Miranda IM 0.5.0 mit voller Unicode-Unterstützung

Verbesserte Unterstützung der Instant-Messaging-Protokolle

Ab sofort steht der Multiprotokoll-Instant-Messenger Miranda IM in der Version 0.5.0 für die Windows-Plattform zum Download bereit. Die aktuelle Version liefert neben einer umfassenden Unicode-Unterstützung etliche Neuerungen an den Instant-Messaging-Protokollen. Der über Plug-Ins leicht um zahlreiche Funktionen erweiterbare Client lässt sich mit allen wichtigen Instant-Messaging-Protokollen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler von Miranda IM haben sich für die neue Hauptversion auf eine bessere Unicode-Unterstützung konzentriert. Einzelne Protokolle und Plug-Ins sind bereits seit langem Unicode-tauglich, aber die vollständige Anpassung fehlte bislang. Mit Miranda IM 0.5.0 wird dies nun nachgereicht und die Kontaktliste, der Dateitransfer und auch die Nutzerdetails bieten volle Unicode-Unterstützung. Bei der Kontaktaufnahme mit anderen Instant-Messaging-Programmen ohne Unicode-Unterstützung kann es zu Darstellungsfehlern kommen. In diesem Fall bleibt nur, die Unicode-Untersützung in Miranda IM zu deaktivieren, bis alle Kommunikationspartner auf Unicode-fähige Clients gewechselt sind.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys GmbH, Rostock
  2. Business Intelligence Analyst (w/m/d)
    Horváth, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Verbesserungen erhielt das AOL-Instant-Messenger-Protokoll, das nun Dateitransfers und den Empfang von Abwesenheitsnachrichten unterstützt. Das gleichfalls überarbeitete ICQ-Protokoll bietet erweiterte Unterstützung für Peer-to-Peer-Nachrichten sowie eine temporäre Sichtbarkeitsliste. Zudem erhielten die Instant-Messaging-Protokolle verbesserte Avatar-Funktionen. Das MSN-Protokoll beherrscht einen Teil der Funktionen des MSN Messenger 7.5 und des Live Messenger 8.0. Das Yahoo-Protokoll liefert einen verbesserten Dateitransfer und unterstützt Alarmmeldungen sowie einen direkten Zugriff auf Yahoo-Adressbuch und -Kalender. Das png2dib-Plug-in gehört nun zum Lieferumfang, so dass PNG-Dateien direkt unterstützt werden.

Miranda IM 0.5.0 ist ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos als Download erhältlich. Neben der Unicode-fähigen Version für Windows NT, 2000, XP und Windows Server 2003 steht eine ANSI-Variante für Windows 9x bereit. Die Software steht unter der GPL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phlexonance 01. Aug 2006

Bei Firefox ist es supertoll das er nix kann und man sich für jeden mist plugins holen...

gustl 31. Jul 2006

icq schon lange, aber miranda konnte das mehr schlecht als recht (mit ausnahme von...

bubumann 31. Jul 2006

wie schon top schrieb, da setz ich lieber auf software, die auch nen source anbietet...

jug 31. Jul 2006

Miranda ist open source. Nicht meckern, sondern helfen! http://bugs.miranda-im.org

jug 31. Jul 2006

Betroffen von dem Problem sind einige UINs, sogenannte "invalid database fields...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /