Abo
  • Services:

Rund 4 Millionen Bestellungen für One Laptop per Child

Software simuliert Dual-Mode-Display des 100-Dollar-Notebooks

Die Initiative "One Laptop per Child" (OLPC) will zu Bildungszwecken Billig-Notebooks an Entwicklungsländer liefern. Nigeria, Brasilien, Argentinien und Thailand wollen rund vier Millionen Geräte ordern, bestätigte ein Sprecher der Initiative gegenüber DesktopLinux.com.

Artikel veröffentlicht am ,

OLPC (Konzept-Bilder)
OLPC (Konzept-Bilder)
Laut Khaled Hassounah, OLPC-Programm-Director für den Nahen Osten und Afrika, hat Nigeria eine Million Exemplare des Linux-Laptops geordert, noch sei der Vertrag aber nicht ganz abgeschlossen, heißt es bei DesktopLinux.com. Ähnliche Zusagen gebe es von Brasilien, Argentinen und Thailand.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Hinter dem Projekt "One Laptop per Child" steckt der Technologie-Visionär und ehemalige Direktor des MIT Media Lab, Nicolas Negroponte. Die gemeinnützige Organisation entwickelt ein besonders günstiges Notebook, das zunächst als "100-Dollar-Notebooks" durch die Medien geisterte, anfänglich wohl aber rund 135,- US-Dollar kosten wird. Bis 2010 sollen die Herstellungskosten aber unter 50,- US-Dollar gedrückt werden.

OLPC (Konzept-Bilder)
OLPC (Konzept-Bilder)
Als Betriebssystem kommt Red Hat Linux zum Einsatz, im Gerät verrichtet ein Geode-Prozessor mit 500 MHz von AMD seinen Dienst, dem 128 MByte RAM zur Seite stehen. Auf eine Festplatte wird verzichtet, statt dessen wird das Gerät mit 500 MByte Flash-Speicher ausgestattet. Zudem sollen die Geräte per Funk in einem drahtlosen Mesh-Netz untereinander kommunizieren.

Größter Unterschied zu herkömmlichen Notebooks ist aber das Dual-Mode-Display. Es arbeitet zum einen in einem DVD-Modus mit Farbe, wahlweise aber auch in schwarz-weiß in dreimal höherer Auflösung. Dabei soll es dann auch im Sonnenlicht lesebar sein und nur rund 35,- US-Dollar kosten.

Um schon heute für dieses Display entwickeln zu können hat der Student Manu Cornet im Rahmen von Googles Summer of Code eine entsprechende Simulations-Software entwickelt. Details zu dieser Software finden sich unter wiki.laptop.org.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

FLower 30. Jul 2007

Menschen haben auch nach wissen Hunger, und überhaubt, bei soviel Naturkatastrophen, ist...

re superfluence 06. Aug 2006

Um es mal kurz zu machen: Der Grund warum der leibe Olivio hier auf jeden noc so dummen...

Moses 03. Aug 2006

ja genau dass mei ich... dass is wie diese "Krombacher Regenwald Projekt" oder "ein Cent...

Kennich 01. Aug 2006

... daß das OLPC-Projekt endlich mal voranschreitet. Wollten die nicht bereits schon vor...

nightsinger 01. Aug 2006

Zum Glück hab ich ja dich... Was willst du eigentlich von mir? Hab ich irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /