Abo
  • Services:

Massive Lieferschwierigkeiten bei Dells XPS-PCs

Spiele-Rechner seit Ende Juni kaum zu bekommen

Dells mit viel Werbeaufwand im Markt platzierten Rechner für Computerspieler der Serie "XPS 700" sind seit Monaten nicht käuflich zu erwerben. In großen Stückzahlen sollen sie erst Mitte September ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Überschrift "Dell XPS 700: Zockerliebe auf den ersten Blick" hatte Dell bereits am 2. Juni 2006 seine neue Linie an Highend-PCs für Computerspieler und Technik-Fans angekündigt. Ein Leser von Golem.de bestellte daraufhin am 17. Juni 2006 einen XPS 700 mit einem Pentium 4 mit 3,4 GHz. Nach zahlreichen E-Mails zwischen Dell und dem potenziellen Käufer nannte ihm das Unternehmen schlussendlich einen Liefertermin ab dem 19. September 2006. Dell bot auch einen Rücktritt vom Kaufvertrag oder eine Rückerstattung von 150,- Euro an, um den Wertverlust in den drei Monaten zwischen Bestellung und versprochener Lieferung auszugleichen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Dell XPS 700
Dell XPS 700
Markus Schütz, Dells Produkt-Manager für die XPS-Rechner, erklärte gegenüber Golem.de diese sehr langen Lieferverzögerungen mit Qualitätsproblemen, die man vor Auslieferung unbedingt beheben wolle. So seien bei dem neuen Aluminium-Gehäuse mit einer Einbuchtung in der Mitte des Towers zahlreiche Exemplare vom Zulieferer mit sichtbaren Bearbeitungsspuren bei Dell eingetroffen. Auch einige der Grafikkarten hätten sich als nicht stabil im Betrieb erwiesen. Vor allem sei Dell aber von einem wahren Ansturm auf die mehrere tausend Euro teuren Rechner regelrecht überrannt worden, gab Schütz an.

Wegen der technischen Schwierigkeiten haben man noch kein Geräte der XPS-700-Serie ausgeliefert, so der Dell-Manager weiter. An mangelnden Intel-CPUs habe die Verzögerung jedoch nicht gelegen, gab Schütz an.

Innereien des XPS 700
Innereien des XPS 700
Bei derart großen Lieferverzögerungen sei es bei Dell außerdem üblich, den Kunden den Rücktritt oder eine Kürzung der Rechnung anzubieten. Man gebe den Kunden zudem stets über das System "Order Watch" eine Möglichkeit, den geplanten Liefertermin einzusehen - aber, wie sich herausgestellt hat, eben nicht vor der Bestellung. Immerhin hat Dell inzwischen einen Hinweis auf seinen Webseiten zum XPS 700 angebracht, den man noch vor dem Kauf-Klick lesen kann: Aufgrund einer unerwartet hohen Nachfrage, verlängert sich die Lieferzeit für den XPS 700. Für weitere Information rufen Sie bitte direkt bei Dell an.

Einen Liefertermin nennt das Unternehmen jedoch auch nicht, wenn man den Rechner trotzdem per Web bestellt. Ob man sich wirklich noch bis zum 19. September für einen am 2. Juni angekündigten Rechner gedulden muss, steht damit noch nicht fest. Statt der "Liebe auf den ersten Blick" darf man in diesem Fall wohl schon von einer "gefestigten Fernbeziehung" sprechen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

xcep.net 17. Jan 2008

Am 08.01.2008 habe ich einen Vostro 1400 bei Dell mit folgender Ausstattung bestellt: 2x...

Ramsata 12. Sep 2007

PS. Heute früh stand mein rechner schon auf produktion :-) es nutzt halt doch an die...

Ito 14. Aug 2007

Hallo! Ich habe für eine Firma im Juni Notebooks, PC, Monitore bei Dell bestellt und mir...

John Dellinger 01. Aug 2006

Ich meine das so: Dell hätte sich rechtzeitig und selbständig melden müssen, den...

Trios 31. Jul 2006

oh Shit, wollte mir eigentlich das Lachen darüber verkneifen ... ! Tja, geht leider...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /