Javascript-Malware - XSS-Lücken werden gefährlicher

Michael Ott zeigt XSS-Lücken in 10 Websites auf

Der IT-Sicherheits-Spezialist WhiteHat Security warnt vor neuen Angriffsmethoden auf Unternehmensnetze durch Cross-Site-Scripting-Lücken (XSS) in Webapplikationen. Auf diesem Wege lassen sich beispielsweise Portscans interner Netze durchführen oder Router und Firewalls neu konfigurieren warnt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeremiah Grossman, Gründer und CTO von WhiteHat Security, will die Gefahren in einem Vortrag auf der Sicherheitskonferenz BlackHat USA 2006 am 3. August 2006 in Las Vegas erläutern. Der Vortrag läuft unter dem Titel "JavaScript Malware Just Got a lot More Dangerous". Grossman will darin zeigen, wie Angreifer XSS-Lücken ausnutzen können, um die Kontrolle über einen Webbrowser zu erlangen und mit dessen Hilfe Unternehmensnetze zu kompromittieren.

Derweil weist hier zu Lande Michael Ott in seinem Blog auf XSS-Lücken in vielen Webseiten hin. Auf diesem Wege lässt sich beispielsweise mit Hilfe präparierter URLs fremder Code in Webseiten einschleusen. Besucher merken dabei kaum, dass einzelne Teile, z.B. Formulare, gar nicht vom Betreiber der Webseite stammen und Informationen an Dritte übermitteln. Ott zeigt XSS-Lücken in zehn zum Teil prominenten Webseiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tachauch 01. Aug 2006

Das sehe ich nicht so, denn für die Scheinsicherheit ist der Komfort zu niedrig bzw der...

r4nt4npl4n 31. Jul 2006

Na das nenn ich doch mal aufmerksam! Bei Herrn Kauder wurde der Fehler (zumindest die...

Cheru 31. Jul 2006

Der Link unter Links zum Artikel ist falsch



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /