• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile

Echtes Headset oder nur Adapter - der feine Unterschied

BenQ Mobile, Motorola und Plantronics haben neue Bluetooth-Headsets vorgestellt. Die einen dienen als klassisches Headset für Telefonate, kommen ohne Stereofunktion aus und werden nur an ein Ohr geklipst. Zwei andere Modelle funktionieren mit einem Bluetooth-Adapter, in den per 3,5-mm-Klinkenstecker beliebige Ohrhörer gesteckt werden können. Vorteil: Mit ihnen kann man auch Musik hören. Richtig komfortabel wird es hingegen mit einem echten Bluetooth-Kopfhörer, der ohne Adapterkästchen direkt mit dem Handy in der Hosentasche kommuniziert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Plantronics Discovery 655
Plantronics Discovery 655
Zur ersten und ältesten Kategorie gehören Modelle von Motorola, BenQ Mobile und Plantronics. Das Discovery 655 von Plantronics beispielsweise baut auf den Design-Konzepten früherer Discovery-Modelle auf. Bei einem Gewicht von 9 Gramm verfügt es über einen Digital Signal Prozessor (DSP), der störende Hintergrundgeräusche bei der Sprachübertragung herausfiltern soll. Zudem hat Plantronics der Aufbewahrungshülle des Discovery 655 einen Vibrationsalarm und einen Mini-USB-Ladeadapter spendiert, womit das Headset schnell über PC, Notebook oder eine Mobiltelefon-Ladevorrichtung aufgeladen werden kann. Das Headset soll für Dauergespräche bis zu 10 Stunden mit einer Akkuladung taugen und 99,99 Euro kosten.

Plantronics Explorer 340
Plantronics Explorer 340
Wer es mit dem Discovery 640X für 69,99 Euro ein bisschen günstiger möchte, muss Abstriche beim Design machen: Das Modell ist eine neue preisgünstigere Version des Discovery 640. Gespart wird bei der Ausstattung. So fehlt z.B. die Aufbewahrungshülle mit Vibrationsalarm und Adapter für diverse Handyladegeräte.

Zudem kommt noch eine weitere Linie mit klassischen Headsets von Plantronics in Kürze in die Läden: Die Modelle Explorer 340 und 350 preist der Headset-Spezialist als "neues, aggressiveres Design mit runden Kanten für alle Anwender, die es sehr modisch mögen". Das Explorer 350 ist mit einem Car-Set ausgestattet, mit dem es im Auto geladen und aufbewahrt werden kann. Das Explorer 330 soll für 39,99 Euro über die Ladentheke gehen, die beiden Explorer 340 und 350 kosten 39,99 Euro bzw. 49,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

sdfjkl 31. Jul 2006

Ist das nicht das gleiche wie das 590A welches es schon seit ungefaehr einem halben Jahr...

knv 31. Jul 2006

Echt? hm, funktioniert bei mir erstaunlich gut. BlueSoleil Stack an Noname-BT-Dongle, BT...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /