Abo
  • Services:

Exstreamer: Industrieller MP3-Player als Einbaulösung

Streaming-Client mit eigenem Webserver

Das Schweizer Unternehmen Barix bietet mit dem "Exstreamer 100" eine neue Version seines Streaming-Clients für Audiodaten an. Das zum Einbau in kommerzielle Installationen gedachte Gerät wurde unter anderem um einen USB-Port erweitert, falls die Audio-Wiedergabe über das Netz nicht gewünscht oder gestört ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Exstreamer ist trotz des für ein Industrie-Gerät mit 179,- Euro geringen Preises kein herkömmlicher MP3-Player oder Streaming-Client. Das 108 x 38 x 79 Millimeter kleine Gerät im Stahlblech-Gehäuse ist für den Einbau zum Beispiel in Fahrzeuge und Flugzeuge gedacht. Dort kann der Player eine Vielzahl an Formaten (unter anderem MP3 und WMA) als Streams aus dem Netz wiedergeben - in vielen Flugzeugen arbeitet das Bord-Radio heute schließlich immer noch analog. Die Daten empfängt der Exstreamer über 10- oder 100-MBit-Ethernet.

Barix Exstreamer 100
Barix Exstreamer 100
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Streams dürfen über HTTP, UDP oder auch über Internet-übliche Protokolle wie Shoutcast angeliefert werden. Gesteuert wird das Barix-Gerät entweder mit einem kleinen internen Webserver oder über proprietäre Bedienelement, die an die serielle Schnittstelle (RS-232) des Geräts angesteckt werden - das könnten dann beispielsweise die Tasten in der Armlehne eines Flugzeugsitzes sein. Die Software für solche Steuerungen kann in einem eigenen Basic-Dialekt namens ABCL geschrieben werden. Alternativ dazu, etwa für den Einbau in Fahrzeugen, bietet Barix auch ein Infrarot-Kit zur Fernsteuerung an, das ebenfalls an den RS-232-Port passt. Als Lösung zum versteckten Einbau hat das Gerät kein eigenes Display.

Gegenüber früheren Exstreamer-Versionen hat Barix das Modell 100 an der Rückseite um einen USB-Port erweitert, der aber nur nach USB 1.1 und damit einer Netto-Datenrate von rund einem Megabyte pro Sekunde arbeitet. Das reicht jedoch für die Wiedergabe von komprimierten Audio-Daten völlig aus. Ein USB-Datenträger kann auch als "Ausfallsicherung" dienen, wenn etwa der Datenstrom aus dem Netz versiegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

cb1 02. Aug 2006

siehe §21a und §22 StVZO http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/stvzo/gesamt.pdf wenn...

Pepeter 01. Aug 2006

Wie kommst du zu diesem Schluss? Ich sehe nichts Reißerisches an diesem Artikel. Oder...

Kennich 01. Aug 2006

Nach dieser letzten Antwort hab' ich den Scherz auch verstanden ;-)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /