Abo
  • Services:

Algorithmus rettet verwackelte Fotos

Präsentation auf der SigGraph 2006

Forscher Rob Fergus vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory hat zusammen mit anderen Wissenschaftlern einen Algorithmus entwickelt, der verwackelte Bilder fast komplett "ruhig" rechnen kann. Das Verfahren wird auf der Siggraph 2006 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem eingereichten Begleitpapier für die Präsentation haben Rob Fergus, Barun Singh, Aaron Hertzmann, Sam T. Roweis und William T. Freeman auch gleich einige Bildbeispiele eingebaut, die die Verfahrensweise dokumentieren. Dabei wird auch das Endergebnis gegenüber dem Anti-Verwackelungsfilter von Adobe Photoshop dargestellt, wobei das Verfahren der Forscher deutlich besser abschneidet.

Verwackelung entfernt, Bewegungsunschärfe erhalten (Foto: Rob Fergus)
Verwackelung entfernt, Bewegungsunschärfe erhalten (Foto: Rob Fergus)
Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Verwackelte Fotos entstehen vor allem bei schlechten Beleuchtungsverhältnissen. Durch höhere Lichtempfindlichkeiten lassen zwar recht schnelle Belichtungszeiten realisieren, wodurch die Gefahr der Verwackelung sinkt, die Rausch-Rate von Digitalkameras steigt dann jedoch rapide an. Außerdem verringert sich ob der weiten Blendenöffnungen die Schärfentiefe. Auch nutzt ein Blitz als künstliche Lichtquelle nicht immer weiter - er verfälscht die ursprüngliche Lichtstimmung. Und ein Stativ haben Gelegenheitsfotografen eben nur selten dabei.

Die Algorithmen sollen zwischen Verwackelung und Bewegungsunschärfe unterscheiden können und letztere unberührt lassen. Bewegungsunschärfe wird durch eine merkliche Bewegung der fotografierten Objekte während der Belichtung verursacht, beispielsweise beim Flügelschlag eines Vogels.

Im PDF hat Fergus den Pseudocode des Algorithmus der Übersichtlichkeit halber verkürzt in der Matlab-Notation dargestellt. Eine Filter oder eine Einzelsoftware gibt es derzeit leider nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Plattler 01. Aug 2006

Ich erinnere mich an das verwackelte, unscharfe Foto einer russischen MIG, das jemand auf...

Nameless 01. Aug 2006

Fest integriert in GIMP wär mir lieber...

versis 31. Jul 2006

Tschuldigung, es heißt natürlich Artefakt, nicht Artefarkt.

F3lix 31. Jul 2006

Das ist der Blur Kernel, d.h. der Algorithmus nimmt an, dass das unverfälschte...

Hosn 31. Jul 2006

" Eine Filter oder eine Einzelsoftware gibt es derzeit leider nicht. (ad)" schreibt Golem.


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /