Abo
  • Services:

Iomega: Sinkender Umsatz und weiter Verluste

Unternehmensumbau soll für Konsolidierung sorgen

Iomega hat im vergangenen 2. Quartal einen Umsatz von 40,7 Millionen US-Dollar und einen Nettoverlust von 10,4 Millionen US-Dollar erzielt. Im Vergleich dazu lag der Umsatz im gleichen Quartal des Vorjahres noch bei 65,7 Millionen US-Dollar und der Nettoverlust bei 6,4 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit ging der Umsatz um rund 38 Prozent zurück. Dies vollzog sich nach Unternehmensangaben quer über alle Produktlinien, wobei die größten Rückgänge bei den Consumer Storage Solutions und den ZIP-Produktlinien entstanden.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Der Umsatz des 2. Quartals von 40,7 Millionen US-Dollar bestand aus 8,9 Millionen US-Dollar, die über REV-Produkte erzielt wurden, sowie 20,2 Millionen US-Dollar, die aus Verkäufen von Festplatten, optischen Laufwerken, USB-Flashsticks und Floppy-Laufwerken erzielt wurden. Die Netzwerkspeicherlösungen trugen mit 3,4 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei, ZIP-Produkte mit 7,8 Millionen US-Dollar.

Das zweite Quartal war nach den Angaben des Managements von Iomega geprägt vom Unternehmensumbau. Dazu gehörten ein Personalabbau, die Neuentwicklung von Produktlinien und Änderungen in der Lieferkette sowie der Umstellung der Produktion gemäß der RoHS-Richtlinien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

iomega-chef 28. Jul 2006

ja, tut ja langsam weh das langsame krepieren!

What the fuck... 28. Jul 2006

Es ist schon verwunderlich, dass es Golem eine Nachricht wert ist, über so eine Klitsche...

ubuntu_user 28. Jul 2006

Psstt.. vielleicht merken es die aktionäre ja nicht ;-)

xXXXXx 28. Jul 2006

oder wie? :D


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /