Abo
  • Services:

Toshiba bringt weitere Notebooks mit HD DVD

4,8 Kilogramm schwere Boliden für den Desktop-Ersatz

Toshiba will seine Qosmio-Notebooks der Serie G30 und F30 mit neuen Ausstattungen auf den Markt bringen. Im G30-189, so die genaue Bezeichnung des Spitzenmodells, soll zukünftig ein HD-DVD-ROM-Laufwerk eingesetzt werden. Als Prozessor wird Intels Core Duo Prozessor T2500 (2 GHz) eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Breitbild-Display weist eine Diagonale von 17 Zoll auf und erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixel. Im G30 sitzen 1 GByte Arbeitsspeicher, der maximal auf 4 GByte ausgebaut werden kann.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Als Grafiklösung kommt Nvidias GeForce Go 7600 mit 128 MByte Speicher zum Einsatz. Zudem stecken zwei SATA-Festplatten mit jeweils 120 GByte Kapazität in Toshibas Qosmio G30-189. Der Festplattenverbund kann als RAID 0 oder RAID 1 eingesetzt werden. Außerdem wurde ein 1-Bit-Digitalverstärker und ein SigmaTel HD-Audio-Chip untergebracht.

Eine weitere Ausstattungsvariante des Qosmio G30 ist das Modell 188. Es ist mit einem DVD-Supermulti-Laufwerk ausgerüstet. Dazu kommt Intels Core Duo T2400 (1,83 GHz) in Verbindung mit der identischen Grafikkarte und Arbeitsspeicherkapazität wie beim Qosmio G30-189. Auch beim Display gibt keine Größen- sehr wohl aber Auflösungs- Unterschiede. Der Bildschirm des 189er-Modell erreicht eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln. Auch im G30-188 stecken zwei Festplatten, die allerdings nur 100 GByte groß sind.

In beiden Notebooks steckt zudem ein analoger und digitaler TV-Tuner (DVB-T), der ohne Hochfahren des Betriebssystems arbeitet. Eine Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten. Eine Festplattenrekorder-Funktion speichert das laufende Programm im TV-Betrieb automatisch auf der Festplatte zwischen.

Die Kommunikationsschnittstellen bestehen aus WLAN (802.11a/b/g), einem Modem und Bluetooth sowie Gigabit-Ethernet. Außerdem wurden vier USB-Anschlüsse, FireWire400, ein PC-Card-Einschub sowie ein 5-in-1- Speicherkartenleser und bei der G30-Serie auch ein CardExpress-Einschub untergebracht. Im G30 sitzt zudem ein S-Videoeingang und -Ausgang sowie ein Komponenten-Ausgang sowie S/PDIF. Der HDMI-Anschluss wurde nur ins Spitzenmodell integriert.

Die G30-Notebooks wiegen 4,8 kg bei Maßen von 406 x 285 x 37,5 bis 43,5 mm.

Die neuen Qosmio-Modelle sollen ab sofort erhältlich sein. Für den Toshiba Qosmio G30-189 werden 2.799,- Euro fällig, für den den Qosmio G30-188 2.299,- Euro. Toshiba bietet für die Qosmio-Modelle zwei Jahre internationale Hersteller-Garantie. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, gegen Aufpreis eine Garantieverlängerung auf vier Jahre zu vereinbaren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /