Abo
  • Services:

DekiWiki: Freie Wiki-Software nutzt .Net

Web-Framework Dream zur Entwicklung von Web-2.0-Anwendungen in .Net

Die von ehemaligen Microsoft-Mitarbeitern gegründete Firma Mindtouch hat die freie Wiki-Software DekiWiki veröffentlicht. Das als Fork von MediaWiki gestartete Projekt bietet beispielsweise Seitenhierarchien und Dateianhänge an Webseiten. DekiWiki nutzt das ebenfalls als Open Source veröffentlichte Dream-Framework, das auf .Net setzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

DekiWiki basiert auf MediaWiki, der Software, die auch hinter Wikipedia steht und setzt damit komplett auf offene Standards. Ein neuer WYSIWYG-Editor erleichtert die Bearbeitung von Seiten, verspricht der Anbieter. DekiWiki bietet jedoch auch Funktionen wie Dateianhänge an beliebige Seiten sowie Seitenhierarchien. Such- und Idexierungsfunktionen sind ebenfalls in DekiWiki enthalten.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Allianz Deutschland AG, München

Speziell für Provider möchte Mindtouch eine gesonderte Variante der Wiki-Software anbieten, um so sicheres Wiki-Hosting zu ermöglichen. Auf kommerzieller Basis vertreibt Mindtouch DekiWiki schon länger und setzt dabei auch eine eigene Server-Version ein, die insbesondere die Zusammenarbeit des Wikis mit Microsoft Office erleichtern soll. Damit richtet sich Mindtouchs Angebot in erster Linie an Firmen, die interene Wikis nutzen wollen.

DekiWiki baut dabei auf dem ebenfalls von Mindtouch stammenden Dream-Framework auf, einem REST-Server, der .Net nutzt. Programmierer sollen sich damit ihre eigenen APIs schaffen können, um robuste Webanwendungen zu erstellen. Die Daten werden in XML-Dateien abgelegt und die Laufzeitbibliothek soll die Zusammenarbeit mit dem vorhandenen Webserver übernehmen.

Durch den Einsatz von .Net können Entwickler zwischen Visual Basic, C++ und C# als Programmiersprache wählen. Mindtouch verspricht jedoch, dass die mit Dream erstellten Anwendungen nicht nur unter Windows, sondern auch unter Unix-Systemen mit der Software des Mono-Projektes laufen.

Für DekiWiki verwendet die Firma die GPL, Dream ist unter den Bedingungen der LGPL verfügbar. Beide Komponenten stehen unter opengarden.org zum Download bereit, wo auch Dokumentationen und ein Forum zu finden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 8,49€
  4. 1,25€

warchild 28. Jul 2006

Einfach mal genau hinschauen, Freund 'Linux ist Vergangenheit'! DekiWiki basiert auf...

Kein Zwang 27. Jul 2006

Hoffentlich glaubst Du nicht wirklich das, was Du da schreibst. Muss wohl an der Hitze...

xyz 27. Jul 2006

Die Wiki-Software läuft übrigens auch auf "freien" (wie auch immer man frei definiert...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /