Abo
  • Services:

Telekom startet VDSL: Bundesliga-Hinrunde kostenlos

VDSL kaum teurer als schnelle ADSL-Varianten

Nach vielen Spekulationen im Vorfeld enthüllte T-Com heute seine Pläne für sein neues VDSL-Angebot, zumindest in Bezug auf die geplanten Bundesliga-Übertragungen. VDSL startet mit 25 MBit/s - und die Hinrunde der Bundesliga als Live-Übertragung mit allen Spielen gibt es kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 2. August 2006 und somit rechtzeitig zum Bundesliga-Start will T-Com sein neues Hochgeschwindigkeitsnetz an den Start bringen. Auf Basis von VDSL werden Sprachkommunikation, Internetzugang und Internetfernsehen (IPTV) gebündelt. Den Anfang macht die Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga auf Premiere, die anderen geplanten Angebote werden sich wohl noch verzögern.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Die Bundesliga auf Premiere via Internet gibt es ab monatlich 9,95 Euro, hinzu kommt die Gebühr für den VDSL-Anschluss in Höhe von 34,99 Euro im Monat sowie die Kosten für den Internetzugang bzw. Flatrate. Der VDSL-Anschluss selbst wird mit 25 MBit/s angeboten.

Die Hinrunde ist zum Einstieg kostenlos. Erst die Rückrunde soll im Rahmen der Mindestvertragslaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten kostenpflichtig sein.

Premiere zeigt wie auch Arena per Satellit und Kabel alle Begegnungen der 1. und 2. Liga live. Das Top-Spiel der Woche wird in High-Definition-Qualität (HDTV) angeboten. Zusätzlich soll es einen speziellen Datenkanal mit den besten Szenen aus den laufenden Spielen sowie aktuellen Statistiken des Spieltages geben.

Zum Empfang wird ein spezieller Media-Receiver benötigt, der von T-Com im Paket mit angeboten wird. Das MediaReceiver X 300T genannte Gerät kommt vermutlich von der Cisco-Tochter Linksys/Kiss und ist laut T-Com HD-fähig sowie mit einem integrierten Tuner auch für DVB-T vorbereitet. Allerdings funktioniert der Empfang des terristrischen Fernsehens noch nicht, erst ein Software Update soll diese Funktion in "absehbarer Zeit" aktivieren. Der Receiver soll zwei Streams parallel verarbeiten können, verfügt über zwei USB-Schnittstellen, HDMI, Ethernet und je einen Scart-Ein- und -Ausgang. Zudem bietet das Gerät einen Composite (Cinch) und S-Video-Anschluss und unterstützt Stereo sowie Digital Audio Out.

Weitere Informationen zu VDSL und dem Bundesliga-Angebot von Premiere gibt es unter www.t-com.de/bundesliga. Auch die Registrierung ist dort möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 4,99€

Final Exedus 28. Sep 2007

bei 25 mbits down soll man angeblich 5 mbits up, und bei 50 mbits down soll man 10 mbits...

Tetsu 24. Nov 2006

Hrhr..endlich echtes privatfernsehen ! 5mbit UP machens möglich..löl.. wird noch ein paar...

JensSchneeweiss 12. Aug 2006

Chef Kofler ist eine Witzfigur spart bei Kanal Bitraten und gibt Millionen für VDSL aus...

tbird 29. Jul 2006

also ob ich 1MBit habe oder 6MBit, merke ich schon sehr deutlich beim normalen Surfen...

Goofysurfer 29. Jul 2006

Shice auf die Bundesliga, ich will mit 50MBit ins Internet. *lechtz* Eine DVD-R (4,5GB...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /