Abo
  • Services:

mIRC 6.2 mit besserer Unicode-Unterstützung

Werkzeugleiste lässt sich nun anpassen

Der IRC-Client mIRC ist ab sofort in der Version 6.2 verfügbar und verbessert damit die Unicode-Unterstützung der Windows-Software. Vor allem für Anwender eigener Skripte soll die neue Version weitere Verbesserungen bieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die mit der letzten mIRC-Version eingeführte Unicode-Unterstützung wurde nach Angaben der Entwickler deutlich verbessert. Damit soll mIRC unabhängig von der verwendeten Schriftart nun alle Zeichen darstellen können. Zudem werden die klassischen sowie die Windows-XP-Themes nun besser unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Neben einigen Fehlern, die behoben wurden, lässt sich in der neuen Version auch die Werkzeugleiste anpassen. Außerdem gibt es eine neue Baumansicht, die Verbindungen mit IRC-Kanälen auflistet. Für Nutzer von Skripten bietet mIRC 6.2 einige neue Optionen, zudem wurden Fehler in den Befehlen behoben. Auch in Zusammenhang mit SSL wurden Fehler korrigiert.

Eine aktualisierte 30-Tage-Testversion von mIRC steht ab sofort zum Download bereit, die Registrierung kostet 20,- US-Dollar. Der Preis beinhaltet zukünftige Updates.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€ + Versand

logi 01. Aug 2006

hö? X-Chat für Windows gibts doch sowieso auf www.xchat.org? *g

SH 01. Aug 2006

Mir GUI wäre auch KVirc zu empfehlen, es ist auch OpenSource :)

Dennis_S 31. Jul 2006

Ein guter Fenstermanger des Betriebssystems Deiner Wahl sollte es können. Sogar die...

plapperpapa 31. Jul 2006

wenn mirc von adobe wäre, hätten wir mindestens schon version 34 :p

Kai F. Lahmann 31. Jul 2006

nachdem inzwischen seriöse IRC-Chats längst auf UTF-8 laufen, wurden wohl die Proteste...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /