Iomega: Sinkender Umsatz und weiter Verluste

Unternehmensumbau soll für Konsolidierung sorgen

Iomega hat im vergangenen 2. Quartal einen Umsatz von 40,7 Millionen US-Dollar und einen Nettoverlust von 10,4 Millionen US-Dollar erzielt. Im Vergleich dazu lag der Umsatz im gleichen Quartal des Vorjahres noch bei 65,7 Millionen US-Dollar und der Nettoverlust bei 6,4 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit ging der Umsatz um rund 38 Prozent zurück. Dies vollzog sich nach Unternehmensangaben quer über alle Produktlinien, wobei die größten Rückgänge bei den Consumer Storage Solutions und den ZIP-Produktlinien entstanden.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung Softwareentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Der Umsatz des 2. Quartals von 40,7 Millionen US-Dollar bestand aus 8,9 Millionen US-Dollar, die über REV-Produkte erzielt wurden, sowie 20,2 Millionen US-Dollar, die aus Verkäufen von Festplatten, optischen Laufwerken, USB-Flashsticks und Floppy-Laufwerken erzielt wurden. Die Netzwerkspeicherlösungen trugen mit 3,4 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei, ZIP-Produkte mit 7,8 Millionen US-Dollar.

Das zweite Quartal war nach den Angaben des Managements von Iomega geprägt vom Unternehmensumbau. Dazu gehörten ein Personalabbau, die Neuentwicklung von Produktlinien und Änderungen in der Lieferkette sowie der Umstellung der Produktion gemäß der RoHS-Richtlinien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iomega-chef 28. Jul 2006

ja, tut ja langsam weh das langsame krepieren!

What the fuck... 28. Jul 2006

Es ist schon verwunderlich, dass es Golem eine Nachricht wert ist, über so eine Klitsche...

ubuntu_user 28. Jul 2006

Psstt.. vielleicht merken es die aktionäre ja nicht ;-)

xXXXXx 28. Jul 2006

oder wie? :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Mit Sicherheitsfahrer: Fedex setzt autonome Lkw ein
    Mit Sicherheitsfahrer
    Fedex setzt autonome Lkw ein

    Fedex setzt in den USA einen Sattelschlepper ein, der autonom fährt. Ohne Sicherheitsfahrer darf der Lkw nicht auf die Straße.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /