Spieletest: Darkstar One - Auf den Spuren von Privateer

Geld kann in Darkstar One mit vielen Methoden verdient werden: Beim Handel hilft eine Übersicht der Hauptprodukte einer Welt. Illegale Waren sollten am besten schleunigst in die Station gebracht werden - an den Polizeischiffen vorbei. Die passenden Durchsagen in den Raumstationen sind mitunter recht witzig, da wird Videospielschmugglern schon mal das Abhacken ihrer Hände angedroht.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Darkstar One
Darkstar One
Einige Systeme sind in Piraten-Hand und müssen so oder so befreit werden. Als Belohnung kann das Schiff verbessert werden. Häufiger finden sich die dazu nötigen Artefakte jedoch in großen Asteroiden, die es zu durchfliegen gilt. Manche Systeme müssen erst durch Missionen freigeschaltet werden, andere dürfen angereist werden, sobald benachbarte Systeme entdeckt oder Geld in stärkere Schiffsantriebe investiert wurde. Ganz selten kann im Rahmen von Missionen auch mal über Planeten geflogen werden, etwa um Schutzschild-Generatoren auszuschalten. Allerdings wird hier nur durch Canyons manövriert, die Todesstern-ähnlich mit einigen Geschützen, Minen und etwas fliegender Gegenwehr aufwarten.

Darkstar One
Darkstar One
Die Steuerung fällt leicht, das Schiff lässt sich mit Tastatur und Maus gut kontrollieren, so dass der alte Joystick nicht zwangsweise ausgegraben werden muss. Die Orientierung ist ebenfalls recht einfach, das Radar im Elite-Stil zeigt mit Hilfe von Balken an, wo und in welcher Position sich erkannte Objekte befinden. Die Darkstar-One-Grafik ist ordentlich, aber nicht aufsehenerregend. Von der Farbgebung erinnert sie etwas an Freelancer, die Raumschiffe haben aber ihren eigenen Stil.

Darkstar One
Darkstar One
Nach einem von Ascaron veröffentlichten Patch auf die Version 1.1 wurden einige nervige Probleme beseitigt, einige davon hatten mit der Grafikleistung zu tun. Zwischendurch gab es immer wieder mal sekundenlange Aussetzer beim Flug in einen Asteroiden - offenbar kam das Spiel beim Laden aus dem Tritt. Das Problem scheint sich aber mit einem neueren Grafikkartentreiber erübrigt zu haben. Weniger angenehm ist der nervige CD-Check, der auf unserem Testrechner teils recht lange braucht, um sich zu vergewissern, dass ein Original eingelegt ist.

Darkstar One ist bereits im Handel erhältlich und für rund 40,- Euro zu haben. Entwickelt wurde das Windows-PC-Spiel im Gütersloher Entwicklungsstudio von Ascaron unter der Leitung von Daniel Dumont, der u.a. für Port Royale 2 verantwortlich zeichnet.

Fazit:
Darkstar One ist ein solides Spiel mit kurzweiligen Weltraumgefechten, das sich vor allem an Einsteiger richtet. Das Zeug zu einem Kultspiel hat es aber nicht. Dazu wirkt Darkstar One dann doch etwas zu linear, die Story braucht ihre Zeit um an Fahrt zu gewinnen und es gibt zu wenig Tiefgang für erfahrene Weltraumentdecker. Die seltenen Flugeinlagen über Planeten und das auf das Abschießen von Asteroiden beschränkte Erzschürfen enttäuschen eher. Ebenso ist das Ergattern der zur Schiffsverbesserung nötigen Artefakte keine echte Herausforderung. Dennoch schadet es nicht, als Fan von Weltraumabenteuern und fernen Welten einen Blick auf das Spiel werfen, von dem es hoffentlich irgendwann einen Nachfolger mit mehr spielerischer Tiefe gibt und der sich weniger an Einsteigern orientiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Darkstar One - Auf den Spuren von Privateer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hurz 22. Nov 2006

Mal Taste "f" oder "g" ausprobiert?

Garth 01. Aug 2006

Na ja ausser bei Flugsimulationen? Z.B. Weltraumshooter? Oder den guten alten Descent...

Tan 30. Jul 2006

Ich glaube er meinte wohl eher das gute Spiel ;) Elite hab ich unter XP immer in WinUAE...

wetterumschwung 29. Jul 2006

Du hast vergessen, dass man Ascaron-Spiele immer erst dann kaufen sollte, wenn mindestens...

Escom2 29. Jul 2006

Die Joysticks dort waren primitive Schaltersteuerungen. Was aber dann am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /