Abo
  • IT-Karriere:

Casio-Kompaktkamera EX-Z700 mit extrem hellem Display

7,2 Megapixel Auflösung und Motiv-Verfolgungs- und Collagenprogramm

Mit der Casio Exilim EX-Z700 hat Casio eine Kompaktkamera mit 7,2 Megapixeln Auflösung und einem 3fach-Zoom vorgestellt, die mit einem außergewöhnlich hellen Display ausgerüstet ist. Die Helligkeit der 2,7 Zoll großen Rückwand mit 153.600 Pixeln Auflösung beziffert Casio mit 1.200 Candela pro Quadratmeter. Herkömmliche Büro-LCDs bieten oft nur ein Viertel dieser Helligkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objektiv deckt eine Brennweite von 38 mm bis 114 mm bei Anfangslichtstärken von F2,7 bis F4,3 ab. Der Makrobereich beginnt ab 10 cm Motivabstand. Durch einen elektronischen Bildstabilisator soll die Verwacklungsgefahr verringert werden.

Casio Exilim EX-Z700
Casio Exilim EX-Z700
Inhalt:
  1. Casio-Kompaktkamera EX-Z700 mit extrem hellem Display
  2. Casio-Kompaktkamera EX-Z700 mit extrem hellem Display

Zur Scharfstellung kann ein Spot- und ein Mehrpunkt-Autofokus eingesetzt werden, wobei auch eine manuelle Schärfejustage möglich ist. Der "Quick Shutter" schaltet den Autofokus aus, wenn der Auslöser unmittelbar ganz durchgedrückt wird. Zwischen Auslösen und Aufnahmebeginn liegen dann nach Casios Angaben nur noch 0,002 Sekunden.

Die Belichtungsmessung wird per Mehrfeld-, Zentrumswert- und Spot-Messung vorgenommen, die Belichtungssteuerung wird mittels Programm-AE erledigt, wobei 37 Motivprogramme eingesetzt werden können. Eine Zeit- und Blendenvorwahl ist nicht vorgesehen.

Die Funktion "Auto Framing" versucht, dynamische Motive in der Mitte des Fotos zu halten. Dabei werden bewegliche Objekte erkannt und von der Kameraelektronik verfolgt. Bei der Auto-Framing-Funktion erscheint ein dünner Rahmen auf dem Display. Dieser Rahmen hält das bewegliche Motiv im Mittelpunkt. Der Bereich innerhalb des Rahmens zeigt das Bild, das die EX-Z700 nach Drücken des Auslösers speichert.

Casio-Kompaktkamera EX-Z700 mit extrem hellem Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 29,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€

Watschel007 07. Aug 2006

Lol, meine güte: Da halt ich dir das Zitat ausm Text schon direkt unter die Nase und du...

HAL-9000 31. Jul 2006

allein Dein Name, sagt schon alles und zeigt auch die nicht vorhandene kompetenz...

No Casio! 27. Jul 2006

Wer sich eine von diesen Casio Cams holt der ist ungefähr so gut bedient als würde er...

Casio ist... 27. Jul 2006

SONY Cams mit Zeiss Objektiv, Lumix mit Leica (übrigens nicht meiner Meinung nach...

STAMPER 27. Jul 2006

Die höhere Auflösung gibt´s nicht nur bei anderen Herstellern, so hat die Casio Exilim...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /