Abo
  • Services:

Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile

Echtes Headset oder nur Adapter - der feine Unterschied

BenQ Mobile, Motorola und Plantronics haben neue Bluetooth-Headsets vorgestellt. Die einen dienen als klassisches Headset für Telefonate, kommen ohne Stereofunktion aus und werden nur an ein Ohr geklipst. Zwei andere Modelle funktionieren mit einem Bluetooth-Adapter, in den per 3,5-mm-Klinkenstecker beliebige Ohrhörer gesteckt werden können. Vorteil: Mit ihnen kann man auch Musik hören. Richtig komfortabel wird es hingegen mit einem echten Bluetooth-Kopfhörer, der ohne Adapterkästchen direkt mit dem Handy in der Hosentasche kommuniziert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Plantronics Discovery 655
Plantronics Discovery 655
Zur ersten und ältesten Kategorie gehören Modelle von Motorola, BenQ Mobile und Plantronics. Das Discovery 655 von Plantronics beispielsweise baut auf den Design-Konzepten früherer Discovery-Modelle auf. Bei einem Gewicht von 9 Gramm verfügt es über einen Digital Signal Prozessor (DSP), der störende Hintergrundgeräusche bei der Sprachübertragung herausfiltern soll. Zudem hat Plantronics der Aufbewahrungshülle des Discovery 655 einen Vibrationsalarm und einen Mini-USB-Ladeadapter spendiert, womit das Headset schnell über PC, Notebook oder eine Mobiltelefon-Ladevorrichtung aufgeladen werden kann. Das Headset soll für Dauergespräche bis zu 10 Stunden mit einer Akkuladung taugen und 99,99 Euro kosten.

Plantronics Explorer 340
Plantronics Explorer 340
Wer es mit dem Discovery 640X für 69,99 Euro ein bisschen günstiger möchte, muss Abstriche beim Design machen: Das Modell ist eine neue preisgünstigere Version des Discovery 640. Gespart wird bei der Ausstattung. So fehlt z.B. die Aufbewahrungshülle mit Vibrationsalarm und Adapter für diverse Handyladegeräte.

Zudem kommt noch eine weitere Linie mit klassischen Headsets von Plantronics in Kürze in die Läden: Die Modelle Explorer 340 und 350 preist der Headset-Spezialist als "neues, aggressiveres Design mit runden Kanten für alle Anwender, die es sehr modisch mögen". Das Explorer 350 ist mit einem Car-Set ausgestattet, mit dem es im Auto geladen und aufbewahrt werden kann. Das Explorer 330 soll für 39,99 Euro über die Ladentheke gehen, die beiden Explorer 340 und 350 kosten 39,99 Euro bzw. 49,99 Euro.

Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

sdfjkl 31. Jul 2006

Ist das nicht das gleiche wie das 590A welches es schon seit ungefaehr einem halben Jahr...

knv 31. Jul 2006

Echt? hm, funktioniert bei mir erstaunlich gut. BlueSoleil Stack an Noname-BT-Dongle, BT...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /