Abo
  • Services:

ATI verhindert freien Linux-Treiber

Entwickler nutzte NDA-Informationen

Der X.org-Entwickler Dave Airlie hat einen freien Treiber für ATIs Radeon X1300 geschrieben, darf diesen aber nicht veröffentlichen. Er nutzte unter einem "Non-Disclosure Agreement" (NDA) freigegebene Informationen und erhielt bislang von ATI keine Erlaubnis zur Veröffentlichung des Treibers.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits im Rahmen seines Vortrages auf dem Ottawa Linux Symposium gab Dave Airlie bekannt, dass er einen freien Linux-Treiber für ATIs X1300-Chipsatz geschrieben hat. Nun macht er auch in seinem Blog darauf aufmerksam. Der Quellcode ist demnach 600 Zeilen lang und bietet 2D-Unterstützung, zusätzlich hat Airlie ein Werkzeug zum Modesetting geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Allerdings darf er diesen freien Treiber nicht veröffentlichen, denn Airlie nutze unter einem NDA stehende Informationen, an die er über seinen Arbeitgeber kam. Den Quellcode schickte er daraufhin an ATI mit der Bitte diesen veröffentlichen zu dürfen. Seit über vier Monaten reagiert der Hersteller allerdings nicht auf Airlies Anfragen und blockiert damit die Freigabe des Treibers.

Zwar unterstützt ATIs proprietärer Linux-Treiber den X1300-Chipsatz schon seit längerem, der freie X.org-Treiber jedoch noch nicht. Besitzer aktueller Radeon-Karten müssen daher auf den Vesa-Treiber zurückgreifen, der nur minimale Funktionen bietet.

Dave Airlie will nicht länger an seinem Treiber arbeiten, bevor er ihn veröffentlichen darf. Er enthalte ohnehin keine großen Geheimnisse, schreibt er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 2,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

mac 29. Nov 2006

Ja, Du hast volkommen recht. Leider kenne ich bis auf 2 oder 3 ego-shooter keine Spiele...

Michael - alt 01. Aug 2006

Das mit dem Löten lässt Du am Besten. Wie willst du das bei mehrlagigen Platinen...

FranUnFine 31. Jul 2006

Nicht unbedingt, der Kurswechsel wäre ja AMD zu verdanken.

Zim 31. Jul 2006

und deine Fehler findeste lustig ja? Dabei kannst du es nicht besser! Du bist so nen...

cos3 31. Jul 2006

oder leute, die im gegensatz zu dir offensichtlich plan haben!?


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /