Abo
  • Services:
Anzeige

Schweres Sicherheitsloch in WLAN-Treibern für Centrino

Intel nennt Lücke "kritisch" und bietet Patches an

Eine bereits im Vorfeld der derzeit in Las Vegas stattfindenden Sicherheitskonferenz "Black Hat Briefing USA 2006" bekannt gewordene Sicherheitslücke in WLAN-Treibern betrifft auch die weit verbreiteten Centrino-Notebooks mit Intel-Komponenten. Nahezu alle WLAN-Module von Intel sind betroffen, es empfiehlt sich dringend, die bereits reparierten Treiber zu installieren.

Offenbar hatten die Entdecker der Lücke Intel vorab informiert, sodass der Halbleiterhersteller vor den ausführlichen Vorträgen auf den Blackhat-Briefings reagieren konnte. Auf einer eigenen Webseite zu dem Problem listet Intel insgesamt drei Angriffe auf, die vom Einschleusen von Schadcode über die Erlangung von vollen Administrator-Rechten unter Windows XP bis zum Ausspähen von Daten reichen können.

Anzeige

Für diese Angriffe muss der Benutzer teilweise nicht einmal mit einem Funknetz verbunden sein, die bloße Aktivierung des WLAN-Moduls reicht aus. Sobald das Notebook dann nach einem Netz sucht, kann ein Angreifer zuschlagen - an öffentlichen Plätzen wie Flughäfen ein durchaus nicht unwahrscheinliches Szenario. Wie die neuen Attacken funktionieren, die sich direkt auf WLAN-Treiber, nicht die Infrastruktur richten, hatte Golem.de bereits beschrieben.

Betroffen sind die Intel-Komponenten 2200BG, 2915ABG, 2915ABG, 3945ABG und 2100, was fast allen Notebooks mit Centrino-Logo entspricht. Allerdings weist nicht jeder Treiber für diese Komponenten alle drei der jetzt entdeckten Probleme auf. Welches Funkmodul im Notebook steckt, lässt sich mit einem Intel-Tool herausfinden. Ist es eines der betroffenen, sollte man schleunigst die aktualisierten Treiber installieren.

Generell empfiehlt es sich bei WLAN-Notebooks, das Funkmodul nur dann zu aktivieren, wenn es auch gebraucht wird - das kommt auch der Akku-Laufzeit zugute. Viele Mobilrechner bieten dazu einen Schalter am Gehäuse. Das betrifft auch Geräte ohne Centrino-Logo, denn die neue Methode zum Einschleusen von Code in WLAN-Treiber kann nicht nur Intel-Komponenten betreffen sondern theoretisch alle Windows-Treiber für Funkmodule. Im Zweifel sollte man sich an den Hersteller des Notebooks wenden.


eye home zur Startseite
Gnumpf 04. Aug 2006

na an der Hardware liegt das nicht. Bevor ich die neuen Treiber installiert hatte, war...

Mephisto 02. Aug 2006

Bei einer Gesamtleistung von 55 Watt fällt diese Komponente eben ins Gewicht. Je nach...

Öm 02. Aug 2006

LX ? Volker?

lalala 02. Aug 2006

huh? Also für das "Ur"-Modell 2100 ist das Paket gerade mal ~15MB groß und da ist auch...

lalala 02. Aug 2006

Das kommt wohl darauf an, was du für ein Notebook hast Schau mal hier: http://rfswitch...


Die Stimme der freien Welt / 02. Aug 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. bei Alternate
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: OpenSuSE

    matzems | 05:49

  2. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  4. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  5. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel