Abo
  • Services:

GPL v3: Zweiter Entwurf fasst DRM-Klausel neu

Neue Version der LGPL baut auf der GPL auf

Rund ein Jahr hat sich die Free Software Foundation gegeben, um die neue Version der GNU General Public License (GPL) im öffentlichen Diskurs zu entwickeln. Nun liegt ein zweiter Entwurf vor, der Argumente und Kritik von einigen Tausend Personen umsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zweite Entwurf der GPL v3 bringt zahlreiche Änderungen mit, denn es habe sehr viel qualitativ gutes Feedback auf den ersten Entwurf gegeben, so Eben Moglen, der die Entwicklung der neuen GPL-Version leitet. Zu den Änderungen zählen unter anderem sprachliche Vereinfachungen und eine präzisere Formulierung, die die Anwendung der GPL vereinfachen sollen, vor allem im Hinblick auf die unterschiedlichen Rechtssysteme in der Welt. Einzelne Passagen wurden komplett neu geschrieben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Größere Änderungen gibt es hinsichtlich der umstrittenen DRM-Klauseln, die neu gefasst wurden. Die Formulierung im ersten Entwurf hatten zum Teil zu heftiger Kritik geführt, prominentester Vertreter dabei war Linus Torvalds, da nach seiner Auffassung beispielsweise signierte Kernelmodule gegen die Lizenz verstoßen würden. Angesichts dieser zum Teil herben Kritik wurde der Passus fast komplett neu gefasst und auf Einschränkungen für Nutzer abgestellt, weniger auf die zu Grunde liegende Technik.

Neu hinzugekommen ist eine Klausel, mit der die Verteilung freier Software über Peer-to-Peer-Systeme erlaubt wird.

Einige Probleme sind aber noch ungelöst, aber die FSF sieht sich mit dem Prozess voll im Zeitplan.

Neben dem GPL-Entwurf wurde wie angekündigt eine neu gefasste und deutlich vereinfachte Version der GNU Lesser General Public License (LGPL). Diese setzt nun auf der GPL auf. Laut Moglen zeichnen diese Entwürfe bereits ein klares Bild hinsichtlich dessen, was in der endgültigen Version der GPL v3 zu finden sein wird. Dennoch soll die Diskussion weitergehen, noch ist das letzte Wort in Sachen GPL v3 nicht gesprochen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

Youssarian 30. Jul 2006

In Deinen Augen ist man ein "Faschist", wenn man vom Staat verlangt, dass er den seit...

Ramin 28. Jul 2006

Ich schaetze zweitetes - viele Distributionen setzen ja selbst auf P2P!

hefner 28. Jul 2006

Flachtüte, seit wann hat DRM was mit der Lizenz des Kernels zu tun ? Das DRM Management...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /