Abo
  • Services:

Flash-Speicher: Intel greift nach dem Handy-Markt

Neue Bausteine mit NOR-Flash vorgestellt

Nach jahrelangen Investitionen in die Fertigung von Flash-Speichern startet Intel jetzt seine erste Produktoffensive in einem für den Halbleiter-Riesen ungewohnten Markt. Eine Serie neuer Bausteine, die in Funktion und Formfaktor für Mobiltelefone optimiert wurde, soll den Handy-Markt umkrempeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit liefert Intel erste Muster seines NOR-Flash an Handy-Hersteller aus. Anders als die bei MP3-Playern und Speicherkarten üblichen NAND-Zellen halten Flash-Speicher in NOR-Bauweise mehrere hunderttausend Schreibzyklen aus und eignen sich daher auch für den täglich gebrauchten Speicher eines Handys. Denn schließlich muss bei jedem Telefonat die Rufnummer in der Anrufliste gespeichert werden und darf auch beim Ausschalten nicht verloren gehen - das erledigen in Handys Flash-Bausteine. Sie speichern auch SMS-Nachrichten, Bilder und andere Daten im Mobiltelefon.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Intels neue Bausteine enthalten 32 MByte bis 256 MByte Flash-Speicher in Form von Multi-Chip-Modulen, bei denen mehrere Halbleiter-Plättchen in einem Gehäuse, dem Package, Platz finden. In das bei Handy-Designs verbreitete Package "QUAD+", das Intel jetzt anbietet, passen dabei optional auch noch einige Megabyte DRAM als flüchtiger Arbeitsspeicher für den Prozessor des Telefons. Daneben hat Intel auch getrennte Bausteine für mehrere Flash-Chips und das DRAM für Handys vorgestellt. Gefertigt werden die ersten Muster in 130 und 90 Nanometern Strukturbreite, bis 2007 will Intel den Herstellungsprozess komplett auf 65 Nanometer umstellen.

Nach Angaben von Intel werden einige Hersteller von Mobiltelefonen noch im dritten Quartal des Jahres 2006 Handys mit den neuen Flash-Speichern vorstellen - Namen seiner Kunden nennt Intel jedoch nicht. Die neuen Bausteine zielen ausdrücklich auf den Lowcost-Markt, wo sich die Anbieter von Mobiltelefonen noch die größten Zuwachsraten versprechen. Nach Angaben des internationalen Verbandes der Mobilfunkbranche "GSM Association" nutzen nur 20 Prozent der Weltbevölkerung ein Handy - vor allem wegen der hohen Kosten des Geräts selbst.

Hinter Intels Ankündigung steckt auch ein Stückchen Ironie: Der Konzern hatte seine Sparte für Smartphone-Prozessoren erst Ende Juni 2006 an Marvell verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /