Abo
  • Services:

ComBots ist auf weltweiten Erfolg vorbereitet

Tiefrote Zahlen vor dem Start der Produktvermarktung

Tiefrote Zahlen schreibt die ComBots AG - kein Wunder, denn das Mitte Juli 2006 angekündigte Produkt der einstigen Web.de-Macher ist noch nicht auf dem Markt, die Entwicklung verschlingt aber weiterhin Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen von 6,3 Millionen Euro im ersten auf 8,9 Millionen Euro im zweiten Quartal 2006. Dabei stellte das Unternehmen 54 neue Mitarbeiter ein und sieht sich mit 153 Mitarbeitern "auf einen weltweiten Erfolg vorbereitet".

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Das am 13. Juli 2006 vorgestellte "revolutionäre" Kommunikationsprodukt fand bislang allerdings kein sehr positives Echo, was auch der Aktienkurs zeigt. Dieser sank nach Vorstellung des ComBots-Produkts von gut 14,- auf deutlich unter 11,- Euro. Erst zur IFA Anfang September 2006 soll die Vermarktung starten.

Für das erste Halbjahr weist ComBots daher einen Verlust vor Steuern von 15,1 Millionen Euro aus, verfügte aber am 30. Juni 2006 über liquide Mittel in Höhe von 450 Millionen Euro, aufgeteilt in 190 Millionen Euro in bar sowie 260 Millionen Euro aus der 9,31-prozentigen Beteiligung an der United Internet AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Kleinanleger 30. Jul 2006

Alles und nichts davon. Die Antwort gibt es unter http://www.combots.com/corporate...

Kleinanleger 30. Jul 2006

Falsche Antwort, wer mit Verlusten leben kann hat als Kleinanleger nichts an der Börse...

Mad Max 27. Jul 2006

Darum ist auch zwifeilhaft, ob die wirklich "auf einen weltweiten Erfolg vorbereitet...

Peter Lustig 27. Jul 2006

Wen interessieren schon Entwickler? Das Produkt ist für DAUs gedacht.

xXXXx 27. Jul 2006

das wäre viel wichtiger. ;)


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /