Abo
  • IT-Karriere:

eLab: Holtzbrinck sucht innovative Projekte

Ideen sollen früh getestet und dann ggf. Start-ups gegründet werden

Die Verlagsgruppe von Holtzbrinck sucht nach innovativen Ideen im Umfeld von Internet- und Mobilanwendungen. Dazu wurde jetzt das "eLab" als "Inkubator für digitale Dienste gegründet". Das eLab soll neue digitale Geschäftsideen weltweit beobachten, aber auch externe Ideengeber zur vertrauensvollen Zusammenarbeit bis hin zur gemeinsamen Firmengründung für die Verlagsgruppe gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschäftsführer von Holtzbrincks eLav ist Dr. Stephan Roppel, zugleich Leiter der Unternehmensentwicklung der Verlagsgruppe. Zuletzt war er beim Online-Versandhaus Amazon.de für das Mediengeschäft zuständig. Ihm zur Seite stehen Michael Munz, Gründer und Geschäftsführer des Paid-Content-Beraters elviraZWEI und ehemaliger Geschäftsführer des Portals Tanto-Xipolis, sowie Arnd Benninghoff, der vor seinem Wechsel zu eLab als Mitglied der Geschäftsleitung bei der Tomorrow Focus AG für das Portalgeschäft verantwortlich war.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Das eLab soll die Holtzbrinck Ventures GmbH ergänzen, richtet sich diese doch schwerpunktmäßig an schon gegründete Unternehmen. Bei eLab soll es vor allem darum gehen, Geschäftsideen, die langfristig zur Verlagsgruppe von Holtzbrinck passen, noch vor der eigentlichen Unternehmensgründung systematisch zu testen und dabei frühes Feedback der Nutzer einzubeziehen.

Bei der Umsetzung und Beurteilung des Innovationsgrades und der Markttauglichkeit von Ideen wollen die eLab-Macher auf ein Netzwerk erfahrener Experten aus Medien, Internet und IT zurückgreifen. Diese sollen auf freiberuflicher Basis in ihrem Spezialgebiet greifbare Ergebnisse zur schnellen Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen liefern, so die Idee. Ein Weblog soll darüber hinaus für einen partnerschaftlichen Austausch mit der Internet-Community sorgen.

Bisher haben es drei Projekte bei eLab in die Beta-Phase geschafft: Dazu gehört Pointoo.de, ein mobiler Dienst, mit dem Smartphone- und PDA-Nutzer sich ihr ganz persönliches Stadtmagazin basteln können. Hinzu kommen GuteFrage.net und kiwoo.de, mit denen Elemente eines Ratgeber-Angebots im Internet getestet werden. Kiwoo.de liefert redaktionelle Informationen zu einem breiten Themenspektrum, während GuteFrage.net Nutzer selbst Fragen stellen lässt, die wiederum von anderen Nutzern beantwortet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€

alfonso 27. Jul 2006

http://www.reneseifert.com/2006/07/flying_with_arnd_and_michael.html

rick 27. Jul 2006

sehe ich das richtig: Holtzbrinck sucht mit dem eLab Ideen von irgendjemandem, die dann...

dabbes 27. Jul 2006

lol, ist ja kaum ein Abklatsch eines bekannten Dienstes.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /