Abo
  • Services:

"Hart aber gerecht": Gravenreuth mahnt ab (Update 2)

Werbe-E-Mails der Anti-Schwarzkopie-Kampagne erzürnen Anwalt

Der vor allem durch Abmahnungen gegen Schwarzkopierer bekannt gewordene deutsche Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth sieht sich durch die Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne der Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM) belästigt. Genauer gesagt durch die elektronischen Postkarten, die von der zur Kampagne gehörenden Hart-aber-gerecht-Website versendet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gravenreuth beschwert sich in seiner Abmahnung darüber, dass die aller Voraussicht nach von Spaßvögeln stammenden Werbe-E-Mails ohne sein Einverständnis über www.hartabergerecht.de und zudem mit gefälschten Absendern bei ihm eintrafen. Gravenreuth hatte sich bereits mehrfach mit anderen angelegt, die Werbe-E-Mails ohne Überprüfung des Absenders und ohne Erlaubnis des Empfängers versendeten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In seiner Golem.de vorliegenden Abmahnschrift begründet Gravenreuth den Schritt süffisant mit dem Satz "Dies ist für den Betreiber einer 'Spam-Engine' nur 'hart aber gerecht'!". Weiter heißt es: "Wenn jemand eine 'Spam-Engine' in das Netz stellt, er also jedermann die Möglichkeit einräumt, unbeteiligte Dritte in einen Verteiler einzutragen, dann nimmt er deren Missbrauch billigend in Kauf und haftet somit auch dafür."

Die ZKM hatte gerade erst ihre neue Kampagne vorgestellt, so dass der Website www.hartabergerecht.de im Moment wieder deutlich mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.

Umso ärgerlicher ist, dass der zuständige Webserver weiterhin falsch konfiguriert ist und beispielsweise Logfiles preisgibt, wie Netzpolitik.org bereits am 27. Juli 2006 herausfand. Zumindest ein Teil der von Gravenreuth gegenüber der ZKM geforderten Informationen über die in der Werbe-E-Mail-Transaktion enthaltenen persönliche Daten und diejenigen Rechner, die Einblick in die Daten hatten, dürften sich auch im bis dato weiterhin frei zugänglichen und ständig anwachsenden Logfile befinden. In einem anderen Blog ist nachzulesen, dass sich aus dem Logfile die URLs aller seit 19. April 2006 geöffneten Grußkarten extrahieren und so auch private Nachrichten einsehen lassen.

Nachtrag vom 28. Juli 2006, 16:00 Uhr:
Mittlerweile scheint die Sicherheitslücke geschlossen worden zu sein. Wie groß das öffentliche Interesse am ungeschützten Logfile war, zeigt etwa Sebbis Blog, das mit einer unterhaltsamen Auswertung der Zugriffe, der Referrer und der verwendeten Browser aufwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. ab 349€

Nachtigall 27. Dez 2006

Dann liegt es nur noch an diesem be... Kennwort, wenn ich doch nur mehr Zeit hätte...

IT-Experte No1 24. Aug 2006

Doch, absolut! Was soll das? Wenn du Werbung für deine Seite willst, dann schalte Google...

fastix® 08. Aug 2006

Jetzt also auch die "Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne" Ob er das wohl aus...

@ 04. Aug 2006

Ein ungenannter Rechtsanwalt soll ja auch schonmal die Post verklagt haben, weil sie ihm...

Nachtigall 01. Aug 2006

Ich kann das alles nicht kapieren, man muss nur Hasch legalisieren http://www.clever...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /