• IT-Karriere:
  • Services:

eLab: Holtzbrinck sucht innovative Projekte

Ideen sollen früh getestet und dann ggf. Start-ups gegründet werden

Die Verlagsgruppe von Holtzbrinck sucht nach innovativen Ideen im Umfeld von Internet- und Mobilanwendungen. Dazu wurde jetzt das "eLab" als "Inkubator für digitale Dienste gegründet". Das eLab soll neue digitale Geschäftsideen weltweit beobachten, aber auch externe Ideengeber zur vertrauensvollen Zusammenarbeit bis hin zur gemeinsamen Firmengründung für die Verlagsgruppe gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschäftsführer von Holtzbrincks eLav ist Dr. Stephan Roppel, zugleich Leiter der Unternehmensentwicklung der Verlagsgruppe. Zuletzt war er beim Online-Versandhaus Amazon.de für das Mediengeschäft zuständig. Ihm zur Seite stehen Michael Munz, Gründer und Geschäftsführer des Paid-Content-Beraters elviraZWEI und ehemaliger Geschäftsführer des Portals Tanto-Xipolis, sowie Arnd Benninghoff, der vor seinem Wechsel zu eLab als Mitglied der Geschäftsleitung bei der Tomorrow Focus AG für das Portalgeschäft verantwortlich war.

Stellenmarkt
  1. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Das eLab soll die Holtzbrinck Ventures GmbH ergänzen, richtet sich diese doch schwerpunktmäßig an schon gegründete Unternehmen. Bei eLab soll es vor allem darum gehen, Geschäftsideen, die langfristig zur Verlagsgruppe von Holtzbrinck passen, noch vor der eigentlichen Unternehmensgründung systematisch zu testen und dabei frühes Feedback der Nutzer einzubeziehen.

Bei der Umsetzung und Beurteilung des Innovationsgrades und der Markttauglichkeit von Ideen wollen die eLab-Macher auf ein Netzwerk erfahrener Experten aus Medien, Internet und IT zurückgreifen. Diese sollen auf freiberuflicher Basis in ihrem Spezialgebiet greifbare Ergebnisse zur schnellen Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen liefern, so die Idee. Ein Weblog soll darüber hinaus für einen partnerschaftlichen Austausch mit der Internet-Community sorgen.

Bisher haben es drei Projekte bei eLab in die Beta-Phase geschafft: Dazu gehört Pointoo.de, ein mobiler Dienst, mit dem Smartphone- und PDA-Nutzer sich ihr ganz persönliches Stadtmagazin basteln können. Hinzu kommen GuteFrage.net und kiwoo.de, mit denen Elemente eines Ratgeber-Angebots im Internet getestet werden. Kiwoo.de liefert redaktionelle Informationen zu einem breiten Themenspektrum, während GuteFrage.net Nutzer selbst Fragen stellen lässt, die wiederum von anderen Nutzern beantwortet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1.199,00€

alfonso 27. Jul 2006

http://www.reneseifert.com/2006/07/flying_with_arnd_and_michael.html

rick 27. Jul 2006

sehe ich das richtig: Holtzbrinck sucht mit dem eLab Ideen von irgendjemandem, die dann...

dabbes 27. Jul 2006

lol, ist ja kaum ein Abklatsch eines bekannten Dienstes.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /