Abo
  • Services:

Spieletest: Red Orchestra - Mehrspieler-Schlacht in Russland

Red Orchestra (PC)
Red Orchestra (PC)
Zudem müssen sich die Spieler mit einigen authentischen Beschränkungen abfinden. Panzer etwa lassen sich nicht mit jedem beliebigen Soldaten führen - nur die dafür vorgesehen Soldaten können die Stahlkolosse wirklich lenken. Es versteht sich fast von selbst, dass auch das Herumkurven mit den Kettenfahrzeugen nicht so Arcade-lastig ist wie in anderen Shootern: Abhängig vom Terrain sollte gut abgewogen werden, wie viel Gas man gibt - Abbremsen und Beschleunigen ist nämlich alles andere als einfach. Auch das Bedienen der Bordgeschütze ist oft eher anstrengend als spannend.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Red Orchestra (PC)
Red Orchestra (PC)
Optisch hat Red Orchestra nicht allzu viel zu bieten: Die Unreal-Engine ist bereits deutlich in die Jahre gekommen, die Umgebungen wirken zum Teil trist und farblos, die Animationen hölzern. Zudem nerven die oft beachtlichen Ladezeiten.

Red Orchestra: Ostfront 41-45 ist für knapp 30,- Euro im Handel erhältlich und hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten. Auch wer die Handelsversion kauft kommt um die Steam-Aktivierung übrigens nicht herum, wird dafür aber zumindest mit einem gedruckten Handbuch und Karten belohnt.

Fazit:
Red Orchgestra setzt auf beinharten Realismus - und will so die Spieler begeistern, denen Titel wie Battlefield 2 schon immer viel zu Arcade-lastig waren. Wer Spaß daran hat, mit jeder Kugel Munition äußerst sorgsam umzugehen und sich nur langsam durch das Gelände vorzukämpfen, könnte an den Mehrspieler-Schlachten Gefallen finden. Alle anderen werden sich ob des hohen Schwierigkeitsgrades und der nicht gerade taufrischen Präsentation kaum überzeugen lassen.

 Spieletest: Red Orchestra - Mehrspieler-Schlacht in Russland
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

adler 27. Jul 2007

Stromberg 09. Aug 2006

man soll den arsch nicht höher hängen als man scheißen kann, verstanden jörg?

FranUnFine 01. Aug 2006

Naja... das ist aber die "Bild"-Definition von "seit kurzem"... ;) Abgesehen davon...

Hansi 01. Aug 2006

LOOOOL


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /