Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft - Burning Crusade könnte später kommen

Erste kostenpflichte Erweiterung noch immer in der Designphase

Blizzard-Mitgründer Frank Pearce hat zusammen mit Shane Dabiri, dem Produzenten von World of Warcraft, der deutschen Presse den aktuellen Stand zur ersten kostenpflichtigen Spiel-Erweiterung des erfolgreichen Online-Rollenspiels präsentiert. "The Burning Crusade" hat jedoch noch immer nicht ein Beta-fähiges Stadium erreicht, so dass sich die Spielgemeinde möglicherweise noch eine Weile länger gedulden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

The Burning Crusade
The Burning Crusade
World of Warcraft ist mit mittlerweile 6,5 Millionen Abonnenten das weiterhin erfolgreichste Online-Rollenspiel und hat bisher alle Erwartungen gesprengt. So gingen erste Schätzungen für Europa von maximal 250.000 Kunden für World of Warcraft aus, erreicht wurde mittlerweile gut das Fünffache davon.

Silvermoon
Silvermoon
Um der Kundschaft neue Abenteuer und Erfahrungen zu bieten, entwickelt Blizzard schon länger an der Erweiterung "The Burning Crusade" und versorgt die Spieler nur Stück für Stück mit neuen Informationen - vor wenigen Tagen etwa durch die Vorstellung der neuen Klassen für die neuen Rassen. So werden Horde-Spieler mit den Blutelfen die bisher für die Allianz exklusiven Paladine steuern können und umgekehrt werden die Draenei in die Shamanen-Klasse schlüpfen können. Die Mana-affinen Blutelfen können zudem als Schurken, Jäger, Priester, Magier und Hexenmeister spielen, während die Draenei auch als Krieger, Magier, Paladin, Priester und Jäger spielen können. Von den Forenteilnehmern von World of Warcraft gab es zu der Entscheidung, Paladine auf der Hordenseite und Schamanen auf der Allianzseite einzuführen, teils harsche Kritik. Vor allem, da so die Spielbalance für Blizzard einfacher in der Handhabung werde, wie einige Spieler bemängeln.

Gegenüber den ersten Eindrücken auf der E3 2006 wurde vor allem an Details gearbeitet und der vorgeführten Preview von The Burning Crusade sah man den frühen Entwicklungsstand noch immer an: Während das Startgebiet der Blutelfen mit seinem recht beeindruckend wirkenden vertikalen Baustil einen fertigen Eindruck machte und auch die gezeigten Teile der Outlands recht fortgeschritten waren, sah das Startgebiet der Draenei (Exodar auf Azuremyst Isle, südwestlich von Teldrassil) noch immer nicht ganz fertig aus.

Selbiges galt für zwei gezeigte Dungeons in den Outlands, die ebenfalls noch ohne Monster und zum Teil auch im Design unvollständig waren. Ebenfalls unfertig waren die Übersichtskarten für die Outlands bzw. die Startgebiete der neuen Rassen. Laut Frank Pearce sollen die Outlands in etwa mit den bestehenden Kontinenten vergleichbar sein. Die Outlands können im Übrigen erst nach dem Bestehen eines "World Events" betreten werden. Diese Events benötigen große Teile der Serverpopulation und neigen daher auf Grund der schieren Masse an Spielern zu einem eher instabilen Spielerlebnis.

World of Warcraft - Burning Crusade könnte später kommen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

SockenImPoLochS... 17. Dez 2007

ich hasse alle hopper die so ne scheiße labern wie mein name klingt

Aisha 10. Okt 2007

Ich dachte selbst schon und es were mein grösster Wunsch wenn man World of Warcraft...

aa 25. Jan 2007

machen da etwa machene???

Skatspieler 01. Aug 2006

Bei welchem Spiel sonst ist das möglich? Zum Beispiel: Skat Monopoly Uno Mensch-Ärgere...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /