Abo
  • Services:

KOffice 1.6 Alpha 1 verfügbar

Veröffentlichung für Oktober 2006 geplant

Mit der nun erschienen Alpha-Version geben die KOffice-Entwickler eine erste Vorschau auf die kommende Version 1.6 der freien Office-Suite. In KSpread können Anwender nun Skripte über Kross nutzen und die OpenDocument-Unterstützung in KFormula wurde deutlich überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Datenbankanwendung Kexi bringt Verbesserungen beim Tabellen- und Abfragen-Designer mit und unterstützt nun Makros. Die Bildbearbeitung Krita kann auf 64-Bit-Systemen große PNG-Dateien mit 30.000 mal 30.000 Pixeln öffnen. Darüber hinaus enthält das Programm neue Filter, kann PDF-Dateien in Bitmaps umwandeln und Bezierkurven zeichnen. Der Formeleditor KFormula speichert Dateien jetzt als OpenDocument oder MathML ab. Mit beiden Formaten gibt es noch diverse Probleme, die bis zur fertigen Version behoben sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Über Kross können nun auch in der Tabellenkalkulation KSpread Python- und Ruby-Skripte eingesetzt werden. Die Präsentationssoftware KPresentation lässt sich ferner als Einzelapplikation unabhängig vom übrigen KOffice-Paket kompilieren. Alle Änderungen listet das Changelog auf. Sofern alles nach Plan verläuft, erscheint KOffice 1.6 am 10. Oktober 2006.

KOffice 1.6 Alpha 1 läuft mit den Kdelibs in den Versionen 3.3, 3.4 und 3.5. Außerdem benötigt die Software Qt 3.3. Die Alpha-Version steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 19,95€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Halsab Schneider 03. Aug 2006

Da soll noch mal einer behaupten, Linuxer seien unkooperativ und arrogant ;-) Find ich...

AnalDaemon 02. Aug 2006

Hast dus gelesen und auch verstanden?


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /