Abo
  • Services:

Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo

Vorerst nur Core 2 Extreme lieferbar, Merom-Notebooks Ende August

Es war eine schwere Geburt: Nach ersten Präsentationen vor einem Dreivierteljahr und zahlreichen Vorabtests liefert Intel inzwischen die ersten Desktop- und Notebook-Prozessoren mit der Core-Architektur aus. PC-Hersteller dürfen Rechner damit seit dem 27. Juli 2006 verkaufen, Ende August 2006 sollen dann auch die ersten Notebooks mit Core 2 Duo in den Läden stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel schickt die Prozessoren aus der Serienproduktion nach eigenen Angaben bereits seit einigen Wochen an die PC-Hersteller. Unmittelbar verfügbar sollen jedoch vorerst nur Systeme mit der Highend-CPU Core 2 Extreme X6800 sein, mit preisgünstigeren Desktop-PCs rechnet Intel Mitte August 2006 und zum Ende dieses Monats sollen auch Notebooks mit dem bisher unter dem Codenamen "Merom" bekannten Prozessor käuflich zu erwerben sein.

Inhalt:
  1. Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo
  2. Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo

Illustration des Desktop-Package
Illustration des Desktop-Package
Alle zehn jetzt offiziell vorgestellten CPUs tragen den Namen "Core 2 Duo" und basieren - ebenso wie die Xeons der 5100er-Serie mit Codenamen Woodcrest - auf der Core-Architektur. Um sie für den Kunden unterscheidbar zu machen, erhalten sie weiterhin eine vierstellige Modellnummer, die bei den Desktop-Prozessoren (Codename Conroe) mit dem Buchstaben "X" für die Extrem-Ausgaben und einem "E" für gewöhnliche Desktop-CPUs ergänzt wird. Bei den Notebook-Prozessoren (Merom) steht vor den vier Ziffern wie schon beim Vorgänger "Core Duo" der Buchstabe "T".

Das Die von Conroe und Merom
Das Die von Conroe und Merom
Sowohl Conroe als auch Merom sind mit demselben Die gefertigt, das aus 291 Millionen Transistoren bei 4 MByte L2-Cache und 167 Millionen Tranistoren bei 2 MByte besteht - aber die Prozessoren sitzen in anderen Gehäusen, auch Packages genannt. Die Conroes passen in den bekannten Sockel LGA775, benötigen aber eine andere Spannungsversorgung und damit neue Mainboards. Das gilt auch für die Meroms, obwohl sie im Sockel 479 des Vorgängers Platz finden können. Der Unterschied der Mobilprozessoren zu den Desktop-Varianten liegt in einem geringeren Takt der Kerne und des Front-Side-Bus (FSB) sowie einer Funktion namens "Enhanced Deeper Sleep": Merom kann, wenn gerade nichts zu tun ist, den Inhalt des L2-Cache in einem Rutsch in den Hauptspeicher zurückschreiben und den Cache dann abschalten. Das beherrschen die Conroes nicht. Durch die geringeren Takte und geringeren Spannungen sollen die Mobilprozessoren auch weniger Strom als ihre Dektop-Gegenstücke (75 Watt Extreme, sonst 65 Watt) verbrauchen - einen Wert für die "Thermal Design Power" (TDP) nennt Intel für Merom jedoch noch nicht, was auch für die Preise der Prozessoren gilt.

Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 499€

Marc123456 02. Aug 2006

Das ist ja eine Kinderdiskusion. Das erinnert mich immer an Playstation 2 und jetzt 3. Es...

Linguist 28. Jul 2006

_seiner_ Zeit war er vielleicht voraus, aber nicht der Zeit _meines_ 386-40. Da gabs nix...

ck (Golem.de) 28. Jul 2006

Ja, es gibt eine Kooperation mit dem PC-Magazin. Gruß Christian Klaß Golem.de

TROLLALARM 28. Jul 2006

TROLLALARM

M. 27. Jul 2006

Mist... du hast noch Internet? Auf meinem alten XP1600+ ist garnichts mehr zu erkennen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /