• IT-Karriere:
  • Services:

GPL v3: Zweiter Entwurf fasst DRM-Klausel neu

Neue Version der LGPL baut auf der GPL auf

Rund ein Jahr hat sich die Free Software Foundation gegeben, um die neue Version der GNU General Public License (GPL) im öffentlichen Diskurs zu entwickeln. Nun liegt ein zweiter Entwurf vor, der Argumente und Kritik von einigen Tausend Personen umsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zweite Entwurf der GPL v3 bringt zahlreiche Änderungen mit, denn es habe sehr viel qualitativ gutes Feedback auf den ersten Entwurf gegeben, so Eben Moglen, der die Entwicklung der neuen GPL-Version leitet. Zu den Änderungen zählen unter anderem sprachliche Vereinfachungen und eine präzisere Formulierung, die die Anwendung der GPL vereinfachen sollen, vor allem im Hinblick auf die unterschiedlichen Rechtssysteme in der Welt. Einzelne Passagen wurden komplett neu geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. AKDB, München

Größere Änderungen gibt es hinsichtlich der umstrittenen DRM-Klauseln, die neu gefasst wurden. Die Formulierung im ersten Entwurf hatten zum Teil zu heftiger Kritik geführt, prominentester Vertreter dabei war Linus Torvalds, da nach seiner Auffassung beispielsweise signierte Kernelmodule gegen die Lizenz verstoßen würden. Angesichts dieser zum Teil herben Kritik wurde der Passus fast komplett neu gefasst und auf Einschränkungen für Nutzer abgestellt, weniger auf die zu Grunde liegende Technik.

Neu hinzugekommen ist eine Klausel, mit der die Verteilung freier Software über Peer-to-Peer-Systeme erlaubt wird.

Einige Probleme sind aber noch ungelöst, aber die FSF sieht sich mit dem Prozess voll im Zeitplan.

Neben dem GPL-Entwurf wurde wie angekündigt eine neu gefasste und deutlich vereinfachte Version der GNU Lesser General Public License (LGPL). Diese setzt nun auf der GPL auf. Laut Moglen zeichnen diese Entwürfe bereits ein klares Bild hinsichtlich dessen, was in der endgültigen Version der GPL v3 zu finden sein wird. Dennoch soll die Diskussion weitergehen, noch ist das letzte Wort in Sachen GPL v3 nicht gesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Youssarian 30. Jul 2006

In Deinen Augen ist man ein "Faschist", wenn man vom Staat verlangt, dass er den seit...

Ramin 28. Jul 2006

Ich schaetze zweitetes - viele Distributionen setzen ja selbst auf P2P!

hefner 28. Jul 2006

Flachtüte, seit wann hat DRM was mit der Lizenz des Kernels zu tun ? Das DRM Management...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /