US-Spielefachmesse E3 im Wandel

Zu viele Besucher, zu teuer?

Über das vergangene Wochenende gab es Berichte, dass die jährlich im Mai in Los Angeles stattfindende US-Spielefachmesse vor dem Aus stehe. Weiteren Berichten zu Folge war dies aber eine Falschmeldung. Stattdessen soll die E3 stark verändert werden, da die Publisher sich mit der Entwicklung zur Publikumsmesse unzufrieden gezeigt hätten.

Artikel veröffentlicht am ,

Next-Gen berichtete erst davon, dass die E3 eingestellt werde, Ars Technica und andere konnten jedoch in Erfahrung bringen, dass statt eines Endes große Veränderungen am Messekonzept geplant seien. Die E3 bzw. Electronic Entertainment Expo öffnete 1995 erstmals ihre Pforten, das seitdem gewachsene Interesse und die hohen Kosten für dadurch immer aufwendigere Stände sollen der Auslöser für Unmut vor allem bei den großen Publishern gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Auf der im Mai 2006 stattgefundenen E3 waren es vor allem die PlayStation 3 von Sony Computer Entertainment und Nintendos Gamecube-Nachfolger Wii, die für überlaufene Hallen sorgten. Die eigentlichen Fachbesucher - Geschäftsleute und Journalisten - bekommen hingegen die wirklich spannenden neuen Spiele hinter verschlossenen Türen gezeigt und müssen sich von Termin zu Termin durch die Massen kämpfen.

Letztlich dürfte es aber eher um die hohen Kosten für die Messebeteiligung gehen, denn nicht nur im Spielebereich scheint sich abzuzeichnen, dass Unternehmen lieber auf eigenen oder kleineren Veranstaltungen ihr Publikum direkt und für weniger Geld ansprechen. Ein Beispiel ist das Fernbleiben größerer Hersteller von der CeBIT in Hannover oder der IFA in Berlin; stattdessen veranstalten sie Roadshows oder betreiben abseits des Messegeländes eigene Präsentationsräume.

Es wird erwartet, dass die Entertainment Software Association (ESA) in dieser Woche mehr zur Zukunft der E3 verraten und sie deutlich schrumpfen bzw. anders aufstellen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /