Abo
  • Services:

Cell-Steckkarte für PCs mit starkem Netzteil

"Mercury Cell Accelerator Board" verspricht Supercomputerleistung

Mit einer Steckkarte will das US-Unternehmen Mercury PCs zu mehr Leistung verhelfen. Vor allem für 3D-Rendering, Bildverarbeitung und andere leistungshungrige Anwendungen soll dies Vorteile bringen - dank eines Cell-BE-Chips, wie er in ähnlicher Form auch in der PlayStation 3 zu finden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mercury Cell Accelerator Board
Mercury Cell Accelerator Board
Die "Mercury Cell Accelerator Board" (CAB) getaufte und mit Cell-BE-Prozessor ("Cell Broadband Engine) bestückte PCI-Express-Steckkarte ist das laut Mercury erste Produkt, welches Cell-Architektur und PC verbindet. Der von IBM, Toshiba und Sony entwickelte Cell-Prozessor ist nicht nur für Spielekonsolen und hochauflösende Fernseher von Sony gedacht, sondern auch für datenintensive Anwendung - von der Bildverarbeitung in der Medizin über die Signalverarbeitung in der Industrie bis hin zum militärischen Einsatz beispielsweise in Verbindung mit Radartechnik.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der auf dem CAB steckende Cell-BE-Prozessor wird mit 2,8 GHz getaktet. Ihm stehen 1 GByte (2x 512 MByte) XDR-DRAM und 4 GByte DDR2-SDRAM direkt auf der Steckkarte zur Verfügung. Dazu kommen noch 2x 16 MByte Flash-Speicher, eine Southbridge und ein eigener Gigabit-Ethernet-Anschluss. Die 31 cm lange, 11 cm hohe und 4 cm dicke Steckkarte muss im Grafikkarten-Steckplatz des PCI-Express-Systems laufen - statt PCI-Express x1 ist also PCI-Express x16 erforderlich.

Aufbau des Mercury CAB
Aufbau des Mercury CAB
Dank seiner hohen Leistungsaufnahme von laut Mercury 210 Watt setzt das CAB einen PC mit ausreichend dimensioniertem Netzteil voraus. Zum Vergleich: Selbst Highend-Grafikkarten für den PC ziehen in der Regel nur maximal 150 Watt. Die Stromversorgung des CAB erfolgt über zwei 75-Watt-Molex-Anschlüsse zusätzlich zu den 75 Watt des PCI-Express-Bus.

Derzeit ist die Cell-Steckkarte nur für HPs Opteron-Workstation xw9300 zertifiziert. Mercury verspricht mit dem CAB Supercomputerleistung im PC: Die Steckkarte soll eine Leistung von 180 GFLOPS bringen, wobei der Hersteller aber verschweigt, für welche Anwendungen dies gilt. Für den Fall, dass eine CAB nicht ausreicht, soll ein "Multicomputer-Gehäuse" Abhilfe schaffen, in das mehrere CABs gesteckt und über PCI-Express verbunden werden.

Während der Cell-Prozessor unter einem angepassten Linux läuft, kann der Host-PC wahlweise unter Linux oder Windows XP arbeiten - entsprechende Software zur Kommunikation mit der Steckkarte liegt bei. Wie bei Mercurys anderen Cell-BE-Systemen setzt dabei auch das CAB auf Yellow Dog Linux BSP (Board Support Package) von Terra Soft Solutions. Programmbibliotheken für verschiedene Einsatzbereiche kann Mercury zur Verfügung stellen. Allerdings stellt sich dann die Frage, ob nicht eine reine Cell-Blade sinnvoller wäre.

Noch ist das Mercury CAB nicht regulär verfügbar, das soll sich erst im ersten Quartal 2007 ändern. Es existieren allerdings bereits einige Prototypen-Boards, von denen derzeit auch welche auf der Siggraph 2006 gezeigt werden. Die Stückpreise liegen bei 8.000,- US-Dollar. Ein komplettes "Cell Workstation Development System" beinhaltet ein unter Linux und Windows laufendes Dual-Prozessor-Opteron-System mit Steckkarte für einen nicht genannten Preis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. 115,85€ + Versand

Peterneu 04. Aug 2006

Es gibt ein OS welches die Cell-Architektur möglicherweise direkt nutzen könnte. Es...

heiner 03. Aug 2006

@44fighter44 fürn einsteigerbereich ganz ok, hol dir aber besser eine 7600gt und nen...

44fighter44 03. Aug 2006

hey kann mir einer sagen wie die EVGA e-GeForce 7600GS 256MB ist weil ich stelle mir nen...

cos3 03. Aug 2006

ich seh schon.. euch fehlt so ein cell-przessor.. ; )

Subbie 02. Aug 2006

Dir ist schon klar das dieses Teil nicht als Grafikkarte dienen soll?


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /