Abo
  • Services:

Duden Korrektor mit aktualisierter neuer Rechtschreibung

Rechtschreib- und Grammatikkorrektur in zwei Ausbaustufen

Der Brockhaus-Verlag bietet anlässlich der überarbeiteten neuen Rechtschreibregeln den "Duden Korrektor" in aktualisierter Fassung an. Die Korrektur-Software mit Grammatikprüfung kann mit Microsofts Office-Paket verwendet werden und liefert das neue Regelwerk zur Rechtschreibung. Die erweiterte Plus-Variante bringt noch drei weitere Duden-Wörterbücher in digitaler Form mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Duden Korrektor" liefert spezielle Duden-Empfehlungen, was eine Hilfe im Wirrwarr der neuen Rechtschreibung bieten soll. Denn durch die aktualisierte Rechtschreibreform gibt es mehr Variationsmöglichkeiten bei der Schreibung, bei der die Duden-Empfehlungen Orientierung bieten sollen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Außer auf die Rechtschreibung achtet der Duden Korrektor auch auf die Grammatik. So markiert die Software Wendungen aus der Umgangssprache oder aus Dialekten, Fremd- und Fachwörter, veraltete Begriffe und zu lange Sätze. Aber auch Satzbau und Wortbildung werden von der Software analysiert und bei Bedarf gibt es Korrekturvorschläge. Die enthaltene Silbentrennung soll unpassende Worttrennungen vermeiden, so dass etwa das Wort Urinstinkt als Ur-instinkt und nicht als Urin-stinkt getrennt wird.

Zur Plus-Ausführung gehören darüber hinaus die Duden-Wörterbücher "Das Fremdwörterbuch", "Richtiges und gutes Deutsch" und "Das Synonymwörterbuch". Mit Hilfe einer Fehlerstatistik sollen sich eigene Fehler besser analysieren lassen, um Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse zu verbessern. Außerdem liefert die Plus-Variante ein Ausnahmewörterbuch, Office-Vorlagen und eine Batch-Korrektur, um mehrere Dokumente auf Fehler zu prüfen.

Beide Korrektor-Versionen sind ab sofort in der Version 3.51 für die Windows-Plattform verfügbar und vertragen sich mit den Office-Versionen 2000, XP und 2003 sowie mit Works 6.0, 7.0, 8.0 und 2000. Der "Duden Korrektor" kostet in der Standard-Variante 19,95 Euro, während der Preis für den "Duden Korrektor Plus" 49,95 Euro beträgt, das Plus-Upgrade gibt es für 29,95 Euro für Besitzer einer beliebigen Korrektor-Vorversion. Eine 30-Tage-Testversion steht gratis als Download zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

rtwfahrer 23. Sep 2008

hallo, ich habe mir den duden korrektor plus gekauft. nachdem meine notebook alle 50...

Rumpanzle 02. Aug 2006

Der Dudenverlag war ja nicht für die Reform zuständig, aber als Bundesbürger möchte ich...

boz 02. Aug 2006

Hi, ärgerlich. Ich habe damals mit der Hotline telefoniert. Vorher habe ich das Programm...

i jkoi oiu 01. Aug 2006

im Dooden... *rofl* der Lacher am Abend...

blubbertroll 01. Aug 2006

Wer immer noch den MS-Kram einsetzt, hat eh keinen freien Willen. Da passt die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /