Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat hält an Xen fest

Virtualisierung kommt mit Red Hat Enterprise Linux 5

Nachdem gestern berichtet wurde, dass Red Hat die Virtualisierungstechnik Xen für instabil hält, gibt es nun eine neue Erklärung dazu. Der Linux-Distributor hält Xen demnach tatsächlich für instabil, wird jedoch alles tun, um die nächste Red-Hat-Enterprise-Linux-Ausgabe mit Virtualisierung auszustatten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alex Pinchev, Vice President of International Operations bei Red Hat, hatte gegenüber ZDNet erklärt, dass Xen noch nicht für den Unternehmenseinsatz geeignet sei. Vor allem für den Einsatz bei Telekommunikationsunternehmen und Banken sei die Software noch nicht tauglich und Red Hat werde keine instabile Software ausliefern.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ivv GmbH, Hannover

The Register veröffentlichte nun eine Stellungnahme von Red Hat, in dem Caroline E. Kazmierski zwar nicht das Gegenteil schreibt, aber Red Hats Position zu Xen klarstellt. Tatsächlich halte Red Hat Xen noch nicht für den produktiven Einsatz in Unternehmen geeignet, schreibt die Pressesprecherin. Dennoch sei Xen ein entscheidender Bestandteil der geplanten Virtualisierungsplattform, die in Red Hat Enterprise Linux 5 enthalten sein soll. Red Hat investiere viel in das Xen-Projekt, um die Software unternehmenstauglich zu machen.

Zwar schreibt auch Kazmierski, dass Red Hat keine instabile Software ausliefert, doch man arbeite aktiv an Xen, um es stabiler zu machen. Zudem integriere man Xen bereits seit längerem in die Community-Distribution Fedora, um es dort zu testen und Kunden anzubieten. Das Engagement für Xen bleibe bestehen, ebenso wie die Verpflichtung, Kunden nur stabile Software anzubieten. Red Hat sei dennoch zuversichtlich, das Xen in Red Hat Enterprise Linux 5 enthalten sei, das für Ende 2006 geplant ist.

Allerdings schreibt auch Kazmierski nochmals, dass Red Hat Xen ausliefert, wenn es für den stabilen Einsatz in Unternehmen geeignet ist - jedoch nicht vorher. Fedora Core 4 war die erste Red-Hat-Distribution, die Xen integrierte. Bei der Entwicklung von Fedora Core 6 sorgt die Virtualisierungstechnik derzeit trotzdem für Ärger, so dass die zweite Testversion noch immer auf sich warten lässt. Eigentlich war die Veröffentlichung schon für den 19. Juli 2006 geplant. Im aktuellen Zeitplan steht als Veröffentlichungsdatum nun "Ask Again Later". Die fertige Version soll am 4. Oktober 2006 verfügbar sein - inklusive Xen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,49€
  3. 12,99€
  4. 48,49€

Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /