Abo
  • Services:

Für Surfen mit Höchstgeschwindigkeit: Motorola RAZR V3xx

Neue Variante des Designer-Modells mit HSDPA und 2,2-Zoll-Display

Nach dem RAZR V3, dem V3i, dem V3x und anderen Varianten bringt Motorola nun mit dem RAZR V3xx ein weiteres flaches Klapphandy. Diesmal handelt es sich um ein HSDPA-Modell für das schnelle Surfen im Netz. Zwei Kameras sind an Bord, eine davon für Videotelefonie, die andere mit 1,3 Megapixeln für Momentaufnahmen. Als Sucher dient ein 2,2-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am , yg

Motorola RAZR V3xx
Motorola RAZR V3xx
Wie bei den früheren RAZR-Ausgaben ist das Design elegant geblieben. Bei diesem Gerät setzt Motorola ganz auf mobile Internetnutzung. HSDPA erlaubt es, mit 3,6 MBit/s Daten aus dem Netz herunterzuladen oder das Handy als Modem zu nutzen. Das Handy beherrscht auch EDGE, das derzeit in Deutschland nur bei T-Mobile zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. altona Diagnostics GmbH, Hamburg

Die großen Bandbreiten sind bei der Videotelefonie vorteilhaft. Die Zweitkamera zeichnet Videogespräche mit 800 x 600 Pixeln und 15 Bildern pro Sekunde auf. Daneben steht eine Kamera mit 1,3 Megapixeln mit 8fach digitalem Zoom zur Verfügung, die für Schnappschüsse und Videofilmchen im MPEG4-Format zuständig ist. Als Sucher dient ein 2,2 Zoll großes Display, das bis zu 262.144 Farben darstellt. Das Außendisplay verfügt über 65.536 Farben. Über die Auflösung der beiden Anzeigen hat Motorola nichts verraten.

Eine weitere übliche Standardfunktion, die auch beim RAZR V3xx nicht fehlt, stellt der eingebaute MP3-Player dar. Doch über die Formate, die der kleine Musikus abspielen kann, schweigt sich Motorola aus. Das V3xx unterstützt die beiden Profile Bluetooth Stereo Music Profile (A2DP) und Bluetooth Music Control Profile (AVRCP), so dass über Bluetooth ein Stereo-Headset angeschlossen werden kann. Im Lieferumfang ist jedoch keines enthalten, so dass der Kunde nochmals in die Tasche greifen muss, um unterwegs Musik über geeignete Ohrstöpsel zu hören.

Weiterhin sind die üblichen Organizer-Funktionen an Bord. Der Kalender erinnert an Termine, das Adressbuch fasst 1.000 Kontakte. Auch einen E-Mail-Client hat Motorola spendiert. Der interne, nicht bezifferte Speicher kann durch Micro-SD-Karten erweitert werden. Motorola legt dem Gerät bei Kauf jedoch ebenso wenig eine Speicherkarte bei wie sich das Stereo-Headset im Lieferumfang befindet.

Das RAZR V3xx, das in etwa die Maße der anderen RAZR-Modelle haben dürfte - genaue Angaben fehlen der Redaktion -, soll in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf den Markt kommen. Über den Preis ist derzeit noch nichts bekannt. Wer ein technisch etwas besser ausgestattetes RAZR-HSDPA-Handy sucht, sollte sich das RAZR Maxx anschauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Oxas 09. Mai 2007

Was soll denn dieser blöde Kommentar? Es gibt mit Sicherheit Keute die sowas halt...

eisbaer82 27. Jul 2006

T-Mobile: web'n'walk XL: 35€ + 1€ Tagesnutzungsgebühr Vodafone: Vodafone-WebConnect Fair...

Maruda 27. Jul 2006

:D :D :D


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /