Abo
  • Services:

Red Hat hält an Xen fest

Virtualisierung kommt mit Red Hat Enterprise Linux 5

Nachdem gestern berichtet wurde, dass Red Hat die Virtualisierungstechnik Xen für instabil hält, gibt es nun eine neue Erklärung dazu. Der Linux-Distributor hält Xen demnach tatsächlich für instabil, wird jedoch alles tun, um die nächste Red-Hat-Enterprise-Linux-Ausgabe mit Virtualisierung auszustatten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alex Pinchev, Vice President of International Operations bei Red Hat, hatte gegenüber ZDNet erklärt, dass Xen noch nicht für den Unternehmenseinsatz geeignet sei. Vor allem für den Einsatz bei Telekommunikationsunternehmen und Banken sei die Software noch nicht tauglich und Red Hat werde keine instabile Software ausliefern.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München

The Register veröffentlichte nun eine Stellungnahme von Red Hat, in dem Caroline E. Kazmierski zwar nicht das Gegenteil schreibt, aber Red Hats Position zu Xen klarstellt. Tatsächlich halte Red Hat Xen noch nicht für den produktiven Einsatz in Unternehmen geeignet, schreibt die Pressesprecherin. Dennoch sei Xen ein entscheidender Bestandteil der geplanten Virtualisierungsplattform, die in Red Hat Enterprise Linux 5 enthalten sein soll. Red Hat investiere viel in das Xen-Projekt, um die Software unternehmenstauglich zu machen.

Zwar schreibt auch Kazmierski, dass Red Hat keine instabile Software ausliefert, doch man arbeite aktiv an Xen, um es stabiler zu machen. Zudem integriere man Xen bereits seit längerem in die Community-Distribution Fedora, um es dort zu testen und Kunden anzubieten. Das Engagement für Xen bleibe bestehen, ebenso wie die Verpflichtung, Kunden nur stabile Software anzubieten. Red Hat sei dennoch zuversichtlich, das Xen in Red Hat Enterprise Linux 5 enthalten sei, das für Ende 2006 geplant ist.

Allerdings schreibt auch Kazmierski nochmals, dass Red Hat Xen ausliefert, wenn es für den stabilen Einsatz in Unternehmen geeignet ist - jedoch nicht vorher. Fedora Core 4 war die erste Red-Hat-Distribution, die Xen integrierte. Bei der Entwicklung von Fedora Core 6 sorgt die Virtualisierungstechnik derzeit trotzdem für Ärger, so dass die zweite Testversion noch immer auf sich warten lässt. Eigentlich war die Veröffentlichung schon für den 19. Juli 2006 geplant. Im aktuellen Zeitplan steht als Veröffentlichungsdatum nun "Ask Again Later". Die fertige Version soll am 4. Oktober 2006 verfügbar sein - inklusive Xen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 10,99€
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /