Abo
  • Services:

Polizeiaktion gegen Fälscherbande von Zahlungskarten

Zweite gemeinsame Aktion des BKA und der bulgarischen Polizei

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat einen Erfolg im Kampf gegen eine international agierende Fälscherbande von EC-Karten vermeldet: Bereits Ende Mai 2006 wurden gemeinsam mit der bulgarischen Polizei Durchsuchungen und Festnahmen von Mitgliedern der Tätergruppe in mehreren bulgarischen Städten durchgeführt, heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fälscherbande soll bereits seit Mitte 2005 u.a. in Deutschland, Bulgarien, Frankreich, Italien, Österreich, Norwegen, Island und Kanada tätig gewesen sein. Mittels manipulierter Geldautomaten wurden die Daten von Zahlungskarten inklusive der dazugehörenden PIN ausgespäht. Die erlangten Kartendaten seien "innerhalb kürzester Zeit" auf gefälschte Zahlungskarten übertragen worden. Der Einsatz der gefälschten Karten erfolgte schließlich an Geldautomaten in Deutschland und mehreren weiteren europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. ABB AG, Ladenburg

Von der "aus mindestens 20 Personen" bestehenden Tätergruppe wurden laut BKA vier Personen durch die bulgarische Polizei festgenommen. Gleichzeitig wurde umfangreiches Fälschermaterial sowie gefälschte Zahlungskarten sichergestellt. Was mit den fehlenden potenziellen Tätern ist, wurde noch nicht bekannt gegeben.

"Auf den gefälschten Karten befanden sich u.a. auch Daten von deutschen Zahlungskarten, die erst Mitte Mai 2006 an Geldautomaten in Deutschland 'abgegriffen' worden waren", so das BKA in seiner Mitteilung. Die ersten Auswertungen der sichergestellten Unterlagen würden belegen, dass die Täter in mehreren deutschen Bundesländern aktiv gewesen sind.

Das BKA hatte bereits Mitte 2005 die "Datenabgriffe durch bulgarische Täter" registriert und sich daraufhin mit den bulgarischen Behörden und den deutschen Zahlungskartenorganisationen ausgetauscht. Dabei konnte auf Erfahrungen mit einer vorherigen gemeinsamen Polizeiaktion zurückgegriffen werden: Bereits im Herbst 2005 war gegen eine aus ca. 30 Personen bestehende bulgarische Tätergruppe ermittelt worden, die ebenfalls in mehreren europäischen Staaten Geldautomaten manipuliert und illegal fremde Kartendaten an sich gebracht hatte.

Das Bundeskriminalamt rät trotz des Fahndungserfolgs im Umgang mit Zahlungskarten wie Kredit- oder Debit-Karten (z.B. EC) weiterhin zur Vorsicht. Es sollten lediglich offizielle Banken bzw. deren Geldautomaten zum Abheben von Bargeld aufgesucht werden. Zudem sollte die PIN-Eingabe mit der freien Hand oder der Geldbörse dicht über der Tastatur abgedeckt werden. Zudem sollten Karten niemals aus der Hand gegeben, PINs niemals notiert oder mehrfach hintereinander eingegeben werden. Verdächtige Vorgänge vor Ort sollten zudem gemeldet werden. Wer Belege aufbewahre, könne im Schadensfall die Arbeit der Polizei erleichtern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 12,99€
  4. 33,99€

Nachtigall 31. Jul 2006

Geld, ich hab noch nicht mal das Geld Morgen meinen Internetanschluss noch bezahlen zu...

Zim 28. Jul 2006

Unheil Merkel! *einealbernegestemach* (so beide Hände aufs Gesäß und dabei versuchen mit...

xXXXXx 28. Jul 2006

essen fassen!


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /