählen, wird nur auf das altbekannte, zwar nicht mehr als sicher geltende, aber dafür von jedem DVD-Player unterstützte normale Content Scrambling System (CSS) gesetzt.

Ein erweitertes CSS wird es nicht geben, auch keine Wasserzeichentechnik oder sonstige Kopierschutz-Mechanismen. Damit geben die Hollywood-Studios laut Video Business endgültig ihre Träume auf CSS "reparieren" zu können. Die Vereinbarung sieht nun die Entwicklung einer neuen Art von beschreibbaren DVD vor, die in ihrer Struktur DVD-ROMs sehr ähnlich ist und damit auch in bestehenden Laufwerken funktionieren soll - aber noch vom DVD Forum und der DVD Copy Control Association abzusegnen ist.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es soll laut des Berichts zwei neue DVD-Spezifikationen geben, eine für den Unternehmenseinsatz und eine für das private Wohnzimmer. Der Grund für neue Spezifikationen: CSS war bisher eher bei DVD-ROMs zu finden, als auf den beschreibbaren DVD-Medien. Fragt sich nur, ob bestehende DVD-Brenner per Firmware-Update in der Lage sein werden, die neuen DVD-Spezifikationen inkl. CSS zu unterstützen oder ob eine neue DVD-Brenner-Generation nötig ist.

Bis alles geregelt ist und Ergebnisse zu sehen sind werden wohl noch einige Monate vergehen. Video Business geht davon aus, dass vor Anfang 2007 keine Download-Angebote auf Basis der Vereinbarung starten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fischkuchen 21. Okt 2006

Guggst du google :P http://de.wikipedia.org/wiki/RatDVD btw, nette email-Adresse hast du...

xXXXx 02. Aug 2006

CEO of Alles 02. Aug 2006

jemanden auf Entscheidungsträgerebene mit Gehirn eingestellt.

Mittwoch 02. Aug 2006

Naja - aber so doof kann doch nicht mal die FI sein, dass die neue Geräte voraussetzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
    Loupedeck Live S ausprobiert
    Alle Streams an Deck

    Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /