Abo
  • IT-Karriere:

GPL v3: Zweiter Entwurf fasst DRM-Klausel neu

Neue Version der LGPL baut auf der GPL auf

Rund ein Jahr hat sich die Free Software Foundation gegeben, um die neue Version der GNU General Public License (GPL) im öffentlichen Diskurs zu entwickeln. Nun liegt ein zweiter Entwurf vor, der Argumente und Kritik von einigen Tausend Personen umsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zweite Entwurf der GPL v3 bringt zahlreiche Änderungen mit, denn es habe sehr viel qualitativ gutes Feedback auf den ersten Entwurf gegeben, so Eben Moglen, der die Entwicklung der neuen GPL-Version leitet. Zu den Änderungen zählen unter anderem sprachliche Vereinfachungen und eine präzisere Formulierung, die die Anwendung der GPL vereinfachen sollen, vor allem im Hinblick auf die unterschiedlichen Rechtssysteme in der Welt. Einzelne Passagen wurden komplett neu geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Größere Änderungen gibt es hinsichtlich der umstrittenen DRM-Klauseln, die neu gefasst wurden. Die Formulierung im ersten Entwurf hatten zum Teil zu heftiger Kritik geführt, prominentester Vertreter dabei war Linus Torvalds, da nach seiner Auffassung beispielsweise signierte Kernelmodule gegen die Lizenz verstoßen würden. Angesichts dieser zum Teil herben Kritik wurde der Passus fast komplett neu gefasst und auf Einschränkungen für Nutzer abgestellt, weniger auf die zu Grunde liegende Technik.

Neu hinzugekommen ist eine Klausel, mit der die Verteilung freier Software über Peer-to-Peer-Systeme erlaubt wird.

Einige Probleme sind aber noch ungelöst, aber die FSF sieht sich mit dem Prozess voll im Zeitplan.

Neben dem GPL-Entwurf wurde wie angekündigt eine neu gefasste und deutlich vereinfachte Version der GNU Lesser General Public License (LGPL). Diese setzt nun auf der GPL auf. Laut Moglen zeichnen diese Entwürfe bereits ein klares Bild hinsichtlich dessen, was in der endgültigen Version der GPL v3 zu finden sein wird. Dennoch soll die Diskussion weitergehen, noch ist das letzte Wort in Sachen GPL v3 nicht gesprochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 298,00€

Youssarian 30. Jul 2006

In Deinen Augen ist man ein "Faschist", wenn man vom Staat verlangt, dass er den seit...

Ramin 28. Jul 2006

Ich schaetze zweitetes - viele Distributionen setzen ja selbst auf P2P!

hefner 28. Jul 2006

Flachtüte, seit wann hat DRM was mit der Lizenz des Kernels zu tun ? Das DRM Management...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /