Abo
  • Services:

Red Hat hält an Xen fest

Virtualisierung kommt mit Red Hat Enterprise Linux 5

Nachdem gestern berichtet wurde, dass Red Hat die Virtualisierungstechnik Xen für instabil hält, gibt es nun eine neue Erklärung dazu. Der Linux-Distributor hält Xen demnach tatsächlich für instabil, wird jedoch alles tun, um die nächste Red-Hat-Enterprise-Linux-Ausgabe mit Virtualisierung auszustatten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alex Pinchev, Vice President of International Operations bei Red Hat, hatte gegenüber ZDNet erklärt, dass Xen noch nicht für den Unternehmenseinsatz geeignet sei. Vor allem für den Einsatz bei Telekommunikationsunternehmen und Banken sei die Software noch nicht tauglich und Red Hat werde keine instabile Software ausliefern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

The Register veröffentlichte nun eine Stellungnahme von Red Hat, in dem Caroline E. Kazmierski zwar nicht das Gegenteil schreibt, aber Red Hats Position zu Xen klarstellt. Tatsächlich halte Red Hat Xen noch nicht für den produktiven Einsatz in Unternehmen geeignet, schreibt die Pressesprecherin. Dennoch sei Xen ein entscheidender Bestandteil der geplanten Virtualisierungsplattform, die in Red Hat Enterprise Linux 5 enthalten sein soll. Red Hat investiere viel in das Xen-Projekt, um die Software unternehmenstauglich zu machen.

Zwar schreibt auch Kazmierski, dass Red Hat keine instabile Software ausliefert, doch man arbeite aktiv an Xen, um es stabiler zu machen. Zudem integriere man Xen bereits seit längerem in die Community-Distribution Fedora, um es dort zu testen und Kunden anzubieten. Das Engagement für Xen bleibe bestehen, ebenso wie die Verpflichtung, Kunden nur stabile Software anzubieten. Red Hat sei dennoch zuversichtlich, das Xen in Red Hat Enterprise Linux 5 enthalten sei, das für Ende 2006 geplant ist.

Allerdings schreibt auch Kazmierski nochmals, dass Red Hat Xen ausliefert, wenn es für den stabilen Einsatz in Unternehmen geeignet ist - jedoch nicht vorher. Fedora Core 4 war die erste Red-Hat-Distribution, die Xen integrierte. Bei der Entwicklung von Fedora Core 6 sorgt die Virtualisierungstechnik derzeit trotzdem für Ärger, so dass die zweite Testversion noch immer auf sich warten lässt. Eigentlich war die Veröffentlichung schon für den 19. Juli 2006 geplant. Im aktuellen Zeitplan steht als Veröffentlichungsdatum nun "Ask Again Later". Die fertige Version soll am 4. Oktober 2006 verfügbar sein - inklusive Xen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /