"Hart aber gerecht": Gravenreuth mahnt ab (Update 2)

Werbe-E-Mails der Anti-Schwarzkopie-Kampagne erzürnen Anwalt

Der vor allem durch Abmahnungen gegen Schwarzkopierer bekannt gewordene deutsche Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth sieht sich durch die Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne der Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM) belästigt. Genauer gesagt durch die elektronischen Postkarten, die von der zur Kampagne gehörenden Hart-aber-gerecht-Website versendet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gravenreuth beschwert sich in seiner Abmahnung darüber, dass die aller Voraussicht nach von Spaßvögeln stammenden Werbe-E-Mails ohne sein Einverständnis über www.hartabergerecht.de und zudem mit gefälschten Absendern bei ihm eintrafen. Gravenreuth hatte sich bereits mehrfach mit anderen angelegt, die Werbe-E-Mails ohne Überprüfung des Absenders und ohne Erlaubnis des Empfängers versendeten.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. SAP Consultant (m/w/d) SAP Module PP/MES/SRM
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
Detailsuche

In seiner Golem.de vorliegenden Abmahnschrift begründet Gravenreuth den Schritt süffisant mit dem Satz "Dies ist für den Betreiber einer 'Spam-Engine' nur 'hart aber gerecht'!". Weiter heißt es: "Wenn jemand eine 'Spam-Engine' in das Netz stellt, er also jedermann die Möglichkeit einräumt, unbeteiligte Dritte in einen Verteiler einzutragen, dann nimmt er deren Missbrauch billigend in Kauf und haftet somit auch dafür."

Die ZKM hatte gerade erst ihre neue Kampagne vorgestellt, so dass der Website www.hartabergerecht.de im Moment wieder deutlich mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.

Umso ärgerlicher ist, dass der zuständige Webserver weiterhin falsch konfiguriert ist und beispielsweise Logfiles preisgibt, wie Netzpolitik.org bereits am 27. Juli 2006 herausfand. Zumindest ein Teil der von Gravenreuth gegenüber der ZKM geforderten Informationen über die in der Werbe-E-Mail-Transaktion enthaltenen persönliche Daten und diejenigen Rechner, die Einblick in die Daten hatten, dürften sich auch im bis dato weiterhin frei zugänglichen und ständig anwachsenden Logfile befinden. In einem anderen Blog ist nachzulesen, dass sich aus dem Logfile die URLs aller seit 19. April 2006 geöffneten Grußkarten extrahieren und so auch private Nachrichten einsehen lassen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 28. Juli 2006, 16:00 Uhr:
Mittlerweile scheint die Sicherheitslücke geschlossen worden zu sein. Wie groß das öffentliche Interesse am ungeschützten Logfile war, zeigt etwa Sebbis Blog, das mit einer unterhaltsamen Auswertung der Zugriffe, der Referrer und der verwendeten Browser aufwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nachtigall 27. Dez 2006

Dann liegt es nur noch an diesem be... Kennwort, wenn ich doch nur mehr Zeit hätte...

IT-Experte No1 24. Aug 2006

Doch, absolut! Was soll das? Wenn du Werbung für deine Seite willst, dann schalte Google...

fastix® 08. Aug 2006

Jetzt also auch die "Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne" Ob er das wohl aus...

@ 04. Aug 2006

Ein ungenannter Rechtsanwalt soll ja auch schonmal die Post verklagt haben, weil sie ihm...

Nachtigall 01. Aug 2006

Ich kann das alles nicht kapieren, man muss nur Hasch legalisieren http://www.clever...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /