Abo
  • Services:
Anzeige

Schweres Sicherheitsloch in WLAN-Treibern für Centrino

Intel nennt Lücke "kritisch" und bietet Patches an

Eine bereits im Vorfeld der derzeit in Las Vegas stattfindenden Sicherheitskonferenz "Black Hat Briefing USA 2006" bekannt gewordene Sicherheitslücke in WLAN-Treibern betrifft auch die weit verbreiteten Centrino-Notebooks mit Intel-Komponenten. Nahezu alle WLAN-Module von Intel sind betroffen, es empfiehlt sich dringend, die bereits reparierten Treiber zu installieren.

Offenbar hatten die Entdecker der Lücke Intel vorab informiert, sodass der Halbleiterhersteller vor den ausführlichen Vorträgen auf den Blackhat-Briefings reagieren konnte. Auf einer eigenen Webseite zu dem Problem listet Intel insgesamt drei Angriffe auf, die vom Einschleusen von Schadcode über die Erlangung von vollen Administrator-Rechten unter Windows XP bis zum Ausspähen von Daten reichen können.

Anzeige

Für diese Angriffe muss der Benutzer teilweise nicht einmal mit einem Funknetz verbunden sein, die bloße Aktivierung des WLAN-Moduls reicht aus. Sobald das Notebook dann nach einem Netz sucht, kann ein Angreifer zuschlagen - an öffentlichen Plätzen wie Flughäfen ein durchaus nicht unwahrscheinliches Szenario. Wie die neuen Attacken funktionieren, die sich direkt auf WLAN-Treiber, nicht die Infrastruktur richten, hatte Golem.de bereits beschrieben.

Betroffen sind die Intel-Komponenten 2200BG, 2915ABG, 2915ABG, 3945ABG und 2100, was fast allen Notebooks mit Centrino-Logo entspricht. Allerdings weist nicht jeder Treiber für diese Komponenten alle drei der jetzt entdeckten Probleme auf. Welches Funkmodul im Notebook steckt, lässt sich mit einem Intel-Tool herausfinden. Ist es eines der betroffenen, sollte man schleunigst die aktualisierten Treiber installieren.

Generell empfiehlt es sich bei WLAN-Notebooks, das Funkmodul nur dann zu aktivieren, wenn es auch gebraucht wird - das kommt auch der Akku-Laufzeit zugute. Viele Mobilrechner bieten dazu einen Schalter am Gehäuse. Das betrifft auch Geräte ohne Centrino-Logo, denn die neue Methode zum Einschleusen von Code in WLAN-Treiber kann nicht nur Intel-Komponenten betreffen sondern theoretisch alle Windows-Treiber für Funkmodule. Im Zweifel sollte man sich an den Hersteller des Notebooks wenden.


eye home zur Startseite
Gnumpf 04. Aug 2006

na an der Hardware liegt das nicht. Bevor ich die neuen Treiber installiert hatte, war...

Mephisto 02. Aug 2006

Bei einer Gesamtleistung von 55 Watt fällt diese Komponente eben ins Gewicht. Je nach...

Öm 02. Aug 2006

LX ? Volker?

lalala 02. Aug 2006

huh? Also für das "Ur"-Modell 2100 ist das Paket gerade mal ~15MB groß und da ist auch...

lalala 02. Aug 2006

Das kommt wohl darauf an, was du für ein Notebook hast Schau mal hier: http://rfswitch...


Die Stimme der freien Welt / 02. Aug 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel