Abo
  • Services:

Internet Explorer 7 kommt als wichtiges Update

Toolkit unterbindet automatisches Update auf Internet Explorer 7

Der Internet Explorer 7 erscheint als wichtiges Update und wird über die Update-Funktion von Windows XP und Windows Server 2003 verteilt. Diese Entscheidung kommt wenig überraschend, da der Softwarekonzern daran interessiert ist, die kommende Browser-Generation so schnell wie möglich zu verbreiten. Mit Hilfe eines Werkzeugs lässt sich die automatische Belieferung deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft wird den Internet Explorer 7 im vierten Quartal 2006 mit hoher Priorität über die Update-Funktion von Windows XP und Windows Server 2003 verteilen. Nutzer mit eingeschalteter Update-Automatik bekommen den Browser dann jedoch nur halbautomatisch auf die Systeme. Zuvor erhält der Windows-Nutzer die Wahl, das Update einzuspielen oder darauf zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Software-Updates von Microsoft werden üblicherweise dann mit einer hohen Priorität versehen, wenn es sich um Sicherheits-Patches handelt, die dann meist automatisch eingespielt werden. Mit dem Internet Explorer 7 will der Konzern die Sicherheit des Browsers verbessern und diesen daher möglichst zügig auf die Systeme bringen.

Administratoren stellt Microsoft ein Werkzeug zur Verfügung, um bei aktivierter Update-Automatik den Download des Internet Explorer 7 zu umgehen. Mit Hilfe des "Toolkit to Disable Automatic Delivery of Internet Explorer 7" kann das halbautomatische Herunterladen des Internet Explorer 7 dauerhaft verhindert werden, ohne dass es eine zeitliche Beschränkung gibt. Das Tool hat aber keinen Einfluss darauf, wenn ein Nutzer den Internet Explorer 7 manuell herunterlädt und installiert. Ein ähnliches Verfahren bot Microsoft anlässlich des Service Pack 2 für Windows XP an. Allerdings war das Blockade-Werkzeug damals auf eine bestimmte Zeitspanne begrenzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

blah! 31. Aug 2006

Das ist schön für dich und eventuell auch sogar für mich als Webdesigner denn das bringt...

Michael - alt 01. Aug 2006

Was ist daran ein "Eingeständnis"? Gilt ja dann wohl für alle Updates von irgendwas...

Michael - alt 01. Aug 2006

Jegliche Entscheidung bedarf grundlegenden Wissens, was man tut oder nicht. Das...

Brand 30. Jul 2006

Äh...seit wann das denn?

WinamperTheSecond 27. Jul 2006

Es werden ja keine Produkte verteilt sondern nur Updates, ich denke das alle WindowsXP...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /