E-Plus wächst vor allem mit Prepaid-Kunden

EBITDA stieg um 73 Prozent auf 267 Millionen Euro im zweiten Quartal

Rund 2 Millionen Kunden konnte E-Plus in den letzten 12 Monaten gewinnen, dies bedeutet einen Zuwachs um 21 Prozent auf nunmehr 11,85 Millionen Kunden. Der Marktanteil von E-Plus kletterte damit von 13,3 Prozent Ende Juni 2005 auf voraussichtlich 14,5 Prozent im Juni 2006. Im zweiten Quartal 2006 kamen 410.000 Neukunden hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Verantwortlich für das Kundenwachstum sind laut E-Plus die neuen Eigen- und Kooperationsmarken. Ein Großteil der Neukunden kommen über Marken wie beispielsweise Simyo, Base, Aldi Talk oder Viva, die E-Plus inzwischen knapp 3 Millionen Kunden beschert haben.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Entsprechend erhöht sich bei E-Plus auch der Anteil an neuen Prepaid-Kunden, allein im zweiten Quartal entschieden sich 333.000 der 410.000 Neukunden für einen Prepaid-Tarif. Nur 77.000 neue Kunden wählten einen Laufzeitvertrag. Bislang betonte E-Plus vor allem die hohe Zahl seiner Kunden mit Laufzeitverträgen und will diesen Bereich mit der neuen Marke CleverOne nun stärken.

Die Akquisitionskosten pro Neukunde lagen Ende Juni 2006 im Mittel bei 83 Euro und damit 52 Prozent unter dem E-Plus-Vorjahreswert und ebenso deutlich unter dem aktuellen Branchendurchschnitt, so das Unternehmen. Die Einsparungen resultieren unter anderem aus dem teilweisen Verzicht auf subventionierte Endgeräte sowie der Fokussierung auf alternative Vertriebskanäle.

Der operative Gesamtumsatz von E-Plus legte bei deutlich geringeren Endgeräteverkäufen um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 722 Millionen Euro zu. Der Umsatz aus Mobilfunk-Dienstleistungen ist im zweiten Quartal 2006 um 9,8 Prozent gestiegen und betrug 683 Millionen Euro.

Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 73 Prozent von 154 auf 267 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bezerker 07. Aug 2006

Hoer ma zu Du Legastheniker. Lern erst mal richtig schreiben. Dann kannst Du hier Deine...

Keimax 04. Aug 2006

Stimmt! Mailbox hab ich nicht, und mit der 60/60 Taktung habe ich bisher keine...

Raffzahn Schani 02. Aug 2006

Wie ein Unternehmen mit Prepaid wächst, bedeutet dies, kein Vertrauen auf pünktliche...

sphere 01. Aug 2006

Die finanzwirtschaftliche Kennzahl EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen...

Bill Gates 01. Aug 2006

Das war wohl der beste Deal, der ePlus passieren konnte!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /