Abo
  • Services:

eLab: Holtzbrinck sucht innovative Projekte

Ideen sollen früh getestet und dann ggf. Start-ups gegründet werden

Die Verlagsgruppe von Holtzbrinck sucht nach innovativen Ideen im Umfeld von Internet- und Mobilanwendungen. Dazu wurde jetzt das "eLab" als "Inkubator für digitale Dienste gegründet". Das eLab soll neue digitale Geschäftsideen weltweit beobachten, aber auch externe Ideengeber zur vertrauensvollen Zusammenarbeit bis hin zur gemeinsamen Firmengründung für die Verlagsgruppe gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschäftsführer von Holtzbrincks eLav ist Dr. Stephan Roppel, zugleich Leiter der Unternehmensentwicklung der Verlagsgruppe. Zuletzt war er beim Online-Versandhaus Amazon.de für das Mediengeschäft zuständig. Ihm zur Seite stehen Michael Munz, Gründer und Geschäftsführer des Paid-Content-Beraters elviraZWEI und ehemaliger Geschäftsführer des Portals Tanto-Xipolis, sowie Arnd Benninghoff, der vor seinem Wechsel zu eLab als Mitglied der Geschäftsleitung bei der Tomorrow Focus AG für das Portalgeschäft verantwortlich war.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Das eLab soll die Holtzbrinck Ventures GmbH ergänzen, richtet sich diese doch schwerpunktmäßig an schon gegründete Unternehmen. Bei eLab soll es vor allem darum gehen, Geschäftsideen, die langfristig zur Verlagsgruppe von Holtzbrinck passen, noch vor der eigentlichen Unternehmensgründung systematisch zu testen und dabei frühes Feedback der Nutzer einzubeziehen.

Bei der Umsetzung und Beurteilung des Innovationsgrades und der Markttauglichkeit von Ideen wollen die eLab-Macher auf ein Netzwerk erfahrener Experten aus Medien, Internet und IT zurückgreifen. Diese sollen auf freiberuflicher Basis in ihrem Spezialgebiet greifbare Ergebnisse zur schnellen Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen liefern, so die Idee. Ein Weblog soll darüber hinaus für einen partnerschaftlichen Austausch mit der Internet-Community sorgen.

Bisher haben es drei Projekte bei eLab in die Beta-Phase geschafft: Dazu gehört Pointoo.de, ein mobiler Dienst, mit dem Smartphone- und PDA-Nutzer sich ihr ganz persönliches Stadtmagazin basteln können. Hinzu kommen GuteFrage.net und kiwoo.de, mit denen Elemente eines Ratgeber-Angebots im Internet getestet werden. Kiwoo.de liefert redaktionelle Informationen zu einem breiten Themenspektrum, während GuteFrage.net Nutzer selbst Fragen stellen lässt, die wiederum von anderen Nutzern beantwortet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

alfonso 27. Jul 2006

http://www.reneseifert.com/2006/07/flying_with_arnd_and_michael.html

rick 27. Jul 2006

sehe ich das richtig: Holtzbrinck sucht mit dem eLab Ideen von irgendjemandem, die dann...

dabbes 27. Jul 2006

lol, ist ja kaum ein Abklatsch eines bekannten Dienstes.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /