Abo
  • Services:

T-Mobile senkt Preis für BlackBerry-Tarif

BlackBerry Webmail - Preisreduktion soll Privatkunden locken

Mit einer Preissenkung will T-Mobile den Push-E-Mail-Dienst BlackBerry Webmail vor allem Privatpersonen schmackhaft machen. Der Dienst liefert E-Mails per Push-Verfahren auf BlackBerry-kompatible Endgeräte und erlaubt die mobile E-Mail-Nutzung. Die monatliche Grundgebühr des Dienstes sinkt um rund 7,50 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile hat den Dienst "BlackBerry Webmail" bislang für monatlich 12,40 Euro angeboten. Ab dem heutigen 1. August 2006 kostet der Dienst 4,95 Euro pro Monat. Für den Einsatz des Dienstes wird ein Datentarif von T-Mobile benötigt, weil die BlackBerry-Kosten lediglich die Push-Funktionen abdecken.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Als kleinsten Datentarif gibt es die Datenoptionen Data 5 für 5,- Euro monatlich bei einem Inklusivvolumen von 5 MByte. Bei durchschnittlicher BlackBerry-Nutzung dürfte Privatanwendern dieser Tarif bereits genügen. Für 10,- Euro im Monat steht der Datentarif Data 30 mit 3-monatiger Mindestvertragslaufzeit und einem Inklusivvolumen von 30 MByte bereit. Damit sollten auch Webseiten-Besuche abgedeckt sein. Zudem lässt sich der BlackBerry-Tarif mit den Relax-XL-Tarifpaketen kombinieren, in denen bereits entsprechende Datenvolumen enthalten sind.

Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Bis zu zehn E-Mail-Adressen können darüber direkt abgefragt werden. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten, die zuvor in ein Textformat konvertiert werden. Die E-Mail-Inhalte werden immer in 2-KByte-Stücken auf das Gerät übertragen, was auch für Dateianhänge gilt, so dass der Datenverkehr niedrig und die Übertragungszeiten kurz gehalten werden.

Wer BlackBerry Webmail bis zum 30. September 2006 bucht, erhält zudem Miles & More Prämienmeilen aus dem Bonusprogramm der Deutschen Lufthansa. Dies gilt aber nur für Relax- und Relax-XL-Neukunden, die dafür 15.000 Bonusmeilen erhalten. Für die Buchung von BlackBerry Webmail kommen nochmals 5.000 Meilen dazu, so dass Neukunden dann insgesamt 20.000 Prämienmeilen der Deutschen Lufthansa zur Verfügung haben.

Zudem können Besitzer eines BlackBerry 8700g den GPRS-basierten Routenplaner-Dienst "T-Mobile NaviGate" bis zum 30. September 2006 nutzen, ohne dass Kosten für die Routenberechnung anfallen. In jedem Fall muss der Nutzer aber für die dabei anfallenden GPRS-Übertragungsgebühren aufkommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. 46,99€

Benji Wiebe 02. Aug 2006

Diese Preisgestaltung erinnert mich doch sehr an den Pocketweb, der von 1&1 für 10 Euro...

asdff 01. Aug 2006

So siehts leider aus. Ich hab nen Blackberry. Da ich wap-surfen soweit es geht vermeide...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /