Abo
  • Services:

Kostenlose Musik-Downloads von Jamba

Musikportal im Betatest

Das zur CeBIT angekündigte Musik-Download-Portal von Jamba ist jetzt in einer Beta-Version gestartet. Nach einer Registrierung soll man das Angebot zwischen dem 1. und dem 31. August 2006 kostenlos nutzen können, derzeit funktioniert dies allerdings nur mit sechs Mobiltelefonen von Nokia oder einer PC-Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach den Problemen beim Start des Portals ist nun ohne Ankündigung eine Beta-Version online gegangen. Dafür sucht die VeriSign-Tochter Nutzer, die das Angebot zwischen dem 1. und 31. August 2006 testen. Während dieser Phase sollen die Musikstücke kostenlos sein, bezahlt werden müssen also nur die Datenübertragungskosten an den jeweiligen Mobilfunkanbieter. Für ein einzelnes Lied sollen ca. 2 MByte anfallen, hinzu kommt Datenverkehr für die Synchronisierung der Datenbank. Die Abrechnung für die Musikstücke übernimmt später Firstgate, bei denen man sich auch für den Betatest anmelden muss.

Stellenmarkt
  1. Litens Automotive GmbH, Gelnhausen bei Frankfurt am Main
  2. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg

Zur Nutzung ist die Installation der Jamba-Software auf dem Computer und dem Handy nötig. Derzeit funktioniert dies nur mit den Nokia-Modellen N70, N80, N91, 6680, 6630 und 3250. Beim Start der Software auf dem Handy soll sich dieses automatisch mit dem PC über das Internet synchronisieren, um so unter anderem Wiedergabelisten zu aktualisieren. Mit der Software soll man auch unterwegs Songs zum Download auswählen können, die dann später am PC automatisch von der Software heruntergeladen werden.

Nach Ablauf der Betaphase verlangt Jamba 14,95 Euro monatlich für eine Download-Flatrate, bei einer monatlichen Kündigungsfrist. Für 4,99 Euro im Monat bekommt man die "Flat 20", mit der man 20 Lieder herunterladen kann, ein einzelner Song kostet 1,29 Euro. Um sich für den Test anzumelden, muss man einfach ein Lied zum Download auswählen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-50%) 29,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Katzenfresser 28. Jul 2006

Geiler Film :) http://www.youtube.com/watch?v=ETnplfJWUxA

GS18DVD 28. Jul 2006

Du weißt ja schon das man KB in MB nicht 1:1 umwandeln kann? von daher stimmt deine...

GS18DVD 28. Jul 2006

danke für die seite. die werd ich mir heute anschauen sobald ich daheim bin :)

Painy187 28. Jul 2006

Das UMTS-Datenpaket von Vodafone mit 2Stunden Guthaben / Monat wird im 10 MinutenTakt...

pyramid blaster 28. Jul 2006

Eher nicht, da kriegst Du WMA mit DRM, die werden häufig auf Deinem Handy garnicht...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /