Polizeiaktion gegen Fälscherbande von Zahlungskarten

Zweite gemeinsame Aktion des BKA und der bulgarischen Polizei

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einen Erfolg im Kampf gegen eine international agierende Fälscherbande von EC-Karten vermeldet: Bereits Ende Mai 2006 wurden gemeinsam mit der bulgarischen Polizei Durchsuchungen und Festnahmen von Mitgliedern der Tätergruppe in mehreren bulgarischen Städten durchgeführt, heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fälscherbande soll bereits seit Mitte 2005 u.a. in Deutschland, Bulgarien, Frankreich, Italien, Österreich, Norwegen, Island und Kanada tätig gewesen sein. Mittels manipulierter Geldautomaten wurden die Daten von Zahlungskarten inklusive der dazugehörenden PIN ausgespäht. Die erlangten Kartendaten seien "innerhalb kürzester Zeit" auf gefälschte Zahlungskarten übertragen worden. Der Einsatz der gefälschten Karten erfolgte schließlich an Geldautomaten in Deutschland und mehreren weiteren europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist* with focus on Data Engineering
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Von der "aus mindestens 20 Personen" bestehenden Tätergruppe wurden laut BKA vier Personen durch die bulgarische Polizei festgenommen. Gleichzeitig wurde umfangreiches Fälschermaterial sowie gefälschte Zahlungskarten sichergestellt. Was mit den fehlenden potenziellen Tätern ist, wurde noch nicht bekannt gegeben.

"Auf den gefälschten Karten befanden sich u.a. auch Daten von deutschen Zahlungskarten, die erst Mitte Mai 2006 an Geldautomaten in Deutschland 'abgegriffen' worden waren", so das BKA in seiner Mitteilung. Die ersten Auswertungen der sichergestellten Unterlagen würden belegen, dass die Täter in mehreren deutschen Bundesländern aktiv gewesen sind.

Das BKA hatte bereits Mitte 2005 die "Datenabgriffe durch bulgarische Täter" registriert und sich daraufhin mit den bulgarischen Behörden und den deutschen Zahlungskartenorganisationen ausgetauscht. Dabei konnte auf Erfahrungen mit einer vorherigen gemeinsamen Polizeiaktion zurückgegriffen werden: Bereits im Herbst 2005 war gegen eine aus ca. 30 Personen bestehende bulgarische Tätergruppe ermittelt worden, die ebenfalls in mehreren europäischen Staaten Geldautomaten manipuliert und illegal fremde Kartendaten an sich gebracht hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bundeskriminalamt rät trotz des Fahndungserfolgs im Umgang mit Zahlungskarten wie Kredit- oder Debit-Karten (z.B. EC) weiterhin zur Vorsicht. Es sollten lediglich offizielle Banken bzw. deren Geldautomaten zum Abheben von Bargeld aufgesucht werden. Zudem sollte die PIN-Eingabe mit der freien Hand oder der Geldbörse dicht über der Tastatur abgedeckt werden. Zudem sollten Karten niemals aus der Hand gegeben, PINs niemals notiert oder mehrfach hintereinander eingegeben werden. Verdächtige Vorgänge vor Ort sollten zudem gemeldet werden. Wer Belege aufbewahre, könne im Schadensfall die Arbeit der Polizei erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nachtigall 31. Jul 2006

Geld, ich hab noch nicht mal das Geld Morgen meinen Internetanschluss noch bezahlen zu...

Zim 28. Jul 2006

Unheil Merkel! *einealbernegestemach* (so beide Hände aufs Gesäß und dabei versuchen mit...

xXXXXx 28. Jul 2006

essen fassen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

  2. Proart PA32DC: Asus' selbstkalibrierender OLED-Monitor kommt im Oktober
    Proart PA32DC
    Asus' selbstkalibrierender OLED-Monitor kommt im Oktober

    Der Asus Proart PA32DC lässt sich per USB-C, Displayport oder HDMI anschließen. Das 32-Zoll-OLED-Display soll zudem farbgenau sein.

  3. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /