Abo
  • Services:

Khronos Group übernimmt OpenGL

OpenGL ARB gibt die Entwicklung des 3D-Standards ab

Das plattformunabhängige 3D-API OpenGL soll künftig von der Khronos Group weiterentwickelt werden. Das OpenGL ARB (Architecture Review Board), das sich bislang um den Standard kümmert, will die Verantwortung an die Khronos Group abgeben, so dass alle OpenGL-Standards künftig unter einem Dach fortgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Khronos Group wird eine Arbeitsgruppe für OpenGL einrichten, die den Standard kontrollieren und weiterentwickeln soll. Spätestens im dritten Quartal 2006 soll die Übertragung der OpenGL-Spezifikation an die Khronos Group abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Bereits zuvor haben das OpenGL ARB und die Khronos Group eng zusammengearbeitet, um die Standards OpenGL, OpenGL ES, OpenML, COLLADA und OpenGL SC aufeinander abzustimmen. Künftig sollen alle diese Standards unter einem Dach, der Khronos Group, einen Platz finden. Diese will möglichst viele Synergien zwischen Standards nutzen und eine gemeinsame Roadmap vorlegen. Auch der Aufwand zur Erstellung von Software-Entwicklungs-Paketen und Dokumentationen soll dadurch sinken.

Zudem hofft die Khronos Group mehr Arbeit in die Entwicklung der OpenGL-Erweiterung EGL stecken zu können, eine plattformunabhängige Implementierung, welche die die plattformabhägigen Varianten GLX, WGL und AGL ersetzen soll.

Der Khronos Group gehören mittlerweile mehr als 100 Mitglieder an, darunter unter anderem ARM, ATI, Creative, Ericsson, Freescale, Intel, Motorola, Nokia, Nvidia, SGI, Sony, Sun und Texas Instruments. Seit kurzem zählen auch Apple, Dell, Google und S3 Graphics dazu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Doener 03. Aug 2006

Nicht ganz: "At the same time as the implications of DirectX 10 are being considered...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /