Abo
  • Services:

ATI verhindert freien Linux-Treiber

Entwickler nutzte NDA-Informationen

Der X.org-Entwickler Dave Airlie hat einen freien Treiber für ATIs Radeon X1300 geschrieben, darf diesen aber nicht veröffentlichen. Er nutzte unter einem "Non-Disclosure Agreement" (NDA) freigegebene Informationen und erhielt bislang von ATI keine Erlaubnis zur Veröffentlichung des Treibers.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits im Rahmen seines Vortrages auf dem Ottawa Linux Symposium gab Dave Airlie bekannt, dass er einen freien Linux-Treiber für ATIs X1300-Chipsatz geschrieben hat. Nun macht er auch in seinem Blog darauf aufmerksam. Der Quellcode ist demnach 600 Zeilen lang und bietet 2D-Unterstützung, zusätzlich hat Airlie ein Werkzeug zum Modesetting geschrieben.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Allerdings darf er diesen freien Treiber nicht veröffentlichen, denn Airlie nutze unter einem NDA stehende Informationen, an die er über seinen Arbeitgeber kam. Den Quellcode schickte er daraufhin an ATI mit der Bitte diesen veröffentlichen zu dürfen. Seit über vier Monaten reagiert der Hersteller allerdings nicht auf Airlies Anfragen und blockiert damit die Freigabe des Treibers.

Zwar unterstützt ATIs proprietärer Linux-Treiber den X1300-Chipsatz schon seit längerem, der freie X.org-Treiber jedoch noch nicht. Besitzer aktueller Radeon-Karten müssen daher auf den Vesa-Treiber zurückgreifen, der nur minimale Funktionen bietet.

Dave Airlie will nicht länger an seinem Treiber arbeiten, bevor er ihn veröffentlichen darf. Er enthalte ohnehin keine großen Geheimnisse, schreibt er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

mac 29. Nov 2006

Ja, Du hast volkommen recht. Leider kenne ich bis auf 2 oder 3 ego-shooter keine Spiele...

Michael - alt 01. Aug 2006

Das mit dem Löten lässt Du am Besten. Wie willst du das bei mehrlagigen Platinen...

FranUnFine 31. Jul 2006

Nicht unbedingt, der Kurswechsel wäre ja AMD zu verdanken.

Zim 31. Jul 2006

und deine Fehler findeste lustig ja? Dabei kannst du es nicht besser! Du bist so nen...

cos3 31. Jul 2006

oder leute, die im gegensatz zu dir offensichtlich plan haben!?


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /