• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat: Xen ist instabil

Linux-Distributor will nicht um jeden Preis mit Novell gleichziehen

Während Red Hats Konkurrent Novell die aktuellen Enterprise-Produkte bereits mit der Virtualisierungslösung Xen ausstattet, ist Red Hat selbst nicht von der Stabilität der Software überzeugt. Es gäbe zwar eine unglaubliche Nachfrage, doch man werde keine instabile Software ausliefern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gegenüber ZDNet sagte Alex Pinchev, Vice President of International Operations bei Red Hat, Xen sei noch nicht stabil und damit nicht für den Unternehmenseinsatz geeignet. Die Virtualisierungssoftware sei vor allem nicht stabil genug um beispielsweise im Bankwesen oder bei Telekommunikationsfirmen zu laufen. Man werde sie also nicht veröffentlichen, bevor man sich mit Xen wohlfühle.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Red Hat möchte demnach nicht um jeden Preis versuchen Novell einzuholen, sondern eine komplette Virtualisierungsplattform rund um Red Hat Enterprise Linux (RHEL) aufbauen. Die nächste Version des Enterprise Linux ist für Dezember 2006 geplant und soll unter anderem Software zur Storage-Virtualisierung enthalten. Es gäbe jedoch ganz klar eine große Nachfrage nach Xen, die man auch befriedigen wolle.

The Register zitiert außerdem aus einer Forschungsarbeit über Xen. Demnach ist auch das Sicherheitskonzept von Xen ein Problem.

Red Hats Aussage verwundert dabei nicht: Zwar hatte der Distributor angekündigt, Xen in Red Hat Enterprise Linux integrieren zu wollen und arbeitet auch daran, die freie Software in den Linux-Kernel zu bringen. Denn auch in Red Hats Community-Distribution macht Xen Ärger und soll hier doch eigentlich für die Integration in die Enterprise-Produkte getestet werden. Schon längst hätte die zweite Testversion von Fedora Core 6 erscheinen sollen, doch Xen ist dafür verantwortlich, dass diese Version noch immer auf sich warten lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BD 02. Aug 2006

Für letztere drei Gruppen hat RedHat ja die Community Lösung Fedora Core. Eine sehr...

Chungas Revenge 01. Aug 2006

Geistiger Horizont=Abstand von Brett zu Kopf Gruß Chungas Revenge

McClean 01. Aug 2006

Ich nutze auch XEN und ich mag es sehr - soviel vorweg. Leider ist XEN aber wirklich noch...

BSDDaemon 01. Aug 2006

RedHat ist der grösste Xen Förderer der auch das meiste tut um Xen (a) voran zu bringen...

Raketen... 01. Aug 2006

Den Hauptunterschied zwischen CERN und ähnlichen Forschungseinrichtungen, die alle...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /