Abo
  • Services:
Anzeige

ProSiebenSat1 startet Online-Videothek

"Maxdome" bietet auch Film-, Serien- und Comedy-Abonnements

Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat am heutigen 27. Juli 2006 wie angekündigt einen eigenen Video-on-Demand-Dienst gestartet: In Kooperation mit der United Internet AG bietet "Maxdome" für DSL-Nutzer Spielfilme, Serien und Comedy - darunter auch ausgewählte Eigenproduktionen und Programme der Sendergruppe.

Die von Maxdome nur als Streams bereitgestellten Videos setzen einen Windows-Rechner mit Windows Media Player und Internet Explorer voraus. Benutzer anderer Systeme werden so ausgeschlossen, es sei denn, sie entscheiden sich für eine Ethernet- und WLAN-fähige Set-Top-Box von Thomson, die Maxdome ebenfalls bewirbt und für ca. 100,- Euro verkauft.

Anzeige

Die durch ein Kopierschutzsystem von Entriq verschlüsselten Streams werden in drei Qualitätsstufen angeboten. Ab DSL-2.000-Anbindungen steht die höchste der drei Qualitätsstufen zur Verfügung und soll subjektiv DVD-Qualität ähneln. Die maximale Auflösung liegt in dem Fall bei 688 x 512 Pixeln. Das klingt zwar hoch, bei Produktionen im Breitbildformat (16:9) könnte damit die Bildqualität jedoch unter der des Konkurrenten In2movies liegen, der seine Filme zum Kauf anbietet. Zum Vergleich: Die DVD bietet eine Bildqualität von 720 x 576 Bildpunkten, die bei anamorpher Kodierung auch bei Breitbilddarstellung voll genutzt werden kann. Sofern verfügbar wird bei Maxdome auch 5.1-Kanal-Ton geboten. Genauere Details zu den einzelnen Qualitätsstufen werden derzeit nicht kommuniziert, hieß es auf Nachfrage beim Betreiber.

Maxdome bietet monatliche Abonnements: Für rund 5,- Euro im Monat können alle Comedy-Sendungen der Sender ProSieben und Sat.1 beliebig oft angeschaut werden. Die Pakete mit Filmen und Serien schlagen mit je 10,- Euro zu Buche. Serienfans können per Streaming-Abo neue Folgen teilweise einen Tag früher sehen als im Fernsehen, verspricht Maxdome. Beim Filmpaket sind vor allem Sat.1- und ProSieben-Produktionen und einige Hollywood-Filme enthalten. Aktuellere Hollywood-Spielfilme müssen extra bezahlt werden - immerhin liegen aber pro Monat drei Gutscheine bei. Das ohne Gutschein abrufbare Abo-Angebot soll stetig erweitert werden. Wer Erotik wünscht, muss dafür monatlich 13,- Euro zahlen.

Kunden, die gleich an allen Paketen interessiert sind, können zum Premium-Paket für monatlich 20,- Euro greifen - vollen Zugriff auf das Erotik-Programm gibt es dabei nicht, es sind nur fünf Filme enthalten. Wer das Fernsehprogramm doch lieber selbst per Videorekorder oder Media-Center-PC-aus dem Fernsehen aufnimmt, kann verpasste Sendungen ab einem Euro auch einzeln für 24 Stunden mieten und dabei beliebig oft anschauen. Allerdings kosten etwas neuere, jedoch bereits als Miet- und Kauf-DVD erhältliche aktuellere Filme ganze 3,- bis 4,- Euro.

Maxdome kann derzeit auf Filme der ProSiebenSat.1-Gruppe (Sat.1, ProSieben, Kabel Eins, N24) sowie auf Hollywood-Spielfilme von Sony Pictures Television, Warner Bros. und Paramount Pictures zugreifen. Dazu kommen noch Kooperationen mit dem deutschen Constantin Film Verleih, Kinowelt und der KirchMedia Library.

Um dem unter www.maxdome.de zu findenden Maxdome genügend Kunden zu verschaffen, sind die ProSiebenSat.1-Gruppe und ihre für den Video-on-Demand-Dienst verantwortliche Tochter SevenSenses GmbH eine Werbepartnerschaft mit der United Internet AG eingegangen. Damit sollen die Kunden von 1&1, Web.de und GMX für den neuen Dienst interessiert werden.


eye home zur Startseite
CJM 24. Mai 2007

Hallo. Das Brummen im Styndby-Modus ist ein Fehler eines verbauten Kondensatoren und...

Michelle Sailer 06. Jan 2007

Alpachino 10. Okt 2006

DVD´s werden dennoch in MPEGII kodiert, bei 720 x 576 px, die Bitrate ist ein weiterer...

balu66 03. Okt 2006

Hallo, weiss jemand ob man auch PC Content streamen kann (wie beim Pinaccle Mediacenter...

yeahh 05. Sep 2006

Genau, und ich fordere freibier für alle!!! wen interessierts was du forderst?


Czanderna.de / 28. Jul 2006

Unterhaltung auf Abruf



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Dataport, Hamburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 19,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: sehr clever ... MS

    Pjörn | 04:33

  2. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  3. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  4. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel