Abo
  • Services:

"Hart aber gerecht": Gravenreuth mahnt ab (Update 2)

Werbe-E-Mails der Anti-Schwarzkopie-Kampagne erzürnen Anwalt

Der vor allem durch Abmahnungen gegen Schwarzkopierer bekannt gewordene deutsche Anwalt Günter Freiherr von Gravenreuth sieht sich durch die Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne der Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM) belästigt. Genauer gesagt durch die elektronischen Postkarten, die von der zur Kampagne gehörenden Hart-aber-gerecht-Website versendet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Gravenreuth beschwert sich in seiner Abmahnung darüber, dass die aller Voraussicht nach von Spaßvögeln stammenden Werbe-E-Mails ohne sein Einverständnis über www.hartabergerecht.de und zudem mit gefälschten Absendern bei ihm eintrafen. Gravenreuth hatte sich bereits mehrfach mit anderen angelegt, die Werbe-E-Mails ohne Überprüfung des Absenders und ohne Erlaubnis des Empfängers versendeten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In seiner Golem.de vorliegenden Abmahnschrift begründet Gravenreuth den Schritt süffisant mit dem Satz "Dies ist für den Betreiber einer 'Spam-Engine' nur 'hart aber gerecht'!". Weiter heißt es: "Wenn jemand eine 'Spam-Engine' in das Netz stellt, er also jedermann die Möglichkeit einräumt, unbeteiligte Dritte in einen Verteiler einzutragen, dann nimmt er deren Missbrauch billigend in Kauf und haftet somit auch dafür."

Die ZKM hatte gerade erst ihre neue Kampagne vorgestellt, so dass der Website www.hartabergerecht.de im Moment wieder deutlich mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.

Umso ärgerlicher ist, dass der zuständige Webserver weiterhin falsch konfiguriert ist und beispielsweise Logfiles preisgibt, wie Netzpolitik.org bereits am 27. Juli 2006 herausfand. Zumindest ein Teil der von Gravenreuth gegenüber der ZKM geforderten Informationen über die in der Werbe-E-Mail-Transaktion enthaltenen persönliche Daten und diejenigen Rechner, die Einblick in die Daten hatten, dürften sich auch im bis dato weiterhin frei zugänglichen und ständig anwachsenden Logfile befinden. In einem anderen Blog ist nachzulesen, dass sich aus dem Logfile die URLs aller seit 19. April 2006 geöffneten Grußkarten extrahieren und so auch private Nachrichten einsehen lassen.

Nachtrag vom 28. Juli 2006, 16:00 Uhr:
Mittlerweile scheint die Sicherheitslücke geschlossen worden zu sein. Wie groß das öffentliche Interesse am ungeschützten Logfile war, zeigt etwa Sebbis Blog, das mit einer unterhaltsamen Auswertung der Zugriffe, der Referrer und der verwendeten Browser aufwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nachtigall 27. Dez 2006

Dann liegt es nur noch an diesem be... Kennwort, wenn ich doch nur mehr Zeit hätte...

IT-Experte No1 24. Aug 2006

Doch, absolut! Was soll das? Wenn du Werbung für deine Seite willst, dann schalte Google...

fastix® 08. Aug 2006

Jetzt also auch die "Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne" Ob er das wohl aus...

@ 04. Aug 2006

Ein ungenannter Rechtsanwalt soll ja auch schonmal die Post verklagt haben, weil sie ihm...

Nachtigall 01. Aug 2006

Ich kann das alles nicht kapieren, man muss nur Hasch legalisieren http://www.clever...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /