Abo
  • Services:

Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile

Plantronics Pulsar 260
Plantronics Pulsar 260
Ein etwas anderes Konzept verfolgen das BenQ Mobile HHB-180 und das Plantronics Pulsar 260. Beide Modelle bestehen aus einem kleinen Kästchen, das im Prinzip eine Fernbedienung fürs Handy darstellt. Dort werden beliebige Kopfhörer mit einer 3,5-mm-Klinke hineingesteckt, via Bluetooth kommuniziert das Kästchen mit dem Handy. Kommt ein Anruf, pausiert die Musik automatisch. Die Anrufannahme erfolgt über einen Knopfdruck an der Bluetooth-Einheit. Mit ihr lassen sich auch Musik-Tracks auswählen und die Lautstärke einstellen, ohne dass das Handy angefasst werden muss.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

BenQ Mobile HHB180
BenQ Mobile HHB180
Das 60,5 x 21 x 12 mm große HHB-180 wiegt 35 Gramm und ist zu allen Geräten kompatibel, die das Bluetooth-Headset-, Hands-free-, A2D- und AVRC-Profil unterstützen. Das Headset "Bluetooth Stereo" soll ab Juli 2006 erhältlich sein. Der Preis ist noch nicht bekannt.

Auch das Pulsar 260 von Plantronics lässt sich mit handelsüblichen Kopfhörern koppeln und via Bluetooth mit dem Handy kommunizieren. Die Akkulaufzeit des Pulsar 260 beträgt 9 Stunden beim Sprechen und 7 Stunden beim Musikhören. Das Plantronics Pulsar 260 soll ab September 2006 für 79,99 Euro zu haben sein.

Plantronics Pulsar 590
Plantronics Pulsar 590
Ein echtes Stereo-Headset stellt das Plantronics Pulsar 590E dar. Es richtet sich an Anwender, deren MP3-Handy das Musikprofil A2DP (Advanced Audio Distribution Profile) unterstützt. Das Stereo-Headset ermöglicht schnurlosen Musikgenuss und das Annehmen und Beenden von Telefonanrufen per Tastendruck, ohne dass dazu ein Adapter nötig ist. Da es auch das Fernsteuerungsprofil AVRCP (Audio Visual Remote Control Profile) versteht, lassen sich Funktionen wie Stummschaltung, Lautstärkeregelung oder Titel-Vor/Zurück vom Headset aus steuern.

Das Pulsar 590E leistet mit einer Akkuladung bis zu 10 Stunden Spielzeit. Beim Telefonieren bietet das Pulsar 590E mit seinem ausziehbaren Mikrofon bis zu 12 Stunden Sprechzeit. Zudem soll sich das faltbare Headset leicht verstauen lassen. Es soll ab September 2006 für 99,99 Euro zu haben sein.

 Bluetooth-Headsets von Plantronics, Motorola und BenQ Mobile
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sdfjkl 31. Jul 2006

Ist das nicht das gleiche wie das 590A welches es schon seit ungefaehr einem halben Jahr...

knv 31. Jul 2006

Echt? hm, funktioniert bei mir erstaunlich gut. BlueSoleil Stack an Noname-BT-Dongle, BT...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /