Abo
  • Services:
Anzeige

Flash-Speicher: Intel greift nach dem Handy-Markt

Neue Bausteine mit NOR-Flash vorgestellt

Nach jahrelangen Investitionen in die Fertigung von Flash-Speichern startet Intel jetzt seine erste Produktoffensive in einem für den Halbleiter-Riesen ungewohnten Markt. Eine Serie neuer Bausteine, die in Funktion und Formfaktor für Mobiltelefone optimiert wurde, soll den Handy-Markt umkrempeln.

Derzeit liefert Intel erste Muster seines NOR-Flash an Handy-Hersteller aus. Anders als die bei MP3-Playern und Speicherkarten üblichen NAND-Zellen halten Flash-Speicher in NOR-Bauweise mehrere hunderttausend Schreibzyklen aus und eignen sich daher auch für den täglich gebrauchten Speicher eines Handys. Denn schließlich muss bei jedem Telefonat die Rufnummer in der Anrufliste gespeichert werden und darf auch beim Ausschalten nicht verloren gehen - das erledigen in Handys Flash-Bausteine. Sie speichern auch SMS-Nachrichten, Bilder und andere Daten im Mobiltelefon.

Anzeige

Intels neue Bausteine enthalten 32 MByte bis 256 MByte Flash-Speicher in Form von Multi-Chip-Modulen, bei denen mehrere Halbleiter-Plättchen in einem Gehäuse, dem Package, Platz finden. In das bei Handy-Designs verbreitete Package "QUAD+", das Intel jetzt anbietet, passen dabei optional auch noch einige Megabyte DRAM als flüchtiger Arbeitsspeicher für den Prozessor des Telefons. Daneben hat Intel auch getrennte Bausteine für mehrere Flash-Chips und das DRAM für Handys vorgestellt. Gefertigt werden die ersten Muster in 130 und 90 Nanometern Strukturbreite, bis 2007 will Intel den Herstellungsprozess komplett auf 65 Nanometer umstellen.

Nach Angaben von Intel werden einige Hersteller von Mobiltelefonen noch im dritten Quartal des Jahres 2006 Handys mit den neuen Flash-Speichern vorstellen - Namen seiner Kunden nennt Intel jedoch nicht. Die neuen Bausteine zielen ausdrücklich auf den Lowcost-Markt, wo sich die Anbieter von Mobiltelefonen noch die größten Zuwachsraten versprechen. Nach Angaben des internationalen Verbandes der Mobilfunkbranche "GSM Association" nutzen nur 20 Prozent der Weltbevölkerung ein Handy - vor allem wegen der hohen Kosten des Geräts selbst.

Hinter Intels Ankündigung steckt auch ein Stückchen Ironie: Der Konzern hatte seine Sparte für Smartphone-Prozessoren erst Ende Juni 2006 an Marvell verkauft.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. AKKA Germany, München, Ingolstadt, Stuttgart
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  2. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  3. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  4. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  5. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  6. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  7. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  8. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  9. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  10. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Neuer Verhaltenskodex von FreeBSD

    sehr_interessant | 11:00

  2. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    M.P. | 10:59

  3. Re: Wer ist Raja Koduri?

    Bigfoo29 | 10:59

  4. Re: Falsche Information

    dxp | 10:58

  5. Wieviel Upload dann? (Kt)

    Ugly | 10:58


  1. 11:07

  2. 10:40

  3. 10:23

  4. 10:04

  5. 08:51

  6. 06:37

  7. 06:27

  8. 00:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel