Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft verbindet mit Photosynth Fotos zu 3D-Welten

Photosynth erkennt Aufnahmewinkel und fügt Bilder zusammen

Auf der Siggraph 2006 stellt Microsofts Forschungsabteilung Live Labs eine Fotoanalyse-Software vor, die aus beliebig vielen Bildern - auch von unterschiedlichen Fotografen - eine dreidimensionalen Ansicht synthetisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Universität Washington, mit der zusammen Microsofts Forscher an dem Projekt arbeiten, hat eine Live-Demo der Software als Java-Applet vorgestellt. Hier lässt sich der Trevi-Brunnen und die Kathedrale Notre Dame auf einer virtuellen Fototour besichtigen. Eine Hilfsseite klärt über die Bedienung der Demonstration auf, für die man einen schnellen Rechner benötigt, um eine flüssige Bilddarstellung zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Microsoft veröffentlichte außerdem zwei Videos, die das Projekt beschreiben und den Petersplatz in Rom mit der neuen Technik darstellen.

Microsoft Photosynth
Microsoft Photosynth
Photosynth versucht den Aufnahmewinkel der einzelnen Bilder zu erkennen - und mit anderen Aufnahmen in der richtigen Anordnung im Raum zu verknüpfen. Dies geschieht u.A. durch eine Analyse von Überlappungspunkten der einzelnen Bilder.

Die Software soll nicht nur eingesetzt werden, um zwischen Fotos zu navigieren sondern auch den Detailreichtum von großen Bildern mit einem stufenlosen Zoom zu erhöhen. Dabei werden vom gleichen Aufnahmepunkt beispielsweise mit unterschiedlich starken Objektiven Aufnahmen des Motivs gemacht. Später soll man dann weit über die Auflösung der Kamera hinweg immer höhere Vergrößerungen erreichen - eigentlich wechselt man von Aufnahme zu Aufnahme, doch die Software stellt dies übergangslos dar.

Microsoft Photosynth
Microsoft Photosynth
Mit der Software sollen sich auch Bilder in einer Sammlung finden lassen, die einem Referenzfoto ähneln.

Über das Entwickler-Blog sollen Stück für Stück weitere Informationen zu der Software veröffentlicht werden, die noch nicht für die Öffentlichkeit verfügbar ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Siegtester 31. Jul 2006

Wer weiß, was EULA-Paranoia, ähh -Schreiber ausgefressen hat. Also, ich werde die Sache...

Sicaine 31. Jul 2006

Kannst mir auch paar Kekse herrollen? Auto wurde mal wieder in beschlag genommen und ich...

liebes Kind 31. Jul 2006

schööööööön

promus 31. Jul 2006

leider ist deine idee von siemens im jahre 2004 vorgestellt worden. https://www.golem.de...

MIka 31. Jul 2006

um genau zu sein ist es die Firma Seadragon gewesen: http://web.archive.org/web...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /