Abo
  • Services:

DSL-Anbieter Getacom meldet Insolvenz an

Flatrate-Kunden müssen bei neuem Anbieter wohl nochmal zahlen

Hohe Einmal-Entgelte und über einige Monate oder Jahre niedrige oder gar keine monatlichen Kosten, so das Konzept des DSL-Anbieters Getacom. Umso schmerzlicher mutet es an, dass Getacom nun seine Insolvenz ankündigte. Für die Kunden bleibt ein letzter Hoffnungsschimmer.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmensentwicklung sei ins Stocken geraten, daher sei man verpflichtet, Insolvenzantrag zu stellen. Geschäftsführer Patrick Landrock verspricht zwar, die Verträge erfüllen und Leistungen erbringen zu wollen, dennoch scheinen die in Vorleistung gegangenen DSL-Kunden die Leidtragenden zu sein. Die telefonische Kundenbetreuung wurde auf Grund "der aktuellen Lage" eingestellt.

Stellenmarkt
  1. m-tec-mathis technik gmbh, Neuenburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Mit Ausnahme der DSL-Flatrate-Kunden sollen bei allen Produkten die vertraglichen Verpflichtungen durch externe Unternehmen erfüllt werden. Doch gerade bei den Flatrates waren die Kunden zum Teil erheblich in Vorleistung gegangen. Getacom-Lieferant Ncore soll zwar die Kunden übernehmen, so dass deren Accounts und IP-Adressen auch weiterhin genutzt werden können. Die Kunden müssten dazu aber neue Verträge zu Sonderpreisen abschließen, obwohl sie vermutlich ihre DSL-Flatrate noch für einige Monate im Voraus bezahlt haben. Wer nicht wechselt, wird demnächst nur noch eine Portalseite von Ncore zu Gesicht bekommen.

Kunden, die auf diese Weise noch eine Art Guthaben bei Getacom haben, sollen eine genaue Aufstellung der von ihnen zu viel bezahlten Gebühren ab dem heutigen Tage in Verbindung mit ihren kompletten Kontaktdaten, ihrer Kundennummer und ihrer Bankverbindung per Briefpost an Getacom senden. Das Unternehmen werde sich dann in den nächsten Tagen melden, heißt es in der Mitteilung an die Kunden.

Erst vor kurzem hatte Getacom neue Telefon-Flatrates angekündigt. Hier sei man gerade dabei, sich mit einem entsprechenden Anbieter zu einigen, der die Kunden übernehmen soll. Im Bereich Web- und Domainhosting soll Urlbase.de die Kunden, die restliche, durch die Kunden bezahlte Mindestvertragslaufzeit und die dazugehörige Kundenbetreuung übernehmen. Die Root-Server-Kunden gehen an Elkhouse und auch hier sollen die Verträge erfüllt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

Alex1972 10. Aug 2006

Vielleicht sollte man sich vor Vertragabschluß einfach mal den "Geschäftsführer...

ltd-3 02. Aug 2006

Die Rechtsform Ltd ist auch in D anerkannt und spiegelt kein Risiko per se wieder. Die...

werhättsgedacht 27. Jul 2006

schreibende affen?

xerox 27. Jul 2006

Getacom ist sowieso ein etwas komischer Laden. Ein 19 oder 20 jähriger Geschäftsführer...

Hansi Ball 27. Jul 2006

Aber nur noch bis 16:00 Uhr, dann dreht die ncore den Hahn ab ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /