Abo
  • Services:
Anzeige

Spielfilm-Downloads auf DVD - Hollywood lenkt ein

Nur CSS statt problematischer Kopierschutzerweiterungen

Damit kostenpflichtige Video-Downloads aus dem Internet endlich ein größeres Publikum finden, sollen die heruntergeladenen Filme in Zukunft auch auf DVDs gebrannt und so im herkömmlichen DVD-Player abgespielt werden können. Filmindustrie, Gerätehersteller und Video-on-Demand-Dienstleister in den USA scheinen sich darauf geeinigt zu haben, es beim DVD-üblichen Kopierschutzmechanismus CSS zu belassen und damit etwaigen Geräte-Inkompatibilitäten vorzubeugen.

Bisher haben nur die US-Anbieter Movielink und CinemaNow verkündet, ihren Kunden Filme zum Download und Brennen auf DVD anbieten zu wollen. CinemaNow hat bereits eine Testphase gestartet, allerdings sollen die per fluxDVD-Software erzeugten und kopiergeschützten DVDs nicht in allen, sondern nur "so gut wie jedem" DVD-Player abgespielt werden können.

Anzeige

Diese Probleme wollte die Filmindustrie erst in Kauf nehmen, sie forderte stärkere Kopierschutzmechanismen bei den DVD-Downloads. Diese hätte jedoch teilweise neue Geräte seitens der Unterhaltungselektronikhersteller erfordert und viel Zeit gekostet - oder beim Kunden bereits vorhandene Abspielgeräte unter Umständen benachteiligt. Entsprechend fürchteten die DVD-Player-Hersteller, vom Kunden für die Inkompatibilitäten verantwortlich gemacht zu werden.

Wie das US-Magazin Video Business in einem Kommentar berichtet, kam es am 25./26 Juni 2006 während eines Industrie-übergreifenden Treffens allerdings endlich zu einer Einigung auf einen standardisierten Kopierschutz für Film-Downloads auf DVD. Anstatt zusätzliche problematische Lösungen zu wählen, wird nur auf das altbekannte, zwar nicht mehr als sicher geltende, aber dafür von jedem DVD-Player unterstützte normale Content Scrambling System (CSS) gesetzt.

Ein erweitertes CSS wird es nicht geben, auch keine Wasserzeichentechnik oder sonstige Kopierschutz-Mechanismen. Damit geben die Hollywood-Studios laut Video Business endgültig ihre Träume auf CSS "reparieren" zu können. Die Vereinbarung sieht nun die Entwicklung einer neuen Art von beschreibbaren DVD vor, die in ihrer Struktur DVD-ROMs sehr ähnlich ist und damit auch in bestehenden Laufwerken funktionieren soll - aber noch vom DVD Forum und der DVD Copy Control Association abzusegnen ist.

Es soll laut des Berichts zwei neue DVD-Spezifikationen geben, eine für den Unternehmenseinsatz und eine für das private Wohnzimmer. Der Grund für neue Spezifikationen: CSS war bisher eher bei DVD-ROMs zu finden, als auf den beschreibbaren DVD-Medien. Fragt sich nur, ob bestehende DVD-Brenner per Firmware-Update in der Lage sein werden, die neuen DVD-Spezifikationen inkl. CSS zu unterstützen oder ob eine neue DVD-Brenner-Generation nötig ist.

Bis alles geregelt ist und Ergebnisse zu sehen sind werden wohl noch einige Monate vergehen. Video Business geht davon aus, dass vor Anfang 2007 keine Download-Angebote auf Basis der Vereinbarung starten werden.


eye home zur Startseite
fischkuchen 21. Okt 2006

Guggst du google :P http://de.wikipedia.org/wiki/RatDVD btw, nette email-Adresse hast du...

xXXXx 02. Aug 2006

CEO of Alles 02. Aug 2006

jemanden auf Entscheidungsträgerebene mit Gehirn eingestellt.

Mittwoch 02. Aug 2006

Naja - aber so doof kann doch nicht mal die FI sein, dass die neue Geräte voraussetzen...


Jan Schejbal / 02. Aug 2006

Gute Idee - deswegen wird's nix



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 199€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: OpenSuSE

    matzems | 05:49

  2. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  4. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  5. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel