Abo
  • Services:

Cell-Steckkarte für PCs mit starkem Netzteil

"Mercury Cell Accelerator Board" verspricht Supercomputerleistung

Mit einer Steckkarte will das US-Unternehmen Mercury PCs zu mehr Leistung verhelfen. Vor allem für 3D-Rendering, Bildverarbeitung und andere leistungshungrige Anwendungen soll dies Vorteile bringen - dank eines Cell-BE-Chips, wie er in ähnlicher Form auch in der PlayStation 3 zu finden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mercury Cell Accelerator Board
Mercury Cell Accelerator Board
Die "Mercury Cell Accelerator Board" (CAB) getaufte und mit Cell-BE-Prozessor ("Cell Broadband Engine) bestückte PCI-Express-Steckkarte ist das laut Mercury erste Produkt, welches Cell-Architektur und PC verbindet. Der von IBM, Toshiba und Sony entwickelte Cell-Prozessor ist nicht nur für Spielekonsolen und hochauflösende Fernseher von Sony gedacht, sondern auch für datenintensive Anwendung - von der Bildverarbeitung in der Medizin über die Signalverarbeitung in der Industrie bis hin zum militärischen Einsatz beispielsweise in Verbindung mit Radartechnik.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der auf dem CAB steckende Cell-BE-Prozessor wird mit 2,8 GHz getaktet. Ihm stehen 1 GByte (2x 512 MByte) XDR-DRAM und 4 GByte DDR2-SDRAM direkt auf der Steckkarte zur Verfügung. Dazu kommen noch 2x 16 MByte Flash-Speicher, eine Southbridge und ein eigener Gigabit-Ethernet-Anschluss. Die 31 cm lange, 11 cm hohe und 4 cm dicke Steckkarte muss im Grafikkarten-Steckplatz des PCI-Express-Systems laufen - statt PCI-Express x1 ist also PCI-Express x16 erforderlich.

Aufbau des Mercury CAB
Aufbau des Mercury CAB
Dank seiner hohen Leistungsaufnahme von laut Mercury 210 Watt setzt das CAB einen PC mit ausreichend dimensioniertem Netzteil voraus. Zum Vergleich: Selbst Highend-Grafikkarten für den PC ziehen in der Regel nur maximal 150 Watt. Die Stromversorgung des CAB erfolgt über zwei 75-Watt-Molex-Anschlüsse zusätzlich zu den 75 Watt des PCI-Express-Bus.

Derzeit ist die Cell-Steckkarte nur für HPs Opteron-Workstation xw9300 zertifiziert. Mercury verspricht mit dem CAB Supercomputerleistung im PC: Die Steckkarte soll eine Leistung von 180 GFLOPS bringen, wobei der Hersteller aber verschweigt, für welche Anwendungen dies gilt. Für den Fall, dass eine CAB nicht ausreicht, soll ein "Multicomputer-Gehäuse" Abhilfe schaffen, in das mehrere CABs gesteckt und über PCI-Express verbunden werden.

Während der Cell-Prozessor unter einem angepassten Linux läuft, kann der Host-PC wahlweise unter Linux oder Windows XP arbeiten - entsprechende Software zur Kommunikation mit der Steckkarte liegt bei. Wie bei Mercurys anderen Cell-BE-Systemen setzt dabei auch das CAB auf Yellow Dog Linux BSP (Board Support Package) von Terra Soft Solutions. Programmbibliotheken für verschiedene Einsatzbereiche kann Mercury zur Verfügung stellen. Allerdings stellt sich dann die Frage, ob nicht eine reine Cell-Blade sinnvoller wäre.

Noch ist das Mercury CAB nicht regulär verfügbar, das soll sich erst im ersten Quartal 2007 ändern. Es existieren allerdings bereits einige Prototypen-Boards, von denen derzeit auch welche auf der Siggraph 2006 gezeigt werden. Die Stückpreise liegen bei 8.000,- US-Dollar. Ein komplettes "Cell Workstation Development System" beinhaltet ein unter Linux und Windows laufendes Dual-Prozessor-Opteron-System mit Steckkarte für einen nicht genannten Preis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peterneu 04. Aug 2006

Es gibt ein OS welches die Cell-Architektur möglicherweise direkt nutzen könnte. Es...

heiner 03. Aug 2006

@44fighter44 fürn einsteigerbereich ganz ok, hol dir aber besser eine 7600gt und nen...

44fighter44 03. Aug 2006

hey kann mir einer sagen wie die EVGA e-GeForce 7600GS 256MB ist weil ich stelle mir nen...

cos3 03. Aug 2006

ich seh schon.. euch fehlt so ein cell-przessor.. ; )

Subbie 02. Aug 2006

Dir ist schon klar das dieses Teil nicht als Grafikkarte dienen soll?


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /