Polizeiaktion gegen Fälscherbande von Zahlungskarten

Zweite gemeinsame Aktion des BKA und der bulgarischen Polizei

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einen Erfolg im Kampf gegen eine international agierende Fälscherbande von EC-Karten vermeldet: Bereits Ende Mai 2006 wurden gemeinsam mit der bulgarischen Polizei Durchsuchungen und Festnahmen von Mitgliedern der Tätergruppe in mehreren bulgarischen Städten durchgeführt, heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fälscherbande soll bereits seit Mitte 2005 u.a. in Deutschland, Bulgarien, Frankreich, Italien, Österreich, Norwegen, Island und Kanada tätig gewesen sein. Mittels manipulierter Geldautomaten wurden die Daten von Zahlungskarten inklusive der dazugehörenden PIN ausgespäht. Die erlangten Kartendaten seien "innerhalb kürzester Zeit" auf gefälschte Zahlungskarten übertragen worden. Der Einsatz der gefälschten Karten erfolgte schließlich an Geldautomaten in Deutschland und mehreren weiteren europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Von der "aus mindestens 20 Personen" bestehenden Tätergruppe wurden laut BKA vier Personen durch die bulgarische Polizei festgenommen. Gleichzeitig wurde umfangreiches Fälschermaterial sowie gefälschte Zahlungskarten sichergestellt. Was mit den fehlenden potenziellen Tätern ist, wurde noch nicht bekannt gegeben.

"Auf den gefälschten Karten befanden sich u.a. auch Daten von deutschen Zahlungskarten, die erst Mitte Mai 2006 an Geldautomaten in Deutschland 'abgegriffen' worden waren", so das BKA in seiner Mitteilung. Die ersten Auswertungen der sichergestellten Unterlagen würden belegen, dass die Täter in mehreren deutschen Bundesländern aktiv gewesen sind.

Das BKA hatte bereits Mitte 2005 die "Datenabgriffe durch bulgarische Täter" registriert und sich daraufhin mit den bulgarischen Behörden und den deutschen Zahlungskartenorganisationen ausgetauscht. Dabei konnte auf Erfahrungen mit einer vorherigen gemeinsamen Polizeiaktion zurückgegriffen werden: Bereits im Herbst 2005 war gegen eine aus ca. 30 Personen bestehende bulgarische Tätergruppe ermittelt worden, die ebenfalls in mehreren europäischen Staaten Geldautomaten manipuliert und illegal fremde Kartendaten an sich gebracht hatte.

Das Bundeskriminalamt rät trotz des Fahndungserfolgs im Umgang mit Zahlungskarten wie Kredit- oder Debit-Karten (z.B. EC) weiterhin zur Vorsicht. Es sollten lediglich offizielle Banken bzw. deren Geldautomaten zum Abheben von Bargeld aufgesucht werden. Zudem sollte die PIN-Eingabe mit der freien Hand oder der Geldbörse dicht über der Tastatur abgedeckt werden. Zudem sollten Karten niemals aus der Hand gegeben, PINs niemals notiert oder mehrfach hintereinander eingegeben werden. Verdächtige Vorgänge vor Ort sollten zudem gemeldet werden. Wer Belege aufbewahre, könne im Schadensfall die Arbeit der Polizei erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nachtigall 31. Jul 2006

Geld, ich hab noch nicht mal das Geld Morgen meinen Internetanschluss noch bezahlen zu...

Zim 28. Jul 2006

Unheil Merkel! *einealbernegestemach* (so beide Hände aufs Gesäß und dabei versuchen mit...

xXXXXx 28. Jul 2006

essen fassen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /