Abo
  • Services:

Pervasive stoppt Support für PostgreSQL

Freigabe weiterer Techniken geplant

Pervasive bietet keinen Support mehr für die freie PostgreSQL-Datenbank, es gebe bereits sehr gute Unterstützung für das Produkt. In Zukunft möchte man aber dennoch weitere Entwicklungen freigeben, wie zuvor schon DTrace für PostgreSQL.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Vor etwa einem Jahr hatte Pervasive angefangen, Support für PostgreSQL zu bieten, um so die Verbreitung der Open-Source-Datenbank zu beschleunigen. Man habe jedoch die bereits vorhandene Qualität des Supports und die Kompetenz der PostgreSQL-Community unterschätzt, schreibt CEO John Farr nun in einem offenen Brief.

In Zukunft wird es auf Grund der geringen Marktchancen keinen PostgreSQL-Support mehr von Pervasive geben. Die bisherigen Kunden wird die Firma in einer Übergangsphase weiterbetreuen und auch zukünftig eigene Techniken als Open Source veröffentlichen, so wie es mit DTrace für PostgreSQL bereits geschah.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

tommy666 28. Jul 2006

es wird ja selten die datenbank ausgesucht (und gekauft), sondern eine darueberliegenden...

lalaxxx 27. Jul 2006

... und so wie ich den Support von der Firma kennengelernt habe konnten die damit nie...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /