Abo
  • Services:

Distributionsbaukasten Rock Linux 3.0 erschienen

Rock Linux 4.0 wird mit neuem GCC ausgestattet

Das Rock-Linux-Projekt hat den gleichnamigen Distributionsbaukasten in der Version 3.0 veröffentlicht. Zu den neuen Funktionen zählen eine leichtere Aufteilung von Binärpaketen und neue Post-Install-Skripte. Rock Linux setzt nun Udev anstatt Devfs ein und das Projekt hat bereits angekündigt, was sich in Rock Linux 4.0 ändern soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Rock Linux ist keine normale Linux-Distribution, sondern ein Baukasten, um eigene Distributionen zu erstellen. Gewöhnliche Systeme sollen sich in kurzer Zeit bauen lassen, mit etwas mehr Aufwand ist es aber auch möglich, die Zusammenstellungen stärker anzupassen und so beispielsweise die verwendete Desktop-Oberfläche auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

In der neuen Version ist es auf Grund von Regeln möglich, die Binärpakete aufzusplitten. Damit lässt sich z.B. der Subversion-Server vom -Client klar trennen. Anstelle des alten Post-Install-Systems, das mit Cron-Jobs arbeitete, kommen nun neue Skripte zum Einsatz. Diese erstellen unter anderem den Schriften-Cache für X11 neu und sollen sich über ein einfaches API leicht nutzen lassen.

Die Build-Werkzeuge geben umfangreichere Hilfetexte aus und auch Rock Linux hat nun von Devfs auf Udev umgestellt. In diesem Zuge wurde auch das alte Initrd-System durch ein neues ersetzt, das auf der Bash basiert und Udev, sowie verschlüsselte Dateisysteme und Device-Mapper unterstützt.

Darüber hinaus aktualisierten die Entwickler einige Komponenten, so dass nun der GCC 4.0.1 und die Glibc 2.3.6 enthalten sind. Rock Linux 4 soll dann die Glibc 2.4 und den GCC 4.1.1 enthalten. X.org 7.1 soll ebenfalls in die nächste Version gelangen und die Entwickler haben sich vorgenommen, die enthaltene GNOME-Version zu aktualisieren.

Rock Linux 3 steht ab sofort zum Download bereit, neben dem Quelltext gibt es ein ISO-Image sowie ein kleines ISO-Image für die Installation über das Netzwerk.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Sir Jective 27. Jul 2006

aber echt, ich glaub's klingelt! mit echten linux-distros kann man erstmal die ganzen...

sux< 27. Jul 2006

Vor einigen Jahren sah das noch anders aus. Ich bin beim Versuch einer SuSE 7.x ein...

blindcoder 27. Jul 2006

http://lvp.crash-override.net/ Darueber hinaus gibt es mindestens eine Firma, welche...

evert 27. Jul 2006

Dein PS3 braucht zb Linux :P

NN 27. Jul 2006

LOL gut vorhergesehen ;)


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /