Abo
  • Services:

Deutscher PC-Markt bricht ein, Medion am stärksten betroffen

Die WM ist schuld: Fernseher statt PCs

Im zweiten Quartal des Jahres 2006 wurden über 4 Prozent weniger PCs verkauft als im Vorjahresvergleichszeitraum. Die Hersteller hätten den Markt schlicht überschätzt und sehen sich neuen Auflagen noch nicht gewachsen, urteilen die Marktforscher von Gartner.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer aktuellen Studie wurden in Deutschland von April bis Juni 2006 rund 1,87 Millionen PCs verkauft, während es im ersten Quartal 2005 noch 1,957 Millionen Rechner waren. Damit ist der deutsche PC-Markt um über 4 Prozent geschrumpft. Zwar gibt es noch wachsende Segmente, etwa das Notebook-Geschäft, das sich um acht Prozent steigerte, aber da 13 Prozent weniger Desktop-PCs verkauft wurden, hat sich das Marktvolumen insgesamt verkleinert.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Gartner führt das auf einen "übertriebenen Optimismus" der gesamten Wirtschaft zurück, durch den die PC-Hersteller die Nachfrage überschätzt hätten, was letztlich zu vollen Lagern führte. Diese Überbestände hätten sich noch durch neue EU-Richtlinien für die Schadstoffgehalte von PCs (RoHS) verschlimmert, da viele neue Technologien nicht zeitgerecht auf den Markt gebracht wurden, meint Gartner.

Im privaten Umfeld hätten die Kunden ihr Geld zudem lieber für Fernseher als für PCs ausgegeben - die Fussball-Weltmeisterschaft lässt grüssen. Dennoch seien die Stückzahlen bei Rechnern für Privatanwender nur um 3 Prozent gefallen, im Business-Bereich aber um 5 Prozent - viele Firmen warten offenbar noch mit dem Ersatz ihrer PCs.

Dieser Trend zeigt sich auch beim Marktführer Fujitsu-Siemens (FSC), der 2,1 Prozent weniger PCs verkaufte - der Notenbook-Bereich schrumpfte sogar um 15 Prozent, was aber durch 14 Prozent mehr Desktop-PCs für Privatkunden fast ausgeglichen werden konnte. Seine Notebooks für Konsumenten hat laut Gartner vor allem Hewlett-Packard, die Nummer 2 im deutschen Markt, stark beworben. Dadurch hätte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal doppelt so viele Notebooks an private Anwender verkauft und insgesamt 11,3 Prozent mehr PCs verkauft. Auch Dell konnte um 14,3 Prozent zulegen, steht weiter auf Platz drei der PC-Verkäufer in Deutschland, und war nach Gartners Meinung vor allem durch die schnelle Markteinführung von Dual-Core-Prozessoren und geringe Lagerbestände erfolgreich.

Wo HP und Dell wachsen, muss in einem schrumpfenden Markt ein anderer Hersteller zahlreiche Federn lassen. In diesem Fall heißt dieses Unternehmen Medion. Genau ein Drittel weniger PCs hat der Aldi-Lieferant nach Gartners Erhebungen im zweiten Quartal 2006 gegenüber dem zweiten Quartal 2005 verkauft. Der Marktanteil fiel damit von zuvor 11 auf nun nur noch 7 Prozent. Gartner führt dies auf den Konkurrenzdruck der internationalen Hersteller zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

sys2007 14. Nov 2007

Nein es war der 2K7-Bug. Besonders die Firma "Wir verwenden nur Microsoft-Systeme...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2006

Aber nicht bei dem Motherboard ! :-) Duke.

XP55T2P4 02. Aug 2006

Das haben viele Unternehmen ähnlich gemacht. Wobei dadruch bei unseren IT-Kunden W2K es...

XP55T2P4 01. Aug 2006

Nein, die Hype ist längst vorbei. Die Umsätze bei den Versendern sind nicht am Steigen...

Klugshicer 01. Aug 2006

"hat sich das Marktvolumen insgesamt verkleinert. Gartner führt das auf einen...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /