Abo
  • Services:

Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile

Plantronics Pulsar 260
Plantronics Pulsar 260
Ein etwas anderes Konzept verfolgen das BenQ Mobile HHB-180 und das Plantronics Pulsar 260. Beide Modelle bestehen aus einem kleinen Kästchen, das im Prinzip eine Fernbedienung fürs Handy darstellt. Dort werden beliebige Kopfhörer mit einer 3,5-mm-Klinke hineingesteckt, via Bluetooth kommuniziert das Kästchen mit dem Handy. Kommt ein Anruf, pausiert die Musik automatisch. Die Anrufannahme erfolgt über einen Knopfdruck an der Bluetooth-Einheit. Mit ihr lassen sich auch Musik-Tracks auswählen und die Lautstärke einstellen, ohne dass das Handy angefasst werden muss.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

BenQ Mobile HHB180
BenQ Mobile HHB180
Das 60,5 x 21 x 12 mm große HHB-180 wiegt 35 Gramm und ist zu allen Geräten kompatibel, die das Bluetooth-Headset-, Hands-free-, A2D- und AVRC-Profil unterstützen. Das Headset "Bluetooth Stereo" soll ab Juli 2006 erhältlich sein. Der Preis ist noch nicht bekannt.

Auch das Pulsar 260 von Plantronics lässt sich mit handelsüblichen Kopfhörern koppeln und via Bluetooth mit dem Handy kommunizieren. Die Akkulaufzeit des Pulsar 260 beträgt 9 Stunden beim Sprechen und 7 Stunden beim Musikhören. Das Plantronics Pulsar 260 soll ab September 2006 für 79,99 Euro zu haben sein.

Plantronics Pulsar 590
Plantronics Pulsar 590
Ein echtes Stereo-Headset stellt das Plantronics Pulsar 590E dar. Es richtet sich an Anwender, deren MP3-Handy das Musikprofil A2DP (Advanced Audio Distribution Profile) unterstützt. Das Stereo-Headset ermöglicht schnurlosen Musikgenuss und das Annehmen und Beenden von Telefonanrufen per Tastendruck, ohne dass dazu ein Adapter nötig ist. Da es auch das Fernsteuerungsprofil AVRCP (Audio Visual Remote Control Profile) versteht, lassen sich Funktionen wie Stummschaltung, Lautstärkeregelung oder Titel-Vor/Zurück vom Headset aus steuern.

Das Pulsar 590E leistet mit einer Akkuladung bis zu 10 Stunden Spielzeit. Beim Telefonieren bietet das Pulsar 590E mit seinem ausziehbaren Mikrofon bis zu 12 Stunden Sprechzeit. Zudem soll sich das faltbare Headset leicht verstauen lassen. Es soll ab September 2006 für 99,99 Euro zu haben sein.

 Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

sdfjkl 31. Jul 2006

Ist das nicht das gleiche wie das 590A welches es schon seit ungefaehr einem halben Jahr...

knv 31. Jul 2006

Echt? hm, funktioniert bei mir erstaunlich gut. BlueSoleil Stack an Noname-BT-Dongle, BT...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /