Abo
  • Services:

NEC und Panasonic wollen Handy-Markt aufrühren

Neues Joint-Venture-Unternehmen für Handy-Entwicklung geplant

Auf dem Handy-Weltmarkt haben die japanischen Elektronikfirmen NEC und Panasonic bislang kaum etwas zu melden. Hier wollen die Konzerne nun gegensteuern, indem sie ein Joint-Venture-Unternehmen namens Adcore-Tech gründen. Das neue Unternehmen wird sich auf die Entwicklung mobiler Endgeräte für die dritte Mobilfunkgeneration konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im August 2006 neu zu gründende Firma Adcore-Tech wird im japanischen Yokosuka ihren Firmensitz haben und etwa 180 Mitarbeiter beschäftigen. Im Herbst 2007 sollen dann erste Mobiltelefone basierend auf einer eigenen, nicht näher spezifizierten Mobilfunkplattform gefertigt werden. Hierbei legt das Joint Venture den Fokus vor allem auf die dritte Mobilfunkgeneration (3G und 3.5G) und will entsprechende Endgeräte entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Durch die Bündelung und den Austausch von Technologien sollen Entwicklungsressourcen der beteiligten Unternehmen effizienter genutzt werden. Zudem verspricht die Kooperation eine beschleunigte und vereinfachte Entwicklung neuer Geräte.

Hinter dem Joint Venture stehen insgesamt fünf Unternehmen, die zum Teil Überschneidungen und Verflechtungen aufweisen. So beteiligen sich sowohl NEC als auch NEC Electronics gemeinsam mit rund 44 Prozent an Adcore-Tech und Panasonic Mobile steht der Mutterkonzern Matsushita zur Seite, die beide gleichfalls auf einen Anteil von rund 44 Prozent kommen. Als fünfter im Bunde ist der Chipsatzentwickler Texas Instruments mit einer Beteiligung von 12 Prozent dabei. Insgesamt sollen rund 12 Milliarden Yen (etwa 82 Millionen Euro) in Adcore-Tech investiert werden.

Nachtrag vom 24. Oktober 2006:
NEC und Panasonic gaben bekannt, dass das Joint-Venture künftig unter dem Namen Esteemo auf dem Markt aktiv sein wird. Weitere Details wurden nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jan 31. Jul 2006

UMTS (3G) heißt technisch eigentlich W-CDMA (entwickelt auf Spezifikationen der GSM...

iMac 31. Jul 2006

...können das andere :-D :-D :-D

XP55T2P4 31. Jul 2006

Im Sommer 1991 kündigte NEC sehr laut an, das man in spätestens 3 Jahren mindestens 20...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /