Abo
  • Services:

Distributionsbaukasten Rock Linux 3.0 erschienen

Rock Linux 4.0 wird mit neuem GCC ausgestattet

Das Rock-Linux-Projekt hat den gleichnamigen Distributionsbaukasten in der Version 3.0 veröffentlicht. Zu den neuen Funktionen zählen eine leichtere Aufteilung von Binärpaketen und neue Post-Install-Skripte. Rock Linux setzt nun Udev anstatt Devfs ein und das Projekt hat bereits angekündigt, was sich in Rock Linux 4.0 ändern soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Rock Linux ist keine normale Linux-Distribution, sondern ein Baukasten, um eigene Distributionen zu erstellen. Gewöhnliche Systeme sollen sich in kurzer Zeit bauen lassen, mit etwas mehr Aufwand ist es aber auch möglich, die Zusammenstellungen stärker anzupassen und so beispielsweise die verwendete Desktop-Oberfläche auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

In der neuen Version ist es auf Grund von Regeln möglich, die Binärpakete aufzusplitten. Damit lässt sich z.B. der Subversion-Server vom -Client klar trennen. Anstelle des alten Post-Install-Systems, das mit Cron-Jobs arbeitete, kommen nun neue Skripte zum Einsatz. Diese erstellen unter anderem den Schriften-Cache für X11 neu und sollen sich über ein einfaches API leicht nutzen lassen.

Die Build-Werkzeuge geben umfangreichere Hilfetexte aus und auch Rock Linux hat nun von Devfs auf Udev umgestellt. In diesem Zuge wurde auch das alte Initrd-System durch ein neues ersetzt, das auf der Bash basiert und Udev, sowie verschlüsselte Dateisysteme und Device-Mapper unterstützt.

Darüber hinaus aktualisierten die Entwickler einige Komponenten, so dass nun der GCC 4.0.1 und die Glibc 2.3.6 enthalten sind. Rock Linux 4 soll dann die Glibc 2.4 und den GCC 4.1.1 enthalten. X.org 7.1 soll ebenfalls in die nächste Version gelangen und die Entwickler haben sich vorgenommen, die enthaltene GNOME-Version zu aktualisieren.

Rock Linux 3 steht ab sofort zum Download bereit, neben dem Quelltext gibt es ein ISO-Image sowie ein kleines ISO-Image für die Installation über das Netzwerk.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Sir Jective 27. Jul 2006

aber echt, ich glaub's klingelt! mit echten linux-distros kann man erstmal die ganzen...

sux< 27. Jul 2006

Vor einigen Jahren sah das noch anders aus. Ich bin beim Versuch einer SuSE 7.x ein...

blindcoder 27. Jul 2006

http://lvp.crash-override.net/ Darueber hinaus gibt es mindestens eine Firma, welche...

evert 27. Jul 2006

Dein PS3 braucht zb Linux :P

NN 27. Jul 2006

LOL gut vorhergesehen ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /