Abo
  • Services:

ComBots ist auf weltweiten Erfolg vorbereitet

Tiefrote Zahlen vor dem Start der Produktvermarktung

Tiefrote Zahlen schreibt die ComBots AG - kein Wunder, denn das Mitte Juli 2006 angekündigte Produkt der einstigen Web.de-Macher ist noch nicht auf dem Markt, die Entwicklung verschlingt aber weiterhin Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen von 6,3 Millionen Euro im ersten auf 8,9 Millionen Euro im zweiten Quartal 2006. Dabei stellte das Unternehmen 54 neue Mitarbeiter ein und sieht sich mit 153 Mitarbeitern "auf einen weltweiten Erfolg vorbereitet".

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Das am 13. Juli 2006 vorgestellte "revolutionäre" Kommunikationsprodukt fand bislang allerdings kein sehr positives Echo, was auch der Aktienkurs zeigt. Dieser sank nach Vorstellung des ComBots-Produkts von gut 14,- auf deutlich unter 11,- Euro. Erst zur IFA Anfang September 2006 soll die Vermarktung starten.

Für das erste Halbjahr weist ComBots daher einen Verlust vor Steuern von 15,1 Millionen Euro aus, verfügte aber am 30. Juni 2006 über liquide Mittel in Höhe von 450 Millionen Euro, aufgeteilt in 190 Millionen Euro in bar sowie 260 Millionen Euro aus der 9,31-prozentigen Beteiligung an der United Internet AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Kleinanleger 30. Jul 2006

Alles und nichts davon. Die Antwort gibt es unter http://www.combots.com/corporate...

Kleinanleger 30. Jul 2006

Falsche Antwort, wer mit Verlusten leben kann hat als Kleinanleger nichts an der Börse...

Mad Max 27. Jul 2006

Darum ist auch zwifeilhaft, ob die wirklich "auf einen weltweiten Erfolg vorbereitet...

Peter Lustig 27. Jul 2006

Wen interessieren schon Entwickler? Das Produkt ist für DAUs gedacht.

xXXXx 27. Jul 2006

das wäre viel wichtiger. ;)


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /