Trojanisches Pferd attackiert Firefox

Schadprogramm protokolliert alle Browser-Eingaben

In den USA wurde ein Trojanisches Pferd entdeckt, das sich als vorgebliche Wal-Mart-Rechnung ausgibt und Firefox attackiert. Das als exe-Datei daherkommende Schadprogramm installiert eine Firefox-Erweiterung, die fortan alle Browser-Eingaben protokolliert, um etwa Zugangsdaten zu Online-Shops oder Banking-Systemen auszuspähen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von McAfee entdeckte und als FormSpy bezeichnete Schädling kommt als exe-Datei daher. Normalerweise tragen Firefox-Erweiterungen die Endung .xpi und vor der Installation muss der Nutzer diese üblicherweise bestätigen. Die exe-Datei umgeht diese Sicherheitsmechanismen und spielt die Firefox-Erweiterung ohne Rückfrage auf ein Windows-System auf. Dazu werden Firefox-Konfigurationsdateien von dem Schadprogramm verändert.

Nach der Installation des Trojanischen Pferds überwacht dieses alle Mausbewegungen und Tastatureingaben, um so an vertrauliche Daten zu gelangen. Somit könnten Zugangsdaten zu Online-Banken oder Webshops in falsche Hände gelangen. Der Schädling besitzt keine eigenen Verbreitungsroutinen und soll auch bislang nur vereinzelt gesichtet worden sein. Der aktuelle Fall zeigt, dass Schadprogramme zunehmend auch Firefox ins Visier nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saftnase 02. Aug 2006

FALSCH! Windows ist nicht sicher! Der Trojaner greift - wie so oft - ein Windows-System...

grumpy 30. Jul 2006

Jo - dann lach mal schoen :D http://www.heise.de/newsticker/meldung/76120/from/rss09

Dibo 28. Jul 2006

Ich lach mich kaputt, denn viele schwören, daß Firefox mitunter der sicherste Browser...

Troll-Bash 28. Jul 2006

Firefox ist unsicher!!! nur die ausgereifte Qualitätssoftware des Weltmarktführers kann...

Melanchtor 28. Jul 2006

Sorry, unglücklich formuliert. Für RGB kann man GIMP auch im Professionellen Bereich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /