Massive Lieferschwierigkeiten bei Dells XPS-PCs

Spiele-Rechner seit Ende Juni kaum zu bekommen

Dells mit viel Werbeaufwand im Markt platzierten Rechner für Computerspieler der Serie "XPS 700" sind seit Monaten nicht käuflich zu erwerben. In großen Stückzahlen sollen sie erst Mitte September ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Überschrift "Dell XPS 700: Zockerliebe auf den ersten Blick" hatte Dell bereits am 2. Juni 2006 seine neue Linie an Highend-PCs für Computerspieler und Technik-Fans angekündigt. Ein Leser von Golem.de bestellte daraufhin am 17. Juni 2006 einen XPS 700 mit einem Pentium 4 mit 3,4 GHz. Nach zahlreichen E-Mails zwischen Dell und dem potenziellen Käufer nannte ihm das Unternehmen schlussendlich einen Liefertermin ab dem 19. September 2006. Dell bot auch einen Rücktritt vom Kaufvertrag oder eine Rückerstattung von 150,- Euro an, um den Wertverlust in den drei Monaten zwischen Bestellung und versprochener Lieferung auszugleichen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d)
    Ratiodata SE, Duisburg, Hannover, Münster
  2. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
Detailsuche

Dell XPS 700
Dell XPS 700
Markus Schütz, Dells Produkt-Manager für die XPS-Rechner, erklärte gegenüber Golem.de diese sehr langen Lieferverzögerungen mit Qualitätsproblemen, die man vor Auslieferung unbedingt beheben wolle. So seien bei dem neuen Aluminium-Gehäuse mit einer Einbuchtung in der Mitte des Towers zahlreiche Exemplare vom Zulieferer mit sichtbaren Bearbeitungsspuren bei Dell eingetroffen. Auch einige der Grafikkarten hätten sich als nicht stabil im Betrieb erwiesen. Vor allem sei Dell aber von einem wahren Ansturm auf die mehrere tausend Euro teuren Rechner regelrecht überrannt worden, gab Schütz an.

Wegen der technischen Schwierigkeiten haben man noch kein Geräte der XPS-700-Serie ausgeliefert, so der Dell-Manager weiter. An mangelnden Intel-CPUs habe die Verzögerung jedoch nicht gelegen, gab Schütz an.

Innereien des XPS 700
Innereien des XPS 700
Bei derart großen Lieferverzögerungen sei es bei Dell außerdem üblich, den Kunden den Rücktritt oder eine Kürzung der Rechnung anzubieten. Man gebe den Kunden zudem stets über das System "Order Watch" eine Möglichkeit, den geplanten Liefertermin einzusehen - aber, wie sich herausgestellt hat, eben nicht vor der Bestellung. Immerhin hat Dell inzwischen einen Hinweis auf seinen Webseiten zum XPS 700 angebracht, den man noch vor dem Kauf-Klick lesen kann: Aufgrund einer unerwartet hohen Nachfrage, verlängert sich die Lieferzeit für den XPS 700. Für weitere Information rufen Sie bitte direkt bei Dell an.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Liefertermin nennt das Unternehmen jedoch auch nicht, wenn man den Rechner trotzdem per Web bestellt. Ob man sich wirklich noch bis zum 19. September für einen am 2. Juni angekündigten Rechner gedulden muss, steht damit noch nicht fest. Statt der "Liebe auf den ersten Blick" darf man in diesem Fall wohl schon von einer "gefestigten Fernbeziehung" sprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xcep.net 17. Jan 2008

Am 08.01.2008 habe ich einen Vostro 1400 bei Dell mit folgender Ausstattung bestellt: 2x...

Ramsata 12. Sep 2007

PS. Heute früh stand mein rechner schon auf produktion :-) es nutzt halt doch an die...

Ito 14. Aug 2007

Hallo! Ich habe für eine Firma im Juni Notebooks, PC, Monitore bei Dell bestellt und mir...

John Dellinger 01. Aug 2006

Ich meine das so: Dell hätte sich rechtzeitig und selbständig melden müssen, den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /