DSL-Anbieter Getacom meldet Insolvenz an

Flatrate-Kunden müssen bei neuem Anbieter wohl nochmal zahlen

Hohe Einmal-Entgelte und über einige Monate oder Jahre niedrige oder gar keine monatlichen Kosten, so das Konzept des DSL-Anbieters Getacom. Umso schmerzlicher mutet es an, dass Getacom nun seine Insolvenz ankündigte. Für die Kunden bleibt ein letzter Hoffnungsschimmer.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmensentwicklung sei ins Stocken geraten, daher sei man verpflichtet, Insolvenzantrag zu stellen. Geschäftsführer Patrick Landrock verspricht zwar, die Verträge erfüllen und Leistungen erbringen zu wollen, dennoch scheinen die in Vorleistung gegangenen DSL-Kunden die Leidtragenden zu sein. Die telefonische Kundenbetreuung wurde auf Grund "der aktuellen Lage" eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Senior Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Software
    Diehl Aerospace GmbH, Rostock
Detailsuche

Mit Ausnahme der DSL-Flatrate-Kunden sollen bei allen Produkten die vertraglichen Verpflichtungen durch externe Unternehmen erfüllt werden. Doch gerade bei den Flatrates waren die Kunden zum Teil erheblich in Vorleistung gegangen. Getacom-Lieferant Ncore soll zwar die Kunden übernehmen, so dass deren Accounts und IP-Adressen auch weiterhin genutzt werden können. Die Kunden müssten dazu aber neue Verträge zu Sonderpreisen abschließen, obwohl sie vermutlich ihre DSL-Flatrate noch für einige Monate im Voraus bezahlt haben. Wer nicht wechselt, wird demnächst nur noch eine Portalseite von Ncore zu Gesicht bekommen.

Kunden, die auf diese Weise noch eine Art Guthaben bei Getacom haben, sollen eine genaue Aufstellung der von ihnen zu viel bezahlten Gebühren ab dem heutigen Tage in Verbindung mit ihren kompletten Kontaktdaten, ihrer Kundennummer und ihrer Bankverbindung per Briefpost an Getacom senden. Das Unternehmen werde sich dann in den nächsten Tagen melden, heißt es in der Mitteilung an die Kunden.

Erst vor kurzem hatte Getacom neue Telefon-Flatrates angekündigt. Hier sei man gerade dabei, sich mit einem entsprechenden Anbieter zu einigen, der die Kunden übernehmen soll. Im Bereich Web- und Domainhosting soll Urlbase.de die Kunden, die restliche, durch die Kunden bezahlte Mindestvertragslaufzeit und die dazugehörige Kundenbetreuung übernehmen. Die Root-Server-Kunden gehen an Elkhouse und auch hier sollen die Verträge erfüllt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alex1972 10. Aug 2006

Vielleicht sollte man sich vor Vertragabschluß einfach mal den "Geschäftsführer...

ltd-3 02. Aug 2006

Die Rechtsform Ltd ist auch in D anerkannt und spiegelt kein Risiko per se wieder. Die...

werhättsgedacht 27. Jul 2006

schreibende affen?

xerox 27. Jul 2006

Getacom ist sowieso ein etwas komischer Laden. Ein 19 oder 20 jähriger Geschäftsführer...

Hansi Ball 27. Jul 2006

Aber nur noch bis 16:00 Uhr, dann dreht die ncore den Hahn ab ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
    Elite 3 und Studio Buds im Test
    Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

    Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

  3. Bußgeld: Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner
    Bußgeld
    Vodafone droht Strafe wegen Betrug an Kunden durch Partner

    Es soll auch einen Versuch gegeben haben, Vodafone auf 900.000 Euro zu erpressen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /