Abo
  • Services:

DSL-Anbieter Getacom meldet Insolvenz an

Flatrate-Kunden müssen bei neuem Anbieter wohl nochmal zahlen

Hohe Einmal-Entgelte und über einige Monate oder Jahre niedrige oder gar keine monatlichen Kosten, so das Konzept des DSL-Anbieters Getacom. Umso schmerzlicher mutet es an, dass Getacom nun seine Insolvenz ankündigte. Für die Kunden bleibt ein letzter Hoffnungsschimmer.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmensentwicklung sei ins Stocken geraten, daher sei man verpflichtet, Insolvenzantrag zu stellen. Geschäftsführer Patrick Landrock verspricht zwar, die Verträge erfüllen und Leistungen erbringen zu wollen, dennoch scheinen die in Vorleistung gegangenen DSL-Kunden die Leidtragenden zu sein. Die telefonische Kundenbetreuung wurde auf Grund "der aktuellen Lage" eingestellt.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Mit Ausnahme der DSL-Flatrate-Kunden sollen bei allen Produkten die vertraglichen Verpflichtungen durch externe Unternehmen erfüllt werden. Doch gerade bei den Flatrates waren die Kunden zum Teil erheblich in Vorleistung gegangen. Getacom-Lieferant Ncore soll zwar die Kunden übernehmen, so dass deren Accounts und IP-Adressen auch weiterhin genutzt werden können. Die Kunden müssten dazu aber neue Verträge zu Sonderpreisen abschließen, obwohl sie vermutlich ihre DSL-Flatrate noch für einige Monate im Voraus bezahlt haben. Wer nicht wechselt, wird demnächst nur noch eine Portalseite von Ncore zu Gesicht bekommen.

Kunden, die auf diese Weise noch eine Art Guthaben bei Getacom haben, sollen eine genaue Aufstellung der von ihnen zu viel bezahlten Gebühren ab dem heutigen Tage in Verbindung mit ihren kompletten Kontaktdaten, ihrer Kundennummer und ihrer Bankverbindung per Briefpost an Getacom senden. Das Unternehmen werde sich dann in den nächsten Tagen melden, heißt es in der Mitteilung an die Kunden.

Erst vor kurzem hatte Getacom neue Telefon-Flatrates angekündigt. Hier sei man gerade dabei, sich mit einem entsprechenden Anbieter zu einigen, der die Kunden übernehmen soll. Im Bereich Web- und Domainhosting soll Urlbase.de die Kunden, die restliche, durch die Kunden bezahlte Mindestvertragslaufzeit und die dazugehörige Kundenbetreuung übernehmen. Die Root-Server-Kunden gehen an Elkhouse und auch hier sollen die Verträge erfüllt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Alex1972 10. Aug 2006

Vielleicht sollte man sich vor Vertragabschluß einfach mal den "Geschäftsführer...

ltd-3 02. Aug 2006

Die Rechtsform Ltd ist auch in D anerkannt und spiegelt kein Risiko per se wieder. Die...

werhättsgedacht 27. Jul 2006

schreibende affen?

xerox 27. Jul 2006

Getacom ist sowieso ein etwas komischer Laden. Ein 19 oder 20 jähriger Geschäftsführer...

Hansi Ball 27. Jul 2006

Aber nur noch bis 16:00 Uhr, dann dreht die ncore den Hahn ab ;-)


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /