Abo
  • Services:

Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo

Vorerst nur Core 2 Extreme lieferbar, Merom-Notebooks Ende August

Es war eine schwere Geburt: Nach ersten Präsentationen vor einem Dreivierteljahr und zahlreichen Vorabtests liefert Intel inzwischen die ersten Desktop- und Notebook-Prozessoren mit der Core-Architektur aus. PC-Hersteller dürfen Rechner damit seit dem 27. Juli 2006 verkaufen, Ende August 2006 sollen dann auch die ersten Notebooks mit Core 2 Duo in den Läden stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel schickt die Prozessoren aus der Serienproduktion nach eigenen Angaben bereits seit einigen Wochen an die PC-Hersteller. Unmittelbar verfügbar sollen jedoch vorerst nur Systeme mit der Highend-CPU Core 2 Extreme X6800 sein, mit preisgünstigeren Desktop-PCs rechnet Intel Mitte August 2006 und zum Ende dieses Monats sollen auch Notebooks mit dem bisher unter dem Codenamen "Merom" bekannten Prozessor käuflich zu erwerben sein.

Inhalt:
  1. Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo
  2. Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo

Illustration des Desktop-Package
Illustration des Desktop-Package
Alle zehn jetzt offiziell vorgestellten CPUs tragen den Namen "Core 2 Duo" und basieren - ebenso wie die Xeons der 5100er-Serie mit Codenamen Woodcrest - auf der Core-Architektur. Um sie für den Kunden unterscheidbar zu machen, erhalten sie weiterhin eine vierstellige Modellnummer, die bei den Desktop-Prozessoren (Codename Conroe) mit dem Buchstaben "X" für die Extrem-Ausgaben und einem "E" für gewöhnliche Desktop-CPUs ergänzt wird. Bei den Notebook-Prozessoren (Merom) steht vor den vier Ziffern wie schon beim Vorgänger "Core Duo" der Buchstabe "T".

Das Die von Conroe und Merom
Das Die von Conroe und Merom
Sowohl Conroe als auch Merom sind mit demselben Die gefertigt, das aus 291 Millionen Transistoren bei 4 MByte L2-Cache und 167 Millionen Tranistoren bei 2 MByte besteht - aber die Prozessoren sitzen in anderen Gehäusen, auch Packages genannt. Die Conroes passen in den bekannten Sockel LGA775, benötigen aber eine andere Spannungsversorgung und damit neue Mainboards. Das gilt auch für die Meroms, obwohl sie im Sockel 479 des Vorgängers Platz finden können. Der Unterschied der Mobilprozessoren zu den Desktop-Varianten liegt in einem geringeren Takt der Kerne und des Front-Side-Bus (FSB) sowie einer Funktion namens "Enhanced Deeper Sleep": Merom kann, wenn gerade nichts zu tun ist, den Inhalt des L2-Cache in einem Rutsch in den Hauptspeicher zurückschreiben und den Cache dann abschalten. Das beherrschen die Conroes nicht. Durch die geringeren Takte und geringeren Spannungen sollen die Mobilprozessoren auch weniger Strom als ihre Dektop-Gegenstücke (75 Watt Extreme, sonst 65 Watt) verbrauchen - einen Wert für die "Thermal Design Power" (TDP) nennt Intel für Merom jedoch noch nicht, was auch für die Preise der Prozessoren gilt.

Conroe und Merom: Marktstart für Intels Core 2 Duo 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 19,99€
  3. (-66%) 6,80€

Marc123456 02. Aug 2006

Das ist ja eine Kinderdiskusion. Das erinnert mich immer an Playstation 2 und jetzt 3. Es...

Linguist 28. Jul 2006

_seiner_ Zeit war er vielleicht voraus, aber nicht der Zeit _meines_ 386-40. Da gabs nix...

ck (Golem.de) 28. Jul 2006

Ja, es gibt eine Kooperation mit dem PC-Magazin. Gruß Christian Klaß Golem.de

TROLLALARM 28. Jul 2006

TROLLALARM

M. 27. Jul 2006

Mist... du hast noch Internet? Auf meinem alten XP1600+ ist garnichts mehr zu erkennen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /