Abo
  • Services:

Linux-Distribution Freespire als Release Candidate verfügbar

Auch die kostenlose Linspire-Variante enthält proprietäre Software

Die Linux-Distribution Freespire ist nun als erster Release Candidate verfügbar. Dieser bringt zwar gegenüber der letzten Beta-Version nur kleine Änderungen mit sich, doch ursprünglich war die erste Freespire-Beta erst für August 2006 angekündigt. Damit schreitet die Entwicklung von Linspires kostenloser Version schnell voran.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die in der letzten Version hinzugefügten Release Notes wurden nun wieder aus dem Startassistenten entfernt. Zu einem unbestimmten Zeitpunkt sollen sie jedoch wieder zurückkehren. Das Linspire-Logo wurde aus der Installation entfernt und die Display-Auflösung lässt sich im Startassistenten nun wieder korrekt einstellen. Darüber hinaus behoben die Entwickler viele Probleme mit dem Web-Browser und E-Mail-Client von Linspire.

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

In Freespire ist auch Linspires Click-and-Run-Warehouse (CNR) integriert, das zusätzliche Software zum Teil kostenpflichtig anbietet. Dort sind jedoch noch immer einige Plug-Ins deaktiviert, bis sich diese als stabil erweisen. Auch der CNR-Proxy funktioniert noch nicht und die voreingestellten APT-Quellen sind noch nicht alle auf dem Server vorhanden. Ein Update über das Paketmanagementwerkzeug kann daher nicht alle angegebenen Adressen abrufen. Noch immer macht Linspire keine genaue Angabe zu der in Freespire verwendeten Software.

Die Besonderheit an Freespire gegenüber anderen Linux-Distributionen ist, dass Freespire von Haus aus auch proprietäre Treiber, Codecs und Software mitliefert. So kann Freespire Dateien in den Formaten MP3, Windows Media, QuickTime und Real Media wiedergeben. Java und Flash werden ebenfalls direkt unterstützt und es sind die proprietären Treiber von ATI und Nvidia enthalten. Einige proprietäre WLAN-Treiber enthält Freespire ebenso.

Der erste Release Candidate von Freespire 1.0 ist ab sofort per Bittorrent verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 164,90€ + Versand
  3. 75,90€ + Versand
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

J 02. Aug 2006

Ich weiß gar nicht was ihr habt. Das System und die Komponenten sind kostenlos, wenn auch...

ubuntu-yeah 31. Jul 2006

ich kann irgendwie sowieso nicht nicht verstehen wieso man eine kostenpflichtige...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /