Abo
  • Services:

Telekom startet VDSL: Bundesliga-Hinrunde kostenlos

VDSL kaum teurer als schnelle ADSL-Varianten

Nach vielen Spekulationen im Vorfeld enthüllte T-Com heute seine Pläne für sein neues VDSL-Angebot, zumindest in Bezug auf die geplanten Bundesliga-Übertragungen. VDSL startet mit 25 MBit/s - und die Hinrunde der Bundesliga als Live-Übertragung mit allen Spielen gibt es kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 2. August 2006 und somit rechtzeitig zum Bundesliga-Start will T-Com sein neues Hochgeschwindigkeitsnetz an den Start bringen. Auf Basis von VDSL werden Sprachkommunikation, Internetzugang und Internetfernsehen (IPTV) gebündelt. Den Anfang macht die Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga auf Premiere, die anderen geplanten Angebote werden sich wohl noch verzögern.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Die Bundesliga auf Premiere via Internet gibt es ab monatlich 9,95 Euro, hinzu kommt die Gebühr für den VDSL-Anschluss in Höhe von 34,99 Euro im Monat sowie die Kosten für den Internetzugang bzw. Flatrate. Der VDSL-Anschluss selbst wird mit 25 MBit/s angeboten.

Die Hinrunde ist zum Einstieg kostenlos. Erst die Rückrunde soll im Rahmen der Mindestvertragslaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten kostenpflichtig sein.

Premiere zeigt wie auch Arena per Satellit und Kabel alle Begegnungen der 1. und 2. Liga live. Das Top-Spiel der Woche wird in High-Definition-Qualität (HDTV) angeboten. Zusätzlich soll es einen speziellen Datenkanal mit den besten Szenen aus den laufenden Spielen sowie aktuellen Statistiken des Spieltages geben.

Zum Empfang wird ein spezieller Media-Receiver benötigt, der von T-Com im Paket mit angeboten wird. Das MediaReceiver X 300T genannte Gerät kommt vermutlich von der Cisco-Tochter Linksys/Kiss und ist laut T-Com HD-fähig sowie mit einem integrierten Tuner auch für DVB-T vorbereitet. Allerdings funktioniert der Empfang des terristrischen Fernsehens noch nicht, erst ein Software Update soll diese Funktion in "absehbarer Zeit" aktivieren. Der Receiver soll zwei Streams parallel verarbeiten können, verfügt über zwei USB-Schnittstellen, HDMI, Ethernet und je einen Scart-Ein- und -Ausgang. Zudem bietet das Gerät einen Composite (Cinch) und S-Video-Anschluss und unterstützt Stereo sowie Digital Audio Out.

Weitere Informationen zu VDSL und dem Bundesliga-Angebot von Premiere gibt es unter www.t-com.de/bundesliga. Auch die Registrierung ist dort möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 1,25€
  3. 39,99€

Final Exedus 28. Sep 2007

bei 25 mbits down soll man angeblich 5 mbits up, und bei 50 mbits down soll man 10 mbits...

Tetsu 24. Nov 2006

Hrhr..endlich echtes privatfernsehen ! 5mbit UP machens möglich..löl.. wird noch ein paar...

JensSchneeweiss 12. Aug 2006

Chef Kofler ist eine Witzfigur spart bei Kanal Bitraten und gibt Millionen für VDSL aus...

tbird 29. Jul 2006

also ob ich 1MBit habe oder 6MBit, merke ich schon sehr deutlich beim normalen Surfen...

Goofysurfer 29. Jul 2006

Shice auf die Bundesliga, ich will mit 50MBit ins Internet. *lechtz* Eine DVD-R (4,5GB...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /