Abo
  • Services:

E-Plus wächst vor allem mit Prepaid-Kunden

EBITDA stieg um 73 Prozent auf 267 Millionen Euro im zweiten Quartal

Rund 2 Millionen Kunden konnte E-Plus in den letzten 12 Monaten gewinnen, dies bedeutet einen Zuwachs um 21 Prozent auf nunmehr 11,85 Millionen Kunden. Der Marktanteil von E-Plus kletterte damit von 13,3 Prozent Ende Juni 2005 auf voraussichtlich 14,5 Prozent im Juni 2006. Im zweiten Quartal 2006 kamen 410.000 Neukunden hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Verantwortlich für das Kundenwachstum sind laut E-Plus die neuen Eigen- und Kooperationsmarken. Ein Großteil der Neukunden kommen über Marken wie beispielsweise Simyo, Base, Aldi Talk oder Viva, die E-Plus inzwischen knapp 3 Millionen Kunden beschert haben.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Entsprechend erhöht sich bei E-Plus auch der Anteil an neuen Prepaid-Kunden, allein im zweiten Quartal entschieden sich 333.000 der 410.000 Neukunden für einen Prepaid-Tarif. Nur 77.000 neue Kunden wählten einen Laufzeitvertrag. Bislang betonte E-Plus vor allem die hohe Zahl seiner Kunden mit Laufzeitverträgen und will diesen Bereich mit der neuen Marke CleverOne nun stärken.

Die Akquisitionskosten pro Neukunde lagen Ende Juni 2006 im Mittel bei 83 Euro und damit 52 Prozent unter dem E-Plus-Vorjahreswert und ebenso deutlich unter dem aktuellen Branchendurchschnitt, so das Unternehmen. Die Einsparungen resultieren unter anderem aus dem teilweisen Verzicht auf subventionierte Endgeräte sowie der Fokussierung auf alternative Vertriebskanäle.

Der operative Gesamtumsatz von E-Plus legte bei deutlich geringeren Endgeräteverkäufen um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 722 Millionen Euro zu. Der Umsatz aus Mobilfunk-Dienstleistungen ist im zweiten Quartal 2006 um 9,8 Prozent gestiegen und betrug 683 Millionen Euro.

Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 73 Prozent von 154 auf 267 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

bezerker 07. Aug 2006

Hoer ma zu Du Legastheniker. Lern erst mal richtig schreiben. Dann kannst Du hier Deine...

Keimax 04. Aug 2006

Stimmt! Mailbox hab ich nicht, und mit der 60/60 Taktung habe ich bisher keine...

Raffzahn Schani 02. Aug 2006

Wie ein Unternehmen mit Prepaid wächst, bedeutet dies, kein Vertrauen auf pünktliche...

sphere 01. Aug 2006

Die finanzwirtschaftliche Kennzahl EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen...

Bill Gates 01. Aug 2006

Das war wohl der beste Deal, der ePlus passieren konnte!


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /